Netzprobleme

Vodafone-Netz: Kunden warten zwei Wochen auf Störungsbehebung

Vodafone-Kunden in einer Taunus-Gemeinde müssen seit zwei Wochen auf den Empfang ihres Mobilfunknetzes verzichten. Vor allem für Geschäftskunden bedeutet das auch finanzielle Nachteile.
AAA
Teilen (127)

Lokale Störung im Vodafone-NetzLokale Störung im Vodafone-Netz Störungen in Telefonnetzen lassen sich nie ganz vermeiden. Allerdings sollten Kunden davon ausgehen können, dass der Fehler so schnell wie möglich behoben wird. Das klappt allerdings nicht immer, wie das Beispiel der Taunus-Gemeinde Merzhausen zeigt, über das die Taunus-Zeitung berichtet. Hier ist das Mobilfunknetz von Vodafone seit fast zwei Wochen nicht mehr verfügbar.

Wie es im Bericht heißt, war zunächst unklar, warum das Handynetz des Düsseldorfer Betreibers nicht mehr zu empfangen ist. So war einerseits von einem Blitzeinschlag, dann aber von einem Trojaner als Ursache die Rede. Die Vodafone-Pressestelle stellte schließlich klar, dass sich die Befestigung einer Richtfunkantenne gelockert habe, über die die Anbindung der Basisstation erfolgt.

Vodafone reagierte erst nach einer Woche

Erst eine Woche nach Meldung der Störung wurde die offenbar defekte Antenne durch Servicetechniker von Vodafone ausgetauscht. Danach funktionierte das GSM-Netz des Düsseldorfer Betreibers in Merzhausen aber weiterhin nicht. Dabei ist die Stellungnahme der Vodafone-Pressestelle gegenüber der Taunus-Zeitung wenig geeignet, zur Aufklärung beizutragen: "Ein erster Entstörversuch in der vergangenen Woche war leider nicht von Dauer. Daher mussten die Techniker heute noch einmal ausrücken."

Auf die Frage, warum es nach einer Störungsmeldung überhaupt so lange dauert, bis der Netzbetreiber reagiert, gab es erst gar keine Antwort. Keine Antwort erhielten die Kollegen der Taunus-Zeitung auch auf die Frage, warum dem Vodafone-Shop in Usingen die Störung im benachbarten Merzhausen nicht einmal bekannt war.

Umsatzverluste für Geschäftskunden

Anfang dieser Woche soll der Fehler nun endgültig behoben werden. Vor allem für Geschäftskunden sind Ausfälle dieses zeitlichen Ausmaßes aber kaum akzeptabel. Ein betroffener Taxiunternehmer schätzt in der Taunus-Zeitung den Verlust auf eine vierstellige Summe. Zwar habe er eine Umleitung auf das Festnetz eingerichtet. Das helfe aber nicht weiter, wenn er unterwegs sei.

Vodafone sieht hingegen keinen Schadensersatzanspruch. "Wir garantieren keine hundertprozentige Verfügbarkeit - schon allein aufgrund möglicher Wartungs- und Reparaturarbeiten", wird die Pressestelle des Unternehmens im Bericht zitiert. Dabei lässt der Netzbetreiber den Imageschaden nach einer solchen, längeren Störung offenbar unberücksichtigt.

In einem Ratgeber haben wir zusammengefasst, wie ein Mobilfunknetz funktioniert.

Teilen (127)

Mehr zum Thema Vodafone