4G

LTE bei Vodafone: Diese Kunden bekommen das schnelle Daten-Netz

Wir hinterfragen, ob Vodafone wirklich für alle Kunden den LTE-Zugang freischaltet und berichten darüber, welche Einschränkungen es auch nach dem 14. April noch gibt.
AAA
Teilen (6)

Wie berichtet will Vodafone sein LTE-Netz künftig für alle Kunden freischalten. Dabei mache es keinen Unterschied, ob es sich um einen Neukunden oder einen Bestandskunden handelt. Darüber hinaus sollen sowohl Anwender mit einem festen Vertragsverhältnis und einer Prepaidkarte von der 4G-Freischaltung profitieren.

Wir haben bei der Pressestelle des nach Kundenzahlen drittgrößten deutschen Mobilfunk-Netzbetreibers nachgefragt, für welche Vertragspartner die LTE-Aktivierung nun konkret gilt und welche Änderungen sich für die Nutzer ergeben. Dabei bestätigte die Vodafone-Pressestelle die Freischaltung aller Kunden mit Vertrag oder Prepaidkarte zum 14. April. Dabei erfolge die LTE-Aktivierung automatisch.

Discounter-Kunden bleiben außen vor

LTE bei Vodafone doch nicht für alleLTE bei Vodafone doch nicht für alle Es spielt keine Rolle, welchen Tarif der Kunde nutzt. Das Angebot gelte allerdings nur für direkte Kunden des Netzbetreibers, nicht jedoch für die Nutzer von SIM-Karten verschiedener Discounter oder Partner-Marken. Dabei betonte die Vodafone-Pressestelle, erst vor wenigen Tagen auch für Prepaidkunden der eigenen Discounter-Marke otelo einen schnelleren mobilen Internet-Zugang bereitgestellt zu haben.

In der Tat haben otelo-Prepaidkunden nun bis zu 21,6 MBit/s im Downstream zur Verfügung, während die Performance bislang auf 7,2 MBit/s begrenzt war. Allerdings stehen nach wie vor nur das 2G- und 3G-Netz zur Verfügung, während die Kunden auf den Online-Zugang über LTE verzichten müssen. Details zu den Neuerungen bei otelo haben wir in einer eigenen Meldung zusammengefasst.

Auch Kunden von Marken wie 1&1 oder BILDmobil haben weiterhin keinen Zugriff auf das 4G-Netz von Vodafone. Derzeit ist es auch noch nicht absehbar, wann auch Provider ihren Kunden das schnelle Daten-Netz anbieten können, das nicht nur höhere Übertragungsgeschwindigkeiten bei geringeren Ansprechzeiten ermöglicht, sondern zum Teil auch in Regionen ausgebaut ist, in denen UMTS nicht zur Verfügung steht.

Noch in diesem Jahr bis zu 525 MBit/s

Für die eigenen Kunden bietet Vodafone ab 14. April nicht nur die generelle LTE-Freischaltung an. Es entfällt auch die Drosselung der Übertragungsgeschwindigkeit beim mobilen Internet-Zugang. Stattdessen haben alle Kunden generell - je nach Netzverfügbarkeit am Aufenthaltsort - bis zu 225 MBit/s im Downstream zur Verfügung. Im Sommer soll die Performance auf bis zu 325 MBit/s steigen, zum Jahresende auf maximal 525 MBit/s.

Teilen (6)

Mehr zum Thema Vodafone