Option

Vodafone Pass: Sky Go & Apple Music ohne Datenverbrauch

Schon vor dem Start der neuen Tarife hat Vodafone neue Dienste für seine Zero-Rating-Optionen vorgestellt. Weitere Angebote gibt es bei drei der vier Vodafone-Pässe.
AAA
Teilen (19)

Vor einem Monat hatte Vodafone über den Start seiner neuen Red-Smartphone-Tarife zum 26. Oktober informiert. Diese Verträge bieten den Zugang zum Vodafone Pass, einer Art Pendant zu den StreamOn-Optionen der Deutschen Telekom. Noch vor dem Start der Angebote hat der Düsseldorfer Telekommunikationsdienstleister jetzt weitere Dienste für den Vodafone Pass aufgenommen. Das geht aus Fachhandelsinformationen hervor, die unserer Redaktion vorliegen.

Kunden, die sich für den Video-Pass entscheiden, können demnach auch auf die Streaming-Apps des Pay-TV-Senders Sky zugreifen, ohne dass das dabei verbrauchte Datenvolumen die Inklusivleistung des jeweiligen Tarifs belastet. Genutzt werden können Sky Go und Sky Ticket gleichermaßen. Bereits zuvor war bekannt, dass sich Amazon Prime Video, die GigaTV-App, Netflix und Vevo mit dem Video-Pass von Vodafone nutzen lassen.

Apple Music im Music-Pass dabei

Neue Angebote bei Vodafone PassNeue Angebote bei Vodafone Pass Der Music-Pass ermöglicht zusätzlich die Nutzung von Apple Music, ohne dass das für das Streaming anfallende Datenvolumen berechnet wird. Bereits bekannt war, dass Amazon Music Unlimited, Amazon Prime Music, Deezer, I love Radio, Napster, Soundcloud und Tidal mit der Musik-Option genutzt werden können. Kurze Zeit nach der offiziellen Presseinformation zum Vodafone Pass hatte der Netzbetreiber zudem bekanntgegeben, dass die Kunden mit dem Music-Pass auch Spotify verwenden können.

Auch der Chat-Pass hat mit Viber einen Neuzugang erhalten. Dazu kommen der Facebook Messenger, das Vodafone-eigene Angebot Message+, Telegram, Threema und WhatsApp. Unverändert gegenüber den ersten Planungen bleibt der Social-Pass. Dieser bietet den Zugang zu Facebook, Instagram, Pinterest und Twitter, ohne dass das dabei anfallende Datenvolumen berechnet wird.

Zero Rating nur in den neuen Tarifen

Der Vodafone Pass wird nur in den neuen Tarifen des Netzbetreibers angeboten. Bestandskunden müssen in einen der neuen Verträge wechseln, um von den neuen Optionen zu profitieren. Ein Pass ist im Grundpreis des jeweiligen Vertrags enthalten. Für jeden weiteren Pass werden monatlich 5  Euro zusätzlich berechnet. Eine Besonderheit nimmt der Video-Pass ein. Dieser ist erst mit Red M oder einem höherwertigen Tarif erhältlich. Zudem kostet dieser 10 statt 5 Euro pro Monat extra.

Die kostenpflichtig hinzugebuchten Vodafone-Pässe haben eine Mindestlaufzeit von 24 Monaten. Mit Red+-Karten sind auf der Hauptkarte gebuchte Pässe nicht nutzbar. Auf den Zusatz-SIMs können stattdessen kostenpflichtig eigene Zero-Rating-Optionen gebucht werden. Tethering und die Nutzung von VPN-Verbindungen sind ausgeschlossen. Im Chat-Pass sind zudem die Sprach- und Videotelefonie - etwa über WhatsApp oder den Facebook Messenger - nicht Bestandteil der Option. Bei Nutzung dieser Dienste wird das Datenvolumen des Tarifs verbraucht.

In einer weiteren Meldung berichten wir über die aktuellen Entwicklungen beim Telekom-Pendant zum Vodafone-Pass, StreamOn.

Teilen (19)

Mehr zum Thema Zero-Rating

Mehr zum Thema Vodafone Pass

Mehr zum Thema Vodafone