Zero Rating

StreamOn-Konkurrent Vodafone Pass bald auch im EU-Roaming?

Wie StreamOn von der Deutschen Telekom ist auch der Vodafone Pass derzeit auf die Nutzung innerhalb Deutschlands begrenzt. Das könnte sich schon bald ändern, wie das "Kleingedruckte" beim Netzbetreiber verrät.
AAA
Teilen (32)

Wie berichtet hat die Bundesnetzagentur das Zero-Rating-Angebot der Deutschen Telekom, StreamOn, in Teilen für rechtswidrig erklärt. Während sich die Telekom gegenüber dem Regulierer kämpferisch zeigt und ggf. auch auf dem Rechtsweg für die seit April verfügbaren Optionen eintreten will, ist der erst im Oktober mit ähnlichen Angeboten gestartete Mitbewerber Vodafone möglicherweise besser auf die Prüfung durch die Bundesnetzagentur vorbereitet.

Vodafone beschränkt die Nutzung des StreamOn-Pendants Vodafone Pass derzeit zwar ebenfalls auf das Inland, behält sich aber in aktuellen Preisliste Mobilfunk, die auf der Webseite des Unternehmens zum Download bereitsteht, die Erweiterung auf das EU-Roaming ausdrücklich vor. Wörtlich heißt es hier: "Der Vodafone Pass gilt nur im Inland. Im Ausland wird die Nutzung der im Pass inkludierten Apps auf das inkludierte Tarif-Datenvolumen angerechnet. Wir behalten uns vor den Vodafone Pass zukünftig auch im EU-Ausland anzubieten. Für diesen Fall gilt die Fair Usage Policy mit einer maximal möglichen Nutzung des Vodafone Pass im EU-Ausland von insgesamt 30 GB Datenvolumen monatlich. Nach Verbrauch der 30 GB wird die Vodafone Pass Nutzung auf das inkludierte Datenvolumen angerechnet."

Sollte der Regulierer also wie bei der StreamOn-Option der Deutschen Telekom auch bei Vodafone kritisieren, die Zero-Rating-Optionen seien im EU-Roaming nicht verfügbar, so hätte der Düsseldorfer Netzbetreiber die Möglichkeit, diesen in den Tarifbestimmungen ohnehin bereits vorgesehenen Passus kurzfristig umzusetzen. Unklar ist allerdings, ob sich die Bundesnetzagentur mit dieser Lösung zufriedengeben würde, wobei derartige Fair-use-Regelungen bei der Roam-like-at-home-Vorgabe auch ganz offiziell vorgesehen sind.

Auch Vodafone komprimiert Videostreams

Vodafones StreamOn-Pendant könnte bald im EU-Roaming nutzbar seinVodafones StreamOn-Pendant könnte bald im EU-Roaming nutzbar sein Der Regulierer hatte zudem bemängelt, dass die Telekom Videostreams bei StreamOn auf SD-Qualität (480p) reduziert, während Audiostreams unangetastet bleiben. Auch bei Vodafone gibt es eine Komprimierung der Videoangebote. Allerdings kann die Bundesnetzagentur Vodafone nicht die Ungleichbehandlung von Audio- und Videocontent vorwerfen, denn diese beiden Features sind nicht Bestandteil des gleichen Vodafone Passes - anders bei der Telekom, bei der es keine getrennten StreamOn-Optionen für Musik- und Videostreaming gibt.

Aus heutiger Sicht scheint Vodafone auf mögliche Angriffe durch den Regulierer besser vorbereitet zu sein als die Telekom. Allerdings hatte die Düsseldorfer Telefongesellschaft den Vorteil, zunächst die Erfahrungen beim Mitbewerber auszuwerten und mögliche Kritikpunkte vermeiden. Wie die Bundesnetzagentur den Vodafone Pass einschätzt, soll sich möglicherweise noch Ende des Jahres zeigen. Die Vodafone-Pressestelle rechnet damit, dass noch Ende Dezember ein Ergebnis zur Prüfung von Vodafone Pass vorliegen wird. Dieses will der Netzbetreiber nun abwarten, um anschließend über das weitere Vorgehen zu entscheiden.

In einer weiteren Meldung haben wir Vodafone Pass bereits ausführlich vorgestellt.

Teilen (32)

Mehr zum Thema Zero-Rating