Mobiles Internet

Vodafone GigaCube: 50-GB-LTE-Tarif ausprobiert

Wir haben den 50-GB-LTE-Tarif von Vodafone in Frankfurt am Main ausprobiert, wollten die GigaCube-SIM-Karte aber auch mobil verwenden. Dazu haben wir einen weiteren Test mit einem Mobile Hotspot unternommen.

Eine Komprimierung von Videostreams auf 480p, wie sie im GigaCube-Tarif eigentlich vorgesehen ist, findet derzeit noch nicht statt. So konnten wir am Wochenende beispiels­weise die Fußball-Bundesliga über Sky Go in HD-Qualität verfolgen. Nach Einführung der Bandbreiten­begrenzung für Videostreams dürfte sich die Bildqualität deutlich verschlechtern. Kunden, die dann weiter Videos ungedrosselt sehen möchten, müssen hierzu eine Option buchen, die mit einer zusätzlichen Monatsgebühr von 15 Euro zu Buche schlägt.

Für GigaCube gilt nicht der Standard-APN Für GigaCube gilt nicht der Standard-APN
Foto: teltarif.de
Im nächsten Schritt haben wir den GigaCube im hessischen Spessart getestet, um die Funktion auch in Gegenden ohne LTE-Netzabdeckung auszuprobieren. Dabei buchte sich der Router - je nach Funkversorgung am Aufenthaltsort - auch ins UMTS- oder GSM-Netz automatisch ein und stellte den mobilen Internet-Zugang ein, der allerdings vor allem über 2G (GPRS bzw. EDGE) kaum sinnvoll nutzbar war.

GigaCube-SIM in beliebigem Router

Danach haben wir die GigaCube-SIM-Karte in einen mobilen LTE-Router vom Typ Huawei E5776 eingelegt, um zu testen, ob sich der Tarif nur im dafür bestimmten Endgerät oder mit beliebigen Mobile Hotspots bzw. bei Bedarf auch in einem Smartphone einsetzen lässt. Auf diesem Weg hätten Interessenten die monatlich 50 GB LTE-Datenvolumen auch unabhängig vom Stromanschluss zur Verfügung.

Der Huawei E5776 buchte sich innerhalb weniger Sekunden ins Vodafone-Mobilfunknetz ein. Der Internet-Zugang kam jedoch nicht zustande - selbst bei gutem LTE-Empfang. Das webbasierte Konfigurations­menü des Mobile Hotspots bestätigte diesen Effekt. Demnach bestand zwar eine Verbindung zum Vodafone-Netz, die Datenverbindung war jedoch getrennt. Nutzung auch mit dem Huawei E5776 möglich Nutzung auch mit dem Huawei E5776 möglich
Foto: teltarif.de

Auf den APN kommt es an

Der LTE-to-WLAN-Router erkannte zwar die SIM-Karte von Vodafone, legte dafür aber automatisch ein Zugangsprofil mit dem Standard-Zugangspunkt web.vodafone.de für den paket­vermittelten Internet-Zugang an. Dieser funktioniert jedoch mit der GigaCube-Karte nicht. Stattdessen muss der APN home.vodafone.de verwendet werden, obwohl die SIM ja nicht nur innerhalb eines Zuhause-Bereichs, sondern bundesweit funktioniert.

Nachdem wir die Zugangsdaten korrigiert hatten, wurde die Datenverbindung innerhalb weniger Sekunden aufgebaut und der Vertrag konnte im Huawei E5776 problemlos genutzt werden. Auf diesem Weg hatten wir auch im mobilen Betrieb im Auto einen Hotspot auf Basis des 50-GB-Tarifs von Vodafone zur Verfügung.

Den GigaCube-Router selbst haben wir bereits einem ersten Test unterzogen. In einer weiteren Meldung berichten wir über unsere Erfahrungen mit dem Vodafone GigaCube.

1 2

Mehr zum Thema Vodafone