24,95 Euro

VDSL zum DSL-Preis: easybell und Vodafone im Vergleich (Update)

Vodafone und easybell bieten derzeit beide VDSL zum DSL-Preis von 24,95 Euro. Ein Vergleich, welches Angebot besser und günstiger ist. Wir haben dabei den Preis über zwei und drei Jahre und Vor- und Nachteile zusammengestellt.
Von Thorsten Neuhetzki / Jochen Kleucker
AAA
Teilen (2)

Schnelles Internet mit 50 MBit/s zum Preis eines normalen DSL-Anschlusses. Dieses Motto haben haben in dieser Woche zunächst Vodafone und schon kurz drauf easybell ausgerufen. Beide Provider loben derzeit ihren Einsteiger-Tarif mit 50 statt 16 MBit/s im Downstream und entsprechend 10 statt 1 MBit/s im Upstream aus. Beide Anbieter werben auch mit einem Preis von monatlich 24,95 Euro. Doch sind die Angebote wirklich gleich? Nein. Das ergibt eine genauere Betrachtung der Angebote.

Wir haben easybell VDSL Komplett easy und Vodafone DSL Zuhause S in einen direkten Vergleich gesetzt. Da es seit Monaten einen starken Trend der Kundschaft gibt, zu einem Kabelanbieter zu wechseln, haben wir zudem den in 13 Bundesländern verfügbaren Kabelnetzbetreiber Kabel Deutschland mit seinem 50-MBit/s-Tarif in den Vergleich einbezogen. Mitbewerber unitymedia (NRW, Hessen, Baden-Württemberg) hat keinen Tarif mit einer vergleichbaren Geschwindigkeit im Angebot, andere VDSL-Anbieter haben wir aufgrund des deutlich höheren Preisniveaus ebenfalls nicht in diesen Vergleich einbezogen, der sich vor allem auf die beiden aktuellen Aktions-Angebote beziehen soll. Direkt zum Vergleich kommen Sie auf Seite 2.

Hinweis: In einer ersten Version dieses Artikels hatten wir fälschlicherweise die easybell-Doppelflatrate mit dem Vodafone-Tarife Zuhause S verglichen, der keine Festnetz-Flatrate beinhaltet. Dieser Fehler ist in dieser Version korrigiert.

easybell und Vodafone: Die aktuellen Aktionen im Detail

VDSL-Aktionen: easybell vs. VodafoneVDSL-Aktionen: easybell vs. Vodafone Zunächst die Angebote: easybell bietet VDSL mit einer Flatrate für Gespräche ins deutsche Festnetz für monatlich 24,95 Euro an. Für die Einrichtung berechnet der Anbieter einmalig 49,95 Euro, eine Mindestvertragslaufzeit gibt es nicht. Sollte der Kunde ein VDSL-Modem mit VoIP-Funktionen zu Hause haben, benötigt er keine weitere Hardware. Die Kosten für die Hardware haben wir aus diesem Grund auch nicht in unsere Rechnung einbezogen. Alternativ entstehen Kosten von 169 Euro für den Kauf des passenden Modems bei easybell, das alternativ auch für 4,50 Euro monatlich gemietet werden kann (Kauf rechnet sich ab etwa drei Jahren Vertragslaufzeit). Neukundenaktionen gibt es nicht.

Vodafone: Sechs Monate kostenlos für Neukunden

Vodafone bietet seinen Kunden ebenfalls eine VDSL-Flatrate für 24,95 Euro monatlich. Wichtig hier: Es ist keine Flatrate ins deutsche Festnetz enthalten. Zudem bindet sich der Kunde jedoch zwei Jahre an den Anbieter und muss Einrichtungskosten von 9,95 Euro zahlen. Hinzu kommt die zwingend erforderliche Hardware in Höhe von 29,95 Euro. Diese Kosten wurden in unsere Rechnung einbezogen. Neukunden werden bei Vodafone jedoch gelockt: Schließt der Kunde seinen Vertrag online ab, ist der Anschluss die ersten sechs Monate kostenlos. Danach werden dann die vereinbarten 24,95 Euro berechnet. Doch dieser Preis gilt nicht für immer. Ab dem 25. Monat endet die "VDSL-zum-DSL-Preis-Promotion" wieder, die Kunden werden dann mit 29,95 Euro zur Kasse gebeten. Der Preis von 29,95 Euro gilt bei Vodafone auch in den Vertragsmonaten 7 bis 24, möchte der Kunde eine Doppel-Flatrate haben. Danach steigt der Preis auf 34,95 Euro monatlich.

Zum Vergleich: Kabel Deutschland bietet seinen Kunden ebenfalls 50 MBit/s an, berechnet dafür jedoch 32,90 Euro monatlich. Lediglich im ersten Vertragsjahr sinken die Kosten auf 19,90 Euro. Der Upstream liegt bei - im Vergleich zu VDSL - mageren 2 MBit/s und es entstehen bei einer Vertragslaufzeit von zwei Jahren Einmal-Kosten von 39,90 Euro mit inkludierter Standard-Hardware.

Kosten nach zwei Jahren sind entscheidend

Entscheidend sind bei einem Preisvergleich nicht nur die Kosten, mit denen geworben wird, sondern auch, welche Kosten der Kunde zusätzlich einmalig zahlen muss oder von welchen Preisaktionen er profitiert. Wir vergleichen daher nicht nur die monatliche Grundgebühr, sondern rechnen alle entstehenden Kosten nach zwei sowie nach drei Vertragsjahren zusammen. Weitere Kosten können natürlich durch Telefonate zum Handy, zu Sonderrufnummern oder ins Ausland entstehen. Welche Kosten für Kunden von easybell, Vodafone und Kabel Deutschland nach diesen Laufzeiten entstehen, lesen Sie auf der nächsten Seite.

1 2 letzte Seite
Teilen (2)

Mehr zum Thema VDSL