Netzsausbau

Vodafone verbessert UMTS- und LTE-Versorgung in Hamburg

Seit Februar verbessert der Mobilfunkanbieter Vodafone die UMTS- sowie die LTE-Versorgung in Hamburg. Weitere Städte sollen folgen. Auch die Bundesliga-Stadien sollen bei dem Ausbau vornehmlich bedacht werden.
Von Jennifer Buchholz
AAA
Teilen

Hamburg profitiert als eine der ersten Metropolen von dem Netzmodernisierungs- und Ausbauprogramm von Vodafone. An mehr als 300 Standorten in der Hansestadt tauschen seit Anfang Februar Techniker die Hard- und Software aus. Nach Abschluss der Moderni­sierungs­arbeiten im April erhalten Vodafone-Kunden dadurch höhere Daten­raten. Zudem soll es weniger Verbindungs­ab­brüche und insgesamt mehr Qualität im Netz geben, verkündet Vodafone.

"Wir investieren massiv in die Zukunft der Netze und bauen diese aus, um vor allem dem enormen Wachstum der über­tragenen Daten­mengen gerecht zu werden", erläutert Klaus Kässens, Regionalleiter Technik der Vodafone Region Nord. Ziel sei es, die Anzahl der ab­ge­brochenen Gespräche zu halbieren und für eine bessere Sprach­qualität zu sorgen.

Um dieses Ziel zu erreichen, stattet der Mobil­funk­anbieter in Hamburg alle UMTS-Basis­stationen mit dem schnellen HSPA+-Standard aus, der Bandbreiten bis zu 42,2 MBit/s ermöglicht. Für die Vodafone-Nutzer vor Ort bedeutet dies eine Verdoppelung der mobilen Surfgeschwindigkeit.

Ein Modul für alle Mobilfunkdienste

Vodafone baut modernisiertes Netz in HamburgVodafone baut modernisiertes Netz in Hamburg Neben der Software wird auch die Hardware erneuert. Hierzu zählt beispielsweise der Austausch der unterschiedlichen Systeme für die jeweiligen Mobilfunkdienste wie GSM, UMTS und LTE. Hierfür wird zukünftig nur noch ein Modul eingesetzt, das die einzelnen Funk­standards steuert. Diese Maßnahme reduziert zusätzlich den Stromverbrauch der Basis­stationen um bis zu 30 Prozent pro Jahr.

Die steigende Popularität von Smartphones wirkt sich auch auf die übertragenen Daten­volumen aus. Diese steigen ebenso wie die Kommunikation via Telefonie oder SMS. Vor allem während öffentlichen Ereignissen, wie beispielsweise einem Bundesliga-Spiel, ist dies zu spüren. Das stellte auch der teltarif.de-Redakteur Markus Weidner während eines Spielbesuchs fest. Der zweitgrößter Mobilfunk-Netzbetreiber Deutschlands teilte uns daraufhin mit, dass die Bundesliga-Stadien beim derzeit laufenden Netz­modernisierungs­programm eine besonders wichtige Rolle spielen. Dies dürfte besonders Fußball-Fans freuen, die während eines Stadion­besuchs gerne Fotos und Videos der Spielsituationen via WhatsApp oder Facebook an Freunde versenden möchten.

Allein bei Vodafone gibt es zurzeit mehr als 23 000 Mobilfunkstationen. Deren Modernisierung und Ausbau ist dringend nötigt, weil alleine bei diesem Mobil­funk­anbieter die Kunden ein wöchentliches Daten­volumen von insgesamt 2,2 Milliarden Megabyte verbrauchen.

Teilen

Weitere Meldungen zu Angeboten von Vodafone