4G

Vodafone: Alle drei Stunden ein neuer LTE-Sender

Vodafone baut sein LTE-Netz derzeit nach eigenen Angaben so schnell aus wie nie zuvor. Der Netzbetreiber hat jetzt eine Bilanz zu den vergangenen vier Wochen gezogen.
AAA
Teilen (88)

Vodafone intensiviert LTE-AusbauVodafone intensiviert LTE-Ausbau Vodafone forciert den Ausbau seines LTE-Mobilfunk­netzes. Wie der Düssel­dorfer Tele­kommuni­kations­dienst­leister mitteilte, wird derzeit im Schnitt alle drei Stunden eine neue Station für das 4G-Netz in Betrieb genommen. In den vergangenen vier Wochen seien insgesamt 225 LTE-Standorte eröffnet worden. Damit habe Vodafone mehr als eine halbe Million Bundesbürger erstmals an das mobile Breitbandnetz angeschlossen.

Der Netzbetreiber bezeichnete seinen aktuellen Ausbau als Rekord seit dem Start der LTE-Technologie vor vier Jahren. Wie das Unternehmen weiter erklärte, sei das Netz sowohl in ländlichen Gemeinden ausgebaut als auch in Städten weiter verdichtet worden. Neu mit dem 4G-Netz versorgt werden von Vodafone nun ländliche Gemeinden wie Denkendorf in Baden-Württemberg, Freudenberg in Nordrhein-Westfalen, Hörlkofen in Bayern, Medingen in Sachsen und Vietmannsdorf in Brandenburg.

LTE für die Insel Juist

Abseits dessen hat Vodafone auch die Insel Juist mit dem mobilen Breitbandnetz erschlossen. Umso unverständlicher ist es, dass die Düsseldorfer Telefongesellschaft als einziger deutscher Netzbetreiber Deutschlands einzige Hochseeinsel Helgoland noch nicht mit LTE versorgt, sondern sich mit der bereits vorhandenen UMTS-Abdeckung begnügt.

Zu den Städten, in denen Vodafone sein 4G-Netz in den vergangenen vier Wochen weiter verdichtet hat, gehören nach Unternehmens­angaben Aachen, Essen, Gelsenkirchen, Jena, Köln und Hamburg. In 31 Städten biete Vodafone unter optimalen Bedingungen bis zu 500 MBit/s im Downstream über LTE an, in vier Städten sind theoretisch Gigabit-Geschwindigkeiten möglich. In rund 300 Städten sind Upload-Geschwindigkeiten von bis zu 100 MBit/s verfügbar.

So sehen die Zukunftspläne von Vodafone aus

Erneut gab Vodafone auch einen Einblick in die Zukunftsplanungen, die allerdings nicht nur das LTE-Netz betreffen. So werden entlang der Autobahnen in diesem Geschäftsjahr rund 1500 Basisstationen modernisiert. Dadurch will der Netzbetreiber die Gesprächsabbruchrate auf durchschnittlich weniger als 0,4 Prozent senken.

Aktuell versorge Vodafone mit rund 25 000 Mobilfunkstationen 99,7 Prozent der Bevölkerung in den besiedelten Gebieten. Das LTE-Netz erreiche einen Versorgungsgrad von mehr als 92 Prozent der Bevölkerung. Bis Ende kommenden Jahres soll das mobile Breitbandnetz "nahezu flächendeckend" ausgebaut sein und 98 Prozent der Bevölkerung erreichen.

Wie das Vodafone-Netz im teltarif.de-Test abgeschnitten hat, lesen Sie in einer weiteren Meldung.

Teilen (88)

Mehr zum Thema Vodafone