4G

LTE bei Vodafone ab sofort in allen MobileInternet-Flat-Tarifen

Voraussetzung zur Nutzung ist der Vodafone Surf-Stick K5005

Vodafone bietet LTE in den MobileInternet-Flats Vodafone bietet LTE in den MobileInternet-Flats
Foto: Vodafone, teltarif
Vodafone bietet die Nutzung des LTE-Mobilfunknetzes ab sofort in allen MobileInternet-Flat-Tarifen an. Darüber hinaus können auch Nutzer einiger Alt-Tarife ab sofort das LTE-Netz einsetzen, wenn sie über ein entsprechendes mobiles Daten-Modem verfügen. Dadurch stehen den Kunden höhere Bandbreiten bei der Nutzung des mobilen Internet-Zugangs zur Verfügung. Darüber hinaus sorgt LTE eine Entlastung der zum Teil an der Kapazitätsgrenze befindlichen GSM- und UMTS-Mobilfunknetze.

Vodafone bietet LTE in den MobileInternet-Flats Vodafone bietet LTE in den MobileInternet-Flats
Foto: Vodafone, teltarif
Als LTE-Modem bietet Vodafone derzeit den Surf-Stick K5005 an. Dieser lässt sich sowohl im GSM- und UMTS-Netz, als auch im LTE-Netz einsetzen, um den mobilen Internet-Zugang herzustellen. Wie der Düsseldorfer Mobilfunk-Netzbetreiber mitteilt, erfolgt die Freischaltung der SIM-Karte des Kunden für LTE rund 17 bis 40 Stunden, nachdem die Karte erstmals in Verbindung mit dem LTE-Surf-Stick genutzt wird.

SMS-Info nach erfolgter Freischaltung

Nach erfolgter Freischaltung wird der Kunde per SMS informiert, sofern er sich im UMTS-Netz aufhält. Ist das Modem dagegen im LTE-Netz eingebucht, so wird die Info-SMS nicht zugestellt. Künftig wird dann automatisch das jeweils schnellste verfügbare Netz am Aufenthaltsort des Kunden ausgewählt, um den Internet-Zugang herzustellen.

Wie Vodafone weiter erläutert, funktioniert derzeit noch eine automatische Umschaltung zwischen GPRS/UMTS und LTE während einer bestehenden Verbindung. Verlässt der Kunde den LTE-Versorgungsbereich, während das Internet gerade verwendet wird, so wird die Verbindung automatisch getrennt.

Derzeit muss der Surf-Stick sogar kurz aus dem PC bzw. Mac entfernt und neu mit dem Computer verbunden werden, wenn der Internet-Zugang weiter - dann über GPRS bzw. UMTS - genutzt werden soll. Vodafone hat jedoch angekündigt, in "naher Zukunft" eine komfortablere Lösung anzubieten. Wie diese realisiert wird, teilte das Unternehmen noch nicht mit.

Die Verbindungs-Software für den Windows-PC wird automatisch aktualisiert, sobald eine neue Version vorliegt. Mac-Nutzer müssen dagegen hin und wieder selbst nach einer neuen Software-Version Ausschau halten.

Derzeit nicht alle Dienste über LTE nutzbar

Wie Vodafone weiter mitteilt, sind Telefonate sowie der SMS-Austausch über LTE derzeit nicht möglich. Kunden, die eine UltraCard verwenden, können nach Freischaltung der Hauptkarte auch die Zusatz-SIM-Karten im LTE-Netz verwenden. Allerdings gehen nach Angaben des Netzbetreibers dabei alle persönlichen Einstellungen des Kunden verloren und die Erreichbarkeit könne auf der Mehrfach-SIM nicht sichergestellt werden.

Im Roaming steht LTE noch nicht zur Verfügung. Für Februar kündigt Vodafone an, die Verbrauchsdaten der Kunden im LTE-Netz bei der Anzeige in der Dashboard-Software bzw. im Kundenmenü "Mein Vodafone" auf der Homepage des Anbieters mit zu berücksichtigen. So haben die Nutzer einen Überblick darüber, wie viel ungedrosseltes Datenvolumen im jeweiligen Abrechnungszeitraum bereits verbraucht wurde.

Weitere Artikel zu LTE