Analyse

Auswertung: So nutzten die Deutschen ihr Handy an Heiligabend und Silvester

Hätten Sie gedacht, dass der Datentraffic im UMTS- und LTE-Netz zum Jahreswechsel zurückgeht? Hätten Sie erwartet, dass an Heiligabend vor allem gegen 11 Uhr telefoniert wird? Diese und andere Erkenntnisse ergeben von Vodafone veröffentlichte Nutzungszahlen.
Von Thorsten Neuhetzki

Für Silvester und Neujahr liegt uns eine Auswertung für den Zeitraum 31. Dezember 2014, 20 Uhr bis zum 1. Januar 2015 um 3 Uhr vor. Der Vorjahreszeitraum entspricht ebenfalls diesen Werten, der zeitnahe Vergleichszeitraum ist der 17. Dezember 2014, 20 Uhr bis 18. Dezember 2014, 3 Uhr.

Das Telefonverhalten in diesem Zeitraum ist wenig überraschend. Bis 23 Uhr wurden durchschnittlich 1 Million Gespräche pro Stunde im GSM-Netz und etwas mehr als eine weitere Million im UMTS-Netz geführt. In der 0-Uhr-Stunde sprang dieser Wert dann jedoch auf 5 Millionen Telefonate im GSM-Netz und 7 Millionen im UMTS-Netz an, um danach wieder schnell auf das alte Niveau abzufallen. Die Gespräche in dieser einen Stunde scheinen dabei im Schnitt etwas länger zu sein als an Heiligabend in der Morgenspitze, wie aus den Auswertungen hervorgeht.

Insgesamt wurden im Auswertungszeitraum 11,2 Millionen GSM-Gespräche und 15,9 Millionen Gespräche im UMTS-Netz mit einem Gesamtvolumen von 41,9 Millionen Minuten geführt. Gegenüber dem Vorjahr ist die Anzahl der Gespräche dabei um 2,1 Millionen im GSM-Netz und etwa 800 000 im UMTS-Netz zurückgegangen. Auffällig beim Vergleich mit dem normalen Werktag: Hier werden im Auswertungszeitraum zwar deutlich weniger Gespräche (in Summe 9,9 Millionen) geführt, diese sind jedoch mit insgesamt 48,6 Millionen Minuten insgesamt und somit im Schnitt auch pro Gespräch länger.

Kein Datenpeak zu Mitternacht erkennbar

SMS erreichen zum Jahreswechsel ebenfalls um Mitternacht ihren Peak. In der Spitze wurden hier 4 Millionen SMS pro Stunde vermittelt. Insgesamt waren es im Auswertungszeitraum in diesem Jahr 10,5 Millionen SMS und somit deutlich weniger als im Vorjahr (17,7 Millionen). An einem normalen Werktag sind es im Vergleich 3,7 Millionen SMS.

Überraschend ist die Datenauswertung: Denn während SMS und Telefonie zu Mitternacht Hochkonjunktur haben, geht die Nutzungskurve im LTE-Netz gegenüber der 22-Uhr-Stunde um fast 3 TB auf 6 TB pro Stunde zurück. Die Nutzung des UMTS-Netzes bleibt weitgehend konstant und pendelt zwischen 20 und 1 Uhr um 12 TB pro Stunde und fällt erst danach ab. Das Neujahrsposting auf Facebook und der Gruß per Whatsapp-Foto scheint also entweder nicht ins Gewicht zu fallen oder wird nicht zwangsweise in der Mitternachts-Stunde gemacht. Insgesamt übertrug Vodafone in seinem UMTS-Netz 81,5 TB Daten und im LTE-Netz 55,7 TB. Auch hier gibt es nur für LTE einen Vorjahreswert, der bei 30,5 TB lag. An einem normalen Werktag werden im Vergleichszeitraum 80,2 bzw. 74 TB übertragen und somit sogar etwas mehr als zum Jahreswechsel.

Zahlen der Telekom

Die Telekom hielt sich in diesem Jahr mit der Vorlage von Nutzungszahlen zurück. Am Silvestertag wurden nach Telekom-Angaben im Tagesverlauf 28,3 Millionen SMS übertragen, an Neujahr waren es 32,2 Millionen SMS im Tagesverlauf. Ab Mitternacht seien in der Spitze 1 720 SMS pro Sekunde über das Netz der Telekom gegangen, alle Systeme seien stabil gelaufen. Weitere Auswertungen zur Telefone- oder Datennutzung legten die Bonner auch auf Nachfrage nicht vor.

1 2

Mehr zum Thema Mobilfunknutzung