4G

Vodafone: LTE für alle Kunden - Roaming­kosten werden abgeschafft

Neukunden und Vertragsverlängerer zahlen bei Vodafone künftig keine Roaminggebühren im EU-Ausland mehr. Zudem wird das LTE-Netz für alle Kunden geöffnet. Dabei unterscheidet Vodafone nicht zwischen Vertrags- und Prepaidkarten.

Vodafone-Chef Dr. Hannes Ametsreiter: Goodbye Roaming Vodafone-Chef Dr. Hannes Ametsreiter: "Goodbye Roaming"
Foto: Telekom Austria
Zum 30. April tritt die nächste Stufe der Regulierung für International Roaming innerhalb der Europäischen Union in Kraft. Viele Mobilfunk-Netzbetreiber kommen der Regulierung aber zuvor und starten mit eigenen Roaming-Modellen. So treten neue Tarife der Deutschen Telekom zum 19. April in Kraft, bei denen die Mobilfunk-Nutzung innerhalb der EU sowie in der Schweiz, in Norwegen und Island inklusive ist. Jetzt kontert Vodafone und schafft die Roamingkosten ebenfalls ab.

Hannes Ametsreiter, Vorsitzender der Geschäftsführung des Düsseldorfer Mobilfunk-Netzbetreibers, erklärte einem Focus-Bericht zufolge in der Rheinischen Post, für Neukunden und Vertragsverlängerer in den meisten Tarifen des Unternehmens entfalle der Aufschlag für Telefonate, SMS und den mobilen Internet-Zugang noch in diesem Monat. Das Angebot gelte für alle Red-Tarife sowie auch für den Smart L, der mit einer monatlichen Grundgebühr von 34,99 Euro zu Buche schlage.

Auch bei der Deutschen Telekom gilt die Abschaffung der Roamingkosten nur für die neuen Tarife, die zum 19. April in Kraft treten. Allerdings sollen Bestandskunden - offenbar anders als bei Vodafone - jederzeit die Möglichkeit haben, in die neuen Preismodelle zu wechseln. Diese schlagen bei der Telekom mit einer um 5 Euro höheren Grundgebühr im Vergleich zu den aktuellen Verträgen zu Buche. Genaue Details zu den Vodafone-Tarifen sind noch nicht bekannt.

LTE für alle

Vodafone-Chef Dr. Hannes Ametsreiter: Goodbye Roaming Vodafone-Chef Dr. Hannes Ametsreiter: "Goodbye Roaming"
Foto: Telekom Austria
Wie es im Bericht weiter heißt, will Vodafone ab 14. April sein LTE-Mobilfunknetz für alle Privatkunden öffnen. Diese Neuerung gelte für Privat- und Prepaidkunden gleichermaßen Darüber hinaus spiele es keine Rolle, ob es sich um bestehende oder neue Verträge handele.

Die Kunden sollen darüber hinaus die Möglichkeit bekommen, mit der maximal möglichen Übertragungsgeschwindigkeit zu surfen, die das Netz am jeweiligen Aufenthaltsort ermöglicht. Generell ist der mobile Internet-Zugang bei Vodafone in Deutschland derzeit über LTE Cat. 6 mit bis zu 225 MBit/s im Downstream möglich.

Bislang bot E-Plus als einziger deutscher Mobilfunk-Netzbetreiber LTE für Kunden aller Marken und aller Tarife in seinem Netz an. Zum 30. Juni soll die Aktion der inzwischen zu Telefónica gehörenden E-Plus Gruppe enden. Die Zukunft des LTE-Zugangs für Nutzer von SIM-Karten verschiedener Anbieter wie Aldi Talk, Blau oder Ortel Mobile ist unklar, während das Vodafone-Angebot dauerhaft gilt. Noch nicht bekannt ist, ob die LTE-Freischaltung auch für Kunden von Partnern wie etwa 1&1 oder BILDmobil gilt.

Mehr zum Thema Vodafone