Mobiles Internet

Telekom war Vorreiter bei Preiserhöhungen für mobiles Internet

Vodafone hat die Preise für mobiles Internet erhöht, aber auch SpeedOn bei der Telekom ist weniger attraktiv als früher. Wir haben die Daten-Upgrade-Optionen der beiden Netzbetreiber miteinander verglichen.
AAA
Teilen

Wie berichtet hat Vodafone die Preise für Daten-Upgrades für die mobile Internet-Nutzung wenige Tage vor Weihnachten massiv erhöht. Mit dieser Maßnahme steht der Düsseldorfer Mobilfunk-Netzbetreiber aber nicht alleine da. So hat die Deutsche Telekom die Konditionen für ihre SpeedOn-Option, wie sich die Daten-Upgrades beim Bonner Telekommunikationsunternehmen nennen, schon mit Einführung der Complete-Comfort-Tarife im Mai massiv verschlechtert.

In den älteren Preismodellen konnten die Kunden der Deutschen Telekom für 4,95 Euro den Datenzähler auf Null zurücksetzen. Dabei spielte es keine Rolle, wie viel Highspeed-Volumen im Tarif enthalten war. Wer einen der aktuellen Tarife nutzt, bekommt zum gleichen Preis nur noch maximal 500 MB ungedrosseltes Datenvolumen. Wie bei Vodafone ist der Tarif des Kunden ausschlaggebend dafür, wie viel neues Highspeed-Volumen die Nutzer erhalten.

Telekom Complete Comfort XS: Nur 100 MB für 4,95 Euro

Daten-Upgrades im VergleichDaten-Upgrades im Vergleich Im Tarif Complete Comfort XS sind für 4,95 Euro beispielsweise nur magere 100 MB enthalten. In den Tarifen Complete Comfort S und M bekommen die Anwender immerhin 250 MB Extra-Volumen. Wer in den Tarifen Complete Comfort L, XL und XXL telefoniert, kann für 4,95 Euro immerhin 500 MB zusätzliches ungedrosseltes Datenvolumen erhalten.

Bei Vodafone ist das 100-MB-Paket für Kunden in den kleinen Tarifen Red XS und Red S günstiger als die vergleichbare Zusatzleistung bei der Deutschen Telekom. Dem Telekom-Preis von 4,95 Euro stehen 3,99 Euro bei Vodafone gegenüber. Zudem haben die Vodafone-Nutzer die Möglichkeit, sich zum Preis von 5,99 Euro für ein 200-MB-Paket zu entscheiden.

Eine 500-MB-Option, wie sie die Telekom in den großen Complete-Comfort-Tarifen anbietet, gibt es von Vodafone nur im Tarif Red M. Mit 6,99 Euro ist das Angebot rund 2 Euro teurer als bei der Telekom. Dafür bietet Vodafone für Kunden in den Vielnutzer-Tarifen Red L, Red Premium und Black noch Optionen mit 1 GB für 9,99 Euro sowie mit 2,5 GB für 19,99 Euro an. Vergleichbare Angebote gibt es bei der Telekom nicht, wobei die Buchung zweier 500-GB-Pakete mit zusammen 9,90 Euro auf dem gleichen Preisniveau liegt wie das 1-GB-Paket von Vodafone.

Halbe Inklusivleistung zum gleichen Preis

Bei beiden Netzbetreibern sind die Daten-Upgrades für die Kunden weniger attraktiv als vor der Umstellung. Die Telekom benachteiligt vor allem Nutzer höherwertiger Tarife, die mit SpeedOn nur noch einen Bruchteil des in ihrem Preismodell enthaltenen Volumens nachkaufen können. Vodafone nimmt Kunden in Einsteiger-Tarifen die Möglichkeit, größere Datenpakete nachzukaufen. Zudem hat der Netzbetreiber das Inklusivvolumen seiner 19,99-Euro-Option von 5 auf 2,5 GB halbiert. Die Verschlechterung ist für die Kunden der beiden großen deutschen Mobilfunk-Anbieter insofern bedauerlich, als die Unternehmen nach wie vor mit dem in den Tarifen enthaltenen ungedrosselten Datenvolumen eher sparsam umgehen. Umgekehrt benötigen die Kunden für Multimedia-Inhalte wie Audio- und Video-Streaming immer mehr Highspeed-Volumen, sofern sie die Möglichkeiten ihres Mobiltelefons nicht nur im heimischen WLAN-Netz, sondern wirklich auch mobil nutzen möchten.

Teilen

Weitere Meldungen zu Mobilfunk-Angeboten der Deutschen Telekom

Weitere Meldungen zu Angeboten von Vodafone