Grün

Vodafone will klimaneutrale Handy-Tarife starten

Ab 4. November will Voda­fone klima­neu­trale Mobil­funk-Tarife für Geschäfts­kunden anbieten. Auch ein Leasing-Modell für Smart­phones ist geplant.

Vodafone plant klimaneutrale Tarife Vodafone plant klimaneutrale Tarife
Foto: Vodafone
Nach der Eco-SIM will Voda­fone nun auch klima­neu­trale Mobil­funk-Tarife einführen. Der Auftakt fällt am 4. November und die Ange­bote richten sich zunächst an Geschäfts­kunden, wie der Düssel­dorfer Tele­kom­muni­kati­ons­kon­zern mitteilte. Das Unter­nehmen wirbt damit, dass das Red Busi­ness Prime genannte Port­folio ab diesem Zeit­punkt klima­neu­tral sei.

Für die Geschäfts­kunden will der Netz­betreiber die CO2-Emis­sionen ausglei­chen, die durch Herstel­lung, Trans­port, Nutzung und Verwer­tung der Endge­räte verur­sacht wurden. Den Kunden sollen dadurch keine zusätz­lichen Kosten entstehen. An den Preis­modellen ändert sich demnach nichts.

Der Ausgleich soll in enger Koope­ration mit ClimatePartner im Rahmen ausge­suchter zerti­fizierter Klima­schutz­pro­jekte erfolgen. Der auszu­glei­chende CO2-Fußab­druck orien­tiert sich an den durch­schnitt­lich veran­schlagten Emis­sionen für den Lebens­zyklus eines Smart­phones inklu­sive einer Nutzung über 24 Monate. Über die ClimatePartner-ID sollen Inter­essanten jeder­zeit nach­voll­ziehen können, wie viel Kilo­gramm CO2-Emis­sionen im Rahmen der Initia­tive über welche Projekte durch Voda­fone kompen­siert wurden.

Leasing statt Kauf

Vodafone plant klimaneutrale Tarife Vodafone plant klimaneutrale Tarife
Foto: Vodafone
Anstelle eines Smart­phone-Kaufs will Voda­fone seinen Geschäfts­kunden außerdem ein Leasing-Modell anbieten. Das sei kosten­effi­zienter und nach­hal­tiger. Nach Ablauf des Leasing-Zeit­raums sollen die Geräte erneut vermarktet oder in ein zerti­fiziertes Recy­cling-Verfahren geschickt werden.

Wie das Angebot ange­nommen wird, dürfte vor allem auch von den Kondi­tionen abhängig sein, die Voda­fone der Ziel­gruppe unter­breitet. Frühere Versuche verschie­dener Provider, Handy-Miet- oder Leasing­modelle zu etablieren, wurden mangels Nach­frage jeweils nach einiger Zeit wieder einge­stellt. Auch das Geschäft mit gebrauchten Smart­phones in Verbin­dung mit Lauf­zeit­ver­trägen lief in der Vergan­gen­heit eher schlep­pend.

Für Altge­räte, die im Eigentum der Kunden sind, plant Voda­fone ein Trade-in-Programm. Das schone die Ressourcen und das Budget, denn der Netz­betreiber will die gebrauchten Handys nach eigenen Angaben prüfen und den Rest­wert mit den Leasing-Kondi­tionen für ein neues Smart­phone verrechnen.

Sechs Gratis-Monate zum Start

Zum Start der Initia­tive am 4. November können Selbst­stän­dige und Unter­nehmen für die ersten sechs Monate nach Vertrags­abschluss die Kosten für alle Red-Busi­ness-Prime-Tarife sparen. Ob und wann Voda­fone vergleich­bare Ange­bote für Privat­kunden plant, ist noch nicht bekannt.

In einer weiteren Meldung erfahren Sie mehr zum Ausbau der Mobil­funk­netze von Voda­fone, Telekom und Telefónica.

Mehr zum Thema Vodafone