Fortsetzung

Vodafone setzt Kabel-TV-Frequenzumstellungen fort

Ab 11. Januar nimmt Voda­fone die bundes­weiten Frequenzum­stel­lungen in den Kabel-TV-Netzen wieder auf. GigaTV soll zudem weiter­ent­wickelt werden.

Voda­fone hat im vergan­genen Sommer damit begonnen, bundes­weit die Frequenz­bele­gungen in den Kabel-TV-Netzen zu ändern. In den vergan­genen Wochen hatte der Netz­betreiber die Umstel­lungen vorüber­gehend ausge­setzt. Damit wollte das Unter­nehmen vermeiden, dass es ausge­rechnet während der Fußball-Welt­meis­ter­schaft sowie über die Weih­nachts­fei­ertage und zum Jahres­wechsel zu tech­nischen Problemen kommt.

Wie geplant, werden die Umstel­lungen jetzt fort­gesetzt. Betroffen davon sind Kabel­kunden in weiten Teilen Deutsch­lands. So ist für den 11. Januar die Umstel­lung in Kalten­kir­chen und Norder­stedt in Schleswig-Holstein geplant. Auch in Wismar in Meck­len­burg-Vorpom­mern sowie im rhein­land-pfäl­zischen Landau soll die Frequenz­bele­gung in den Kabel­netzen am glei­chen Termin geän­dert werden.

Zeit­plan für weitere Frequenz­wechsel im Kabel­netz

Vodafone setzt Kabel-TV-Umstellungen fort Vodafone setzt Kabel-TV-Umstellungen fort
Logo/Foto: Vodafone, Montage: teltarif.de
Am 12. Januar liegt der Schwer­punkt der Umstel­lungen im Südwesten Deutsch­lands. Vorge­sehen sind an diesem Tag die Frequenz­wechsel in den Breit­band­ver­teil­netzen in Speyer in Rhein­land-Pfalz sowie in Neun­kir­chen im Saar­land. Am 17. Januar ändert Voda­fone die Bele­gung der Kabel­fre­quenzen in Leer, Papen­burg und Clop­pen­burg in Nieder­sachsen. Einen Tag später sind mit Göttingen, Nort­heim und Einbeck weitere nieder­säch­sische Städte betroffen.

Für den 19. Januar plant Voda­fone die Neube­legung in den Kabel­netzen in Magde­burg (Sachsen-Anhalt) und Lüne­burg (Nieder­sachsen). Am 24. Januar ist mit Reck­ling­hausen in Nord­rhein-West­falen eine Region an der Reihe, die früher nicht von Kabel Deutsch­land, sondern von UnityMedia versorgt wurde. Ab April liegt der Schwer­punkt dann gene­rell auf den Netzen im früheren "UnityMedia-Gebiet", also NRW, Hessen und Baden-Würt­tem­berg.

GigaTV soll weiter­ent­wickelt werden

Wie Voda­fone weiter ankün­digt, sollen perspek­tivisch weitere Inhalte in die GigaTV-Platt­form einge­bunden werden. Darüber hinaus ist es geplant, das Kabel- und IPTV-Angebot weiter­zuent­wickeln. Welche Neue­rungen konkret auf die Kabel-TV-Zuschauer und ggf. auf die Nutzer von GigaTV als Strea­ming­dienst zukommen, hat der Netz­betreiber noch nicht verraten.

Voda­fone will von der Kabel-TV-Umstel­lung betrof­fene Kunden im Vorfeld auf dem Postweg infor­mieren. Die Receiver sollten am Tag der Frequenz­wechsel nicht vom Strom­netz getrennt werden. Geräte von Voda­fone und Sky führen einen auto­mati­schen Sender­such­lauf durch, sodass alle Programme weiterhin zu empfangen sein sollen. Favo­riten­listen und program­mierte Aufnahmen müssen nach der Umstel­lung neu einge­richtet werden.

In einer weiteren Meldung haben wir bereits über den von Voda­fone für 2023 geplanten Netz­ausbau infor­miert.

Mehr zum Thema Vodafone