Marketing-Test

Vodafone CallYa 9 - Ein Tarif, den man nicht kaufen kann.

Buchung nur für ausgewählte Kunden möglich, die eine Info-SMS erhalten.

SMS-Einladung zu CallYa 9 SMS-Einladung zu CallYa 9
Screenshot: teltarif.de
Die Kurzmitteilung auf unserem Prepaid-Handy von Vodafone war eindeutig: "Klasse! Sie sind CallYa 9-Kandidat! 9ct pro Min+SMS in alle dt. Netze aus dem dt. Vodafone-Netz: CallYa 9 Sondertarif! Zum Wechseln 12738 gratis anrufen." Diese SMS bekommen nicht alle Kunden von Vodafone, nach welchen Kriterien sie verschickt werden, will Vodafone gegenüber teltarif.de derzeit nicht verraten.

Nur soviel bestätigte die Pressestelle auf Anfrage: "Bei CallYa 9 handelt es sich um einen (Test -)Tarif, der ausschließlich für diese Art der Promotion gilt. Das heißt nur Kunden, die dieses Angebot per SMS bekommen haben, können dieses auch buchen." Wer die SMS empfangen hat und die Kurzwahl 12738 anruft, wird ohne weitere Rückfrage sofort zur Umstellung vorgemerkt, eine weitere SMS kommt nach einiger Zeit, wenn die Umschaltung sicher erfolgt ist. Wer auf gut Glück diese Nummer ausprobiert, erfährt, dass es sich um einen Dienst von Vodafone handelt, der aktuell nicht angeboten wird.

CallYa 9: Die Tarifdetails

SMS-Einladung zu CallYa 9 SMS-Einladung zu CallYa 9
Screenshot: teltarif.de
Nach Auskunft von Vodafone gelten grundsätzlich die Preispunkte des Ursprungstarifes, dem CallYa 5/15. Abweichend davon gilt für Gespräche in alle deutschen Mobilfunk- und Festsetze und für nationale SMS der neue Preispunkt von 9 Cent pro Minute oder SMS. Auch die Mailboxabfrage wird mit 9 Cent pro Minute berechnet.

Auskünfte zu Tarifdetails könnte man von der CallYa-Hotline bekommen, doch die war bei Testanrufen von teltarif.de überlastet. Einen Tarif-Flyer oder offizielle Tariftabellen im Internet gibt es nicht.

Der Vorteil des Sondertarifs liegt auf der Hand: Gegenüber dem CallYa 5/15 werden die Kosten für Anrufe in andere Mobilfunknetze sowie für SMS (in alle Netze) von 15 bzw. 19 Cent auf 9 Cent pro Stück oder Minute gesenkt. Die Zeittaktung ist 60/60. Der Nachteil: Anrufe in das Mobilfunknetz von Vodafone und somit auch das Abhören der eigenen Mailbox werden von 5 auf 9 Cent fast doppelt so teurer als vorher.

Kunden, die dieses Angebot erhalten haben, müssen der Umstellung auf CallYa 9 durch Anruf bei der 12738 zustimmen. Einmal umgestellt, bleibt der Tarif auf unbestimmte Zeit eingerichtet. Ein Wechsel zurück in einen Standard-CallYa-Tarif ist jederzeit über die Kurzwahl 22044 möglich, ein Wechsel von Standard-CallYa zu CallYa 9 (offiziell) jedoch nicht. Einschlägige Foren berichten allerdings, dass es schon gelungen sei, einen CallYa-Hotliner zur Umstellung zu überreden.

CallYa 9: Lohnt sich das?

Wer unregelmäßig viel kreuz und quer durch Deutschland telefoniert und SMS versendet, seine Mobilfunkdienstleistungen direkt bei einem Netzbetreiber einkaufen will, aber keine monatliche Verpflichtung durch einen Laufzeitvertrag oder durch eine Flatrate oder Minuten/SMS-Pakete eingehen will, kann mit dem CallYa 9 durchaus sparen. Gerade bei SMS-Nachrichten macht sich die Quasi-Halbierung bemerkbar. Unschön ist die Preiserhöhung bei netzinternen Gesprächen und dem Abrufen der Mailbox mit dem CallYa 9, schließlich hat der ursprüngliche Anrufer schon für die erste Verbindung zur Mailbox zum Aufsprechen der Nachricht seinen Obulus entrichtet. Anrufe ins Ausland schlagen auch beim CallYa 9 mit drastischen 1,99 Euro pro Minute zu Buche. Übrigens gibt es hier bereits im gleichen Haus längst vernünftigere Angebote, wie die Tarife von o.tel.o.

Seit einiger Zeit experimentiert Vodafone bei Prepaid-Karten mit verschiedenen Tarifoptionen, deren Tarifdetails immer wieder wechseln. Wer einen bestimmten Tarif gebucht hat, kann ihn derzeit auf die Lebensdauer der Karte behalten, sofern regelmäßig nachgeladen wird.

Für normale Kunden ist die babylonische Tarifverwirrung allerdings schwer zu verstehen. Viele Kunden würden sich eine kleine Auswahl an klar verständlichen und bezahlbaren Angeboten wünschen.