4G

Vodafone: LTE-Zugang jetzt auch in Smartphone-Tarifen mit Festnetznummer

Vodafone-Kunden können jetzt auch bei gebuchter Zuhause-Option schnelles Internet über LTE nutzen. Nach wie vor gibt es aber Einschränkungen hinsichtlich der Freischaltung des mobilen Breitbandnetzes für einige Nutzer.
AAA
Teilen (1)

Nach wie vor gibt es bei den Mobilfunk-Netzbetreibern Einschränkungen bei der Freischaltung von SIM-Karten für den schnellen Internet-Zugang über LTE. So war es im Vodafone-Netz beispielsweise bisher nicht möglich, LTE auf einem Vertrag zu nutzen, der auch über eine Festnetznummer für die günstige Erreichbarkeit innerhalb des Zuhause-Bereichs verfügt.

Diese Einschränkung besteht ab sofort nicht mehr, wie das Düsseldorfer Telekommunikationsunternehmen bestätigte. Ab sofort ist LTE mit der Zuhause-Option von Vodafone kombinierbar. Von dieser Änderung profitieren Neu- und Bestandskunden gleichermaßen. Zudem spielt es keine Rolle, ob ein Red- oder Black-Tarif gewählt wird.

Vodafone-Kunden können LTE und Zuhause-Option jetzt kombinierenVodafone-Kunden können LTE und Zuhause-Option jetzt kombinieren Vor allem Bestandskunden, die bei einer Vertragsverlängerung in ein aktuelles Preismodell gewechselt sind, mussten bislang entweder auf ihre angestammte Festnetznummer oder auf den schnellen, LTE-basierten Internet-Zugang verzichten. Bei Red-Neukunden konnte die Zuhause-Option nur nach Abwahl der im Tarif inkludierten LTE-Freischaltung eingerichtet werden.

Die Zuhause-Option von Vodafone kostet 5 Euro zusätzliche monatliche Grundgebühr. Dafür bekommen die Kunden eine Festnetznummer für günstige Erreichbarkeit im Zuhause-Bereich. Eine bundesweite Homezone, wie sie inzwischen in allen drei anderen deutschen Mobilfunknetzen erhältlich ist, gibt es bei Vodafone nicht. Wer außerhalb des Zuhause-Bereichs auf der Festnetznummer erreichbar bleiben möchte, zahlt minütlich 29 Cent bei eingehenden Gesprächen.

UltraCard-Kunden haben LTE nur auf einer SIM zur Verfügung

Einschränkungen bei der LTE-Nutzung gibt es auch für Vodafone-Kunden mit einer UltraCard. Hier steht das schnelle Datennetz jeweils nur auf der Haupt-SIM und nicht auf den zusätzlichen Karten zur Verfügung. Das ist insofern ungewöhnlich, weil es bei der Deutschen Telekom diese Einschränkung nicht gibt.

Wie berichtet gibt es auch bei der MultiCard von o2 Einschränkungen für die LTE-Verfügbarkeit. So lässt sich immer nur ein Smartphone mit dem 4G-Netz verbinden. Sobald sich ein neues Gerät einbucht, wird die LTE-Verbindung des zuvor eingebuchten Handhelds beendet. E-Plus hat seine FlexiCard im Vorfeld der LTE-Vermarktung aus dem Programm genommen. Kunden, die noch eine FlexiCard besitzen, müssen auf die zweite SIM verzichten, um für LTE freigeschaltet zu werden.

Teilen (1)

Weitere Artikel zu LTE