Firmenlösung

OfficeNet: Vodafone präsentiert konvergente Firmen-Lösung

OfficeNet erinnert an im November vergangenen Jahres gestartetes Produkt "OnePhone"
Von Marc Kessler
AAA
Teilen

Vodafone hat auf der heute beginnenden Technologie-Messe CeBIT den Start einer Firmen-Lösung bekanntgegeben, die als konvergente Lösung Festnetz und Mobilfunk in einem Produkt bündelt. Mit dem Produkt namens "OfficeNet" stellt Vodafone den Unternehmen eine Art virtuelle Telefonanlage zur Verfügung, über die Mitarbeiter auch unterwegs über ihre bekannte Festnetz-Nebenstellen-Nummer mobil erreichbar sind. Grundsätzlich genügt für die Nutzung von OfficeNet ein einziges mobiles Endgerät pro Mitarbeiter. Die Lösung erinnert damit an das OnePhone genannte Produkt des gleichnamigen Unternehmens, das zu 40 Prozent zur E-Plus-Mutter KPN gehört.

Vodafone-Geschäftsführer Jan Geldmacher preist vor allem die Kosteneffizienz der neuen Lösung an: So könnten durch OfficeNet die Anschaffungs-, Betriebs- und Wartungskosten einer realen Telefonanlage entfallen. Mit dem neuen Produkt, so Vodafone, wolle man "im klassischen Telefonanlagen-Markt" angreifen. Mit dem Energieversorger RWE habe man bereits einen ersten Interessenten gewonnen, oder OfficeNet im Rahmen eines Pilotprojekts mit etwa 100 Teilnehmern in einem neuen Büro-Komplex nutzen will.

Nach Angaben von Vodafone können Gespräche durch die Nutzung von OfficeNet per Tastendruck zwischen Festnetz und Mobilfunk übergeben werden, interne Durchwahlen auch auf dem Handy - wie im Büro - per Kurz-Eingabe gewählt werden. Bei eingehenden Gesprächen klingeln Büro- und Mobiltelefon gleichzeitig.

Weitere Meldungen zur CeBIT 2010

Teilen