Netzausbau

Vodafone: LTE-Ausbau speziell für Karnevals-Hochburgen

Vodafone rüstet sein LTE-Mobilfunknetz speziell für die Karnevals-Hochburgen hoch, um langsame Datenverbindungen zu vermeiden.
AAA
Teilen (2)

In den kommenden Tagen geht die dies­jäh­rige Karne­vals-Saison ihrem Höhe­punkt entgegen. Voda­fone infor­mierte im Vorfeld der "tollen Tage" darüber, wie das Unter­nehmen sein LTE-Mobil­funk­netz speziell in den Hoch­burgen des närri­schen Trei­bens ausge­baut hat. Das Enga­ge­ment ist durchaus berech­tigt, denn nach Angaben des Düssel­dorfer Mobil­funk-Netz­be­trei­bers steigt der Daten­ver­kehr zwischen Altwei­ber­fa­sching und Fast­nachts­dienstag gegen­über einem normalen Werktag um etwa 40 Prozent an. Auch die Tele­fonie werde an diesen Tagen deut­lich inten­siver als im Alltag genutzt.

Seit der letzten Faschings-Saison hat Voda­fone nach eigenen Angaben insge­samt 400 LTE-Bauvor­haben reali­siert, um zusätz­liche Kapa­zi­täten zu schaffen. So will der Netz­be­treiber gewähr­leisten, dass es möglichst wenige Engpässe beim mobilen Internet-Zugang gibt, wenn die Fast­nachter ihre Eindrücke auf Face­book teilen, auf Insta­gram posten oder per WhatsApp an Freunde und Bekannte weiter­leiten.

Für die Planung des Netz­aus­baus hat Voda­fone die Besu­cher- und Daten­ströme der Vorjahre in den Karne­vals-Hoch­burgen ausge­wertet. Diese Analyse sei dann in den ohnehin geplanten Ausbau des 4G-Netzes einge­flossen. Dabei profi­tieren die Kunden auch von einer höheren Verfüg­bar­keit und besseren Über­tra­gungs­qua­lität bei Tele­fo­naten. Tele­fo­nieren beide Teil­nehmer mit einem geeig­neten Smart­phone im LTE-Netz von Voda­fone, dann ist dank Crystal-Clear-Stan­dard fast HiFi-Qualität erreichbar.

Aufrüs­tungen in den Karne­vals-Hoch­burgen an Rhein und Main

LTE-Ausbau für den KarnevalLTE-Ausbau für den Karneval Allein in Köln hat Voda­fone seit Februar 2018 rund 200 LTE-Baumaß­nahmen voll­endet, wie das Unter­nehmen nicht ohne Stolz verlauten ließ. In Düssel­dorf wurde das LTE-Netz an 44 Mobil­funk-Stand­orten tech­nisch hoch­ge­rüstet, in Mainz wurden elf neue LTE-Baupro­jekte reali­siert und Frank­furt war mit 55 LTE-Stationen dabei.

In allen närri­schen Hoch­burgen hat Voda­fone jeweils komplett neue Mobil­funk-Stationen errichtet, erst­mals LTE-Technik an bestehenden Mobil­funk-Stand­orten instal­liert und zusätz­liche LTE-Antennen an vorhan­denen LTE-Stand­orten ange­bracht, um die mobilen Breit­band-Kapa­zi­täten deut­lich zu stei­gern. Oft wurde beispiels­weise zunächst eine Basis­ver­sor­gung auf 800 MHz reali­siert, die nun um zusätz­liche Träger in weiteren Frequenz­be­rei­chen erwei­tert wird.

Speziell für die wich­tigsten Faschings­tage wird das Netz punk­tuell zusätz­lich aufge­rüstet. Die Netz­ka­pa­zität werde genau dorthin gelenkt, wo sich die Besu­cher­ströme aufhalten - etwa in Fest­zelten oder entlang der Karne­vals-Umzüge. Ähnliche Maßnahmen gibt es in allen deut­schen Mobil­funk­netzen auch bei anderen Groß­ver­an­stal­tungen.

In einem Ratgeber berichten wir darüber, wie ein Mobil­funk­netz funk­tio­niert.

Teilen (2)

Mehr zum Thema Vodafone