Netzausbau

Vodafone: 120 neue LTE-Standorte

Vodafone hat in den vergangenen vier Wochen nach eigenen Angaben 120 neue LTE-Standorte in Betrieb genommen und einen Ausblick in die Zukunft gewagt.
AAA
Teilen (40)

Vodafone hatte bereits zur CeBIT Anfang Juni seine Pläne für den weiteren LTE-Netzausbau verkündet. Nun gibt der Düsseldorfer Mobilfunk-Netzbetreiber noch einen Einblick in die Maßnahmen, die auch kurzfristig ergriffen wurden, um die Verfügbarkeit des mobilen Breitbandnetzes zu erhöhen.

In den vergangenen vier Wochen sind den Angaben zufolge 120 neue LTE-Stationen im gesamten Bundesgebiet in Betrieb gegangen. Damit habe Vodafone rund 350 000 Bundesbürger erstmals mit dem 4G-Netz versorgt. Einerseits wurden ländliche Regionen erstmals mit dem mobilen Breitbandnetz erschlossen, andererseits hat Vodafone auch sein Netz in Städten und Ballungszentren weiter verdichtet.

Die Telefongesellschaft nennt auch Beispiele für Regionen, in denen in den vergangenen Wochen das Netz ausgebaut wurde. So hat Vodafone unter anderem ländliche Gemeinden wie Waldenburg in Baden-Württemberg, Nidderau in Hessen, Bonefeld in Rheinland-Pfalz), Ruderatshofen in Bayern und Muldenhammer in Sachsen mit dem 4G-Netz erschlossen. Verdichtet hat das Unternehmen sein LTE-Netz unter anderem in Städten wie Bochum, Cottbus, Hamburg, Mannheim, Nürnberg, Osnabrück, Solingen und Stuttgart.

HD-Streaming und DSL-Ersatz

Vodafone zieht Zwischenbilanz zum NetzausbauVodafone zieht Zwischenbilanz zum Netzausbau Vodafone hebt hervor, dass das 4G-Netz die Grundlage dafür bildet, dass die Kunden unter anderem HD-Videos streamen können. Als Beispiel nennt der Netzbetreiber Übertragungen von sportlichen Großereignissen wie der gerade laufenden Fußball-Weltmeisterschaft in Russland. In ländlichen Regionen könne LTE auch als Ersatz für einen DSL-Festnetz-Anschluss dienen.

Im laufenden Geschäftsjahr will Vodafone das LTE-Netz an 700 zusätzlichen Mobilfunk-Basisstationen anbieten. Bis Ende 2019 werde 4G nahezu flächendeckend sein und sich auf 98 Prozent der besiedelten Fläche Deutschlands erstrecken. Den Auflagen für die LTE-Lizenzen entsprechend soll das mobile Breitbandnetz Ende kommenden Jahres die Autobahnen und ICE-Hauptstrecken voll versorgen.

Mit den Ausbauplänen hat sich der Netzbetreiber viel vorgenommen, denn aktuell liegt Vodafone bei der LTE-Versorgung in ländlichen Regionen noch hinter dem Mitbewerber Deutsche Telekom. Bis Ende kommenden Jahres will Vodafone zur Telekom aufschließen. Dass dabei die weitere Netzverdichtung in Städten nicht außer Acht gelassen wird, ist durchaus sinnvoll, wie die Ergebnisse unseres Vodafone-Netztests 2018 zeigen.

Teilen (40)

Mehr zum Thema Vodafone