Messenger

WhatsApp-Konkurrent: Vodafone startet mit Message+

Dank Kompatibilität mit joyn auch netzübergreifende Kommunikation
AAA
Teilen

Seit mehr als einem Jahr versucht Vodafone, den von den Mobilfunk-Netzbetreibern initiierten Smartphone-Messenger joyn auf dem deutschen Markt zu etablieren. Die Deutsche Telekom bietet joyn seit März ebenfalls an. Die Nutzerbasis ist dennoch weiterhin gering. o2 und E-Plus beteiligen sich bislang nicht am joyn-Projekt, obwohl zumindest o2 angekündigt hat, den Messenger ebenfalls anzubieten.

Nun geht Vodafone mit Message+ an den Start. Dabei handelt es sich um einen neuen Smartphone-Messenger, der unter dem Slogan "SMS ist jetzt noch besser" vermarktet werden soll. Das Tool steht zunächst nur für Handys zur Verfügung, die auf dem Android-Betriebssystem basieren. Die Anwendung kann kostenlos aus dem Google Play Store heruntergeladen werden. Ob es Message+ künftig auch für andere Smartphone-Plattformen geben wird, ist nicht bekannt.

Auch Austausch von Multimedia-Dateien möglich

Vodafone startet Message+Vodafone startet Message+ Message+ soll nach Vodafone-Angaben die unterschiedlichen Kommunikationswege wie SMS, MMS und Chat miteinander verbinden. Zudem sollen sich Dateien beliebiger Art Texte, Bilder, Videos, Audioclips austauschen lassen. Auch Emoticons und Emojis stehen für die Kommunikation zur Verfügung.

Ähnlich wie bei WhatsApp haben die Nutzer die Möglichkeit, neben Einzel-Chats auch in Gruppen miteinander zu kommunizieren. Darüber hinaus soll Message+ mit joyn kompatibel sein. Auf diesem Weg sei auch die Kommunikation mit Freunden und Bekannten in anderen Mobilfunknetzen möglich - wobei joyn aktuell neben Vodafone in Deutschland nur von der Telekom unterstützt wird.

Nachrichten wahlweise per SMS, MMS und Chat

Message+ soll automatisch erkennen, ob der Kunde online ist, so dass die Nachrichten wahlweise per SMS, MMS oder Chat übermittelt werden. Eine Registrierung für Message+ ist nicht erforderlich. Wie bei vergleichbaren Angeboten werden die Nutzer anhand ihrer Rufnummer identifiziert. Zudem berichtet Vodafone, dank eines verschlüsselten Datenaustauschs eine hohe Sicherheit zu gewährleisten.

Nachteil von Message+: SMS und MMS werden wie im Tarif des Kunden vorgesehen abgerechnet. Allerdings können die Kunden selbst entscheiden, ob eine Nachricht auf diesem Weg übermittelt werden soll, so dass keine unerwarteten Kosten entstehen. Für Chat-Mitteilungen fällt dagegen nur Datenübertragungsvolumen an. Dieses wird mit dem Inklusivvolumen des Tarifs, den der Kunde gebucht hat, verrechnet.

Teilen

Weitere Meldungen zu Angeboten von Vodafone