Vorgestellt

Vodafone stellt Cloudspeicher mit Standort in Deutschland vor

Die meisten Cloud-Anbieter speichern Ihre Daten auf US-Servern. Mit Backup+ startet Vodafone nun einen Speicher­dienst mit Servern in Deutsch­land. Was das neue Angebot kann und was es kostet, erfahren Sie in diesem Artikel.
Von Daniel Profit
AAA
Teilen (8)

Anbieter von Speicher­platz in der Cloud werden aufgrund einfacher Bedien­barkeit und großem enthal­tenen Speicher­volumen immer beliebter. Gleichwohl speichern die bekann­teren Anbieter wie Google, Microsoft und Apple die Daten auf Servern in den USA, was vielen Nutzern übel aufstößt. Vodafone möchte mit einem neuen Angebot eine Alter­native bieten und hat mit Backup+ eine Lösung parat, mit welcher Nutzer sich für Deutsch­land als Speicher­ort entscheiden können.

Anfangs 2 GB Speicherplatz kostenlos

Vodafone Backup+Mit Backup+ können Inhalte entweder in der Vodafone-Cloud oder in Dropbox gespeichert werden. Über eine App können Besitzer von Geräten mit iOS oder Android ihre Daten und Kontakte auf einem Server in Deutsch­land speichern. Der Synchroni­sierungs­prozess geschieht dabei auf Wunsch voll­automa­tisch. Durch die Backup-Funktion hoch­geladene Dateien sollen unab­hängig vom Gerät von überall zugänglich und teilbar sein. Jeder Kunde mit einem Mobil­funk­vertrag von Vodafone, ein­schließ­lich Callya, kann den Dienst nutzen. Kostenlos stehen am Anfang 2 GB Speicherplatz zur Verfügung. Wer zusätz­lichen Platz benötigt, hat die Möglich­keit die zur Verfügung stehende Kapa­zität für 2,99 Euro im Monat auf 25 GB oder für 9,99 Euro im Monat auf einen Terabyte zu erhöhen.

Alternativ kann bei der Anmeldung auch der bekannte Anbieter Dropbox mit seinen Servern in den USA zur Spei­cherung der Daten ausgewählt werden. Durch die Möglichkeit, die gesicherten Daten auch auf anderen Geräten wieder­herstellen zu können, will Vodafone sein Angebot attraktiver machen. Dem Anbieter zufolge kann so die Daten­migration auf ein anderes Gerät, etwa aufgrund von Diebstahl oder der Inbetrie­bnahme eines neuen Smart­phones, vereinfacht werden.

Getestet: Dienst funktioniert auch mit Vodafone-SIM-Karten anderer Anbieter

Das Angebot scheint, anders als die Presse­stelle verlauten ließ, auch bei SIM-Karten von Dritt­anbietern im Vodafone Netz zu funktionieren. Beim Auspro­bieren gelang es dem Autor, das Angebot mit 25 GB über die App Secure Mydata zu buchen, obwohl die verwen­dete SIM-Karte vom Anbieter Klarmobil stammt. Die vom Smart­phone hoch­geladenen Test­daten fanden sich anschließend in der App auf dem iPad des Autors wieder. Nur der Versuch die Daten über die Internet­seite des Angebots Secure Net zu betrachten, scheiterte mit dem Hinweis, dass die einge­loggte Nummer nicht zur Nutzung berechtigt sei. Dieses Hindernis konnte aller­dings mit dem direkten Auf­rufen der Dateien unter der Domain drive.vodafone.de umgangen werden. Das Sichern der Dateien über die separate App Backup+ verlief ohne Probleme.

Für Vodafone-Kunden ist das Angebot mit 25 GB Speicher­platz in den ersten drei Monaten kostenlos. Alle kosten­pflichtigen Pakete sind monatlich kündbar.

Teilen (8)

Mehr zum Thema Cloud Computing