Technik

Auch Vodafone arbeitet an Festnetz/Mobilfunk-Hybrid-Angebot

Vodafone hat auf der CeBIT weitere Technik-Hintergrund-Informationen gegeben. Details gab es zum Netzausbau-Programm "Spring" sowie zu einem möglichen Hybrid-Angebot. Eine Abschaltung von GSM oder UMTS bei Vodafone zugunsten von LTE ist nicht geplant.
Von der CeBIT in Hannover berichten /
AAA
Teilen

Die CeBIT in Hannover nutzte der Mobilfunk-Netzbetreiber Vodafone auch, um Technik-Journalisten im Rahmen eines Round-Tables auf den neuesten Stand des im vergangenen Jahr gestarteten Netzausbau-Programmes "Spring" zu berichten. Dazu war auch Technik-Chef Dr. Eric Kuisch anwesend. Demnach wurden inzwischen 23 000 Standorte "angefasst" und auf- und umgerüstet. Kuisch bekannte sich zum Single-RAN-Konzept, das Software-gesteuert erlaubt, an einem Standort 2G, 3G oder 4G (oder künftig eines Tages auch 5G) auszubauen. Deshalb hat Vodafone nach eigenen Angaben auch keinerlei Pläne, 2G oder 3G abzuschalten. Im übrigen seien gerade im Maschinenkommunikationsbereich (M2M) noch viele Geräte auf 2G-Basis im Einsatz. Im Rahmen von "Spring" habe man sich dazu entschieden, 4G/LTE möglichst flächendeckend auszubauen und die eigene Position als bei LTE führende Firma wieder zu bestätigen.

VoLTE: Interconnect zu Telekom schon getestet, o2 steht noch aus

Hybrid-Demo bei VodafoneHybrid-Demo bei Vodafone Arash Ashouriha, Chief Network Officer Central Europe bei Vodafone, ist einfach gesagt der "Datenmann" und stammt aus der IP-Datenwelt. Er freute sich über die Einführung von Voice over LTE (kurz VoLTE). Die Rufaufbauzeit beträgt nach seinen Angaben 2,2 bis 2,4 Sekunden, die Sprachqualität ist erfrischend klar und deutlich, auch in geräuschvoller Umgebung. Davon konnte sich auch teltarif.de an den Messe-Ständen von Vodafone und der Deutschen Telekom überzeugen. Während Vodafone den VoLTE-Betrieb gestartet hat, will man sich bei der Telekom noch Zeit lassen. Getestet wurde bereits der Interconnect zwischen Vodafone und Telekom, berichtete Ashouriha. Ein Anruf in München bei Telefónica stehe in Kürze bevor.

Hat der Kunde ein VoLTE-fähiges Endgerät, erfolgt das Umschalten auf VoLTE automatisch, unter Umständen muss der Kunde einmalig ein entsprechendes Update des Handy-Herstellers herunterladen und installieren, was in der Regel automatisch abläuft. Die Vodafone-Kunden-Hotline wurde bereits geschult, um Fragen zu unterstützten Endgerät beantworten zu können. VoLTE-Sprachverbindungen sollen viel stabiler als bisherige 2G oder 3G Circuit Switched Calls sein. Sehr wohl sei es aber möglich, dass ein Anruf, der im 4G-Netz begonnen hat, ohne Unterbrechung in 3G oder 2G fortgeführt wird.

Hybrid-Prototyp auf der CeBIT gezeigt

In Zusammenarbeit mit den Firma Ericsson und Lantiq erprobt Vodafone eine Hybrid-Lösung, die den Mischbetrieb von Festnetz/Kabelnetz und Mobilfunk erlaubt. Ist die Festnetz-Leitung zu langsam, kann via LTE mehr Geschwindigkeit bei Bedarf zugeschaltet werden, denkbar wäre auch, den Ausfall des Festnetzes mit Hilfe von LTE zu überbrücken. Erste detaillierte Ankündigungen für derartige Havarie-Lösungen hatten wir bereits gestern vermeldet. Das künftige Hybrid-Angebot, bei dem es sich aktuell noch um einen Prototyp handelt, soll vor allem für Geschäftskunden zur Verfügung stehen.

Wie Vodafone-Kunden möglichst schnell VoLTE nutzen können und was dabei zu beachten ist, haben wir gestern für Sie zusammengestellt.

Teilen

Mehr zum Thema Netzausbau