Themenspezial: Unterwegs Ausland

Brexit: Vodafone garantiert EU-Roa­ming nur bis Ende Juni

Voda­fone teilte ersten Kunden per SMS mit, dass die EU-Roaming-Kondi­tionen in Groß­bri­tan­nien zunächst bis Ende Juni gelten. Wie es ab Juli weiter­geht, wird noch verhan­delt.

UK-Roaming bald teurer? UK-Roaming bald teurer?
Fotos: Image licensed by Ingram Image/teltarif.de, Montage: teltarif.de
Zum Jahres­wechsel wurde der Brexit endgültig voll­zogen. Das Verei­nigte König­reich gehört jetzt auch nicht mehr dem EU-Binnen­markt und der Zoll­union an. Das kann auch auf die Kondi­tionen für Mobil­funk­kunden, die nach Groß­bri­tan­nien oder Nord­irland reisen, Auswir­kungen haben. Die Pflicht, den regu­lierten Roam-like-at-Home-Tarif anzu­bieten, besteht nicht mehr.

Wir hatten im Dezember bei den deut­schen Mobil­funk-Netz­betrei­bern ange­fragt, welche Tarife für Kunden künftig gelten, wenn sie ihre SIM-Karte im Verei­nigten König­reich nutzen. Telekom, Voda­fone und o2 antwor­teten einhellig, für die Kunden werde sich "bis auf weiteres" nichts ändern. Das heißt, die Nutzer können auch in Groß­bri­tan­nien und Nord­irland ihren Tarif weiter zu den glei­chen Kondi­tionen wie inner­halb Deutsch­lands nutzen - frei­lich unter Beach­tung der Fair use Policy, die im Rahmen der EU-Roaming-Verord­nung fest­gelegt wurde.

Roaming-Info per SMS

UK-Roaming bald teurer? UK-Roaming bald teurer?
Fotos: Image licensed by Ingram Image/teltarif.de, Montage: teltarif.de
Doch wie lange ist "bis auf weiteres"? Voda­fone verschickt an seine Kunden aktuell SMS-Mittei­lungen mit der Infor­mation, dass sie ihren Tarif noch bis zum 30. Juni im Verei­nigten König­reich zu den glei­chen Bedin­gungen wie inner­halb Deutsch­lands nutzen können. Das könnte im Umkehr­schluss bedeuten, dass sich Nutzer ab Juli auf neue Preise einrichten müssen.

Die Voda­fone-Pres­sestelle bestä­tigte auf Anfrage von teltarif.de den aktuell kommu­nizierten Stichtag 30. Juni. Dieser gelte - Stand jetzt - für alle Privat­kunden-Tarife. Dabei spiele es keine Rolle, ob der Kunde einen Lauf­zeit­ver­trag oder eine Prepaid­karte besitzt. Ob es ab Juli tatsäch­lich höhere Preise geben wird und wie diese aussehen könnten, ist aber noch offen. Dies sei abhängig von den Verhand­lungen mit den Roaming-Part­ner­netzen im Verei­nigten König­reich.

Weiter EU-Tarif im briti­schen Voda­fone-Netz?

Zumin­dest Voda­fone-intern sollte es eigent­lich möglich sein, eine Entschei­dung herbei­zuführen, die im Inter­esse der Kunden wäre, sprich: die Fort­füh­rung des Roamings zu EU-Preisen. Schließ­lich sitzt die Konzern-Mutter des Düssel­dorfer Netz­betrei­bers im Verei­nigten König­reich. Auch gegen­über Telekom und o2 wird sich Voda­fone kaum die Blöße geben wollten, schlech­tere Mobil­funk-Preise auf der "Insel" zu erheben. So wirbt die Telekom auch im Zusam­men­hang mit ihren neuen Daten­tarifen damit, EU-Kondi­tionen auch in der Schweiz und in Groß­bri­tan­nien anzu­bieten.

o2 verwirrt seine Kunden zwar mit deut­lich höheren Preis­angaben in seiner Kunden-App. Auf Anfrage bestä­tigte die Telefónica-Pres­sestelle aber, dass die EU-Preise weiterhin auch im Inter­national Roaming im Verei­nigten König­reich gelten.

Update 21. Januar: Neue Stel­lung­nahme von Voda­fone

Mitt­ler­weile hat Voda­fone in einer neuen Stel­lung­nahme gegen­über teltarif.de erklärt, man wolle die Roaming­tarife für Groß­bri­tan­nien-Reisende nicht ändern. Details haben wir in einer weiteren Meldung zusam­men­gefasst.

Mehr zum Thema Roaming