Router

Neue FRITZ!Box von AVM ab sofort bei Vodafone erhältlich

Vodafone bietet seinen DSL-Neukunden ab sofort die FRITZ!Box 7530 zur Miete oder zum Kauf an. Der Router wurde von AVM erst auf der IFA vorgestellt.
AAA
Teilen (25)

FRITZ!Box 7530 bei VodafoneFRITZ!Box 7530 bei Vodafone Auf der Berliner IFA hatte AVM Ende August die FRITZ!Box 7530 als günstigere Alternative zum Top-Modell 7590 vorgestellt. Ganz neu war der Router seinerzeit nicht mehr, denn zuvor war er bereits mit 1&1-Branding erhältlich. Jetzt ist das Gerät nicht nur in einer Netzbetreiber-neutralen Version, sondern auch bei immer mehr Telefongesellschaften erhältlich.

Vodafone teilte mit, die FRITZ!Box 7530 ab sofort seinen DSL-Neukunden anzubieten. Diese können zudem wählen, ob sie den Router kaufen oder mieten möchten. Interessenten, die einen neuen Vodafone-DSL-Vertrag abschließen und die FRITZ!Box kaufen möchten, bekommen das Gerät für 79,90 Euro. Wer sich für die Miet-Option entscheidet, zahlt für die Dauer des Vertragsverhältnisses monatlich 2,99 Euro zusätzliche Grundgebühr.

FRITZ!Box 7530 im freien Handel ab 130 Euro

Im freien Handel ist das neueste FRITZ!Box-Modell derzeit zu Preisen ab etwa 130 Euro erhältlich. Über Vodafone ist der Kaufpreis demnach deutlich günstiger. Dabei gibt es zu bedenken, dass die nur in Verbindung mit dem Festnetz- und DSL-Vertrag gelten. Ohne Neuvertrag ist das Gerät über die Düsseldorfer Telefongesellschaft derzeit nicht zu bekommen.

Die FRITZ!Box 7530 läuft mit dem aktuellen Betriebssystem FRITZ!OS 7. Sie unterstützt den WLAN-ac-Standard mit Multi-User-MIMO. Im Heimnetz sind Datenübertragungen mit bis zu 1266 MBit/s möglich. Der Router unterstützt alle aktuell in den deutschen Netzen verwendeten DSL-Betriebsarten. Dazu gehört auch VDSL Super Vectoring. Diese Technik wird seit August auch von Vodafone angeboten und bietet Internet-Geschwindigkeiten von bis zu 250 MBit/s im Downstream und 40 MBit/s im Upstream.

Router als Telefonanlage nutzbar

Der Router kann zudem als vollwertige Telefonanlage eingesetzt werden, an die sich analoge Telefone, Faxe und Anrufbeantworter anschließen lassen. Internet-Telefonate sind nach dem RFC-3261-Standard möglich und an der integrierten DECT-Basis lassen sich bis zu sechs Schnurlos-Telefone anmelden.

Wie alle AVM-Router, die das aktuelle FRITZ!OS als Betriebssystem nutzen, lassen sich auch mit der FRITZ!Box 7530 WLAN-Mesh-Netzwerke einrichten, um mehrere Zugangspunkte zusammenzufassen und das Heimnetz zu erweitern. WLAN-Gastzugänge können auf Wunsch auch zeitlich beschränkt eingerichtet werden. Nicht zuletzt bietet das Gerät einen Eco-Mode, der den Stromverbrauch reduziert.

In einer Bilderstrecke haben wir Ihnen die FRITZ!Box 7530 und weitere IFA-Neuheiten von AVM gezeigt.

Teilen (25)

Mehr zum Thema AVM FRITZ!Box