5G

Vodafone macht 5G noch schneller: So wirkt es sich aus

Voda­fone rüstet seine 5G-Basis­stationen auf, um höhere Surf­geschwin­digkeiten zu ermög­lichen. Wir haben auspro­biert, wie sich das in der Praxis auswirkt.

Voda­fone hat im Sommer vergan­genen Jahres als erster deut­scher Mobil­funk-Netz­betreiber sein 5G-Netz gestartet. Die eben­falls 2019 erstei­gerten Frequenzen waren zu diesem Zeit­punkt noch nicht frei­gegeben. Voda­fone hatte aber von Telefónica Spek­trum im 3500-MHz-Bereich erworben, das noch aus alten E-Plus-Beständen stammt und von E-Plus bzw. Telefónica nie genutzt wurde.

Aller­dings konnte auf diesen zuerst genutzten Frequenzen nicht mit voller Sende­leis­tung gear­beitet werden. Zudem war die Band­breite einge­schränkt. Dadurch waren maximal 500 MBit/s im Down­stream möglich und nicht etwa die Gigabit-Geschwin­digkeiten, die die Netz­betreiber für das 5G-Zeit­alter verspro­chen hatten. Das hat sich bei unserem Test mit dem Huawei Mate 20X 5G im August vergan­genen Jahres in Frank­furt am Main bestä­tigt, bei dem wir bis zu 496 MBit/s im Down­stream gemessen haben. 5G-Test im Vodafone-Netz 5G-Test im Vodafone-Netz
Foto: teltarif.de

Basis­station in Frank­furt am Main bereits umge­rüstet

Ende Februar hatte Voda­fone ange­kündigt, nun die bei der Auktion im vergan­genen Jahr erstei­gerten Frequenzen einzu­setzen. Dadurch soll der Internet-Zugang mit bis zu 1 GBit/s möglich sein. Zudem soll sich der Radius mit 5G-Empfang rund um die jewei­lige Sende­station erwei­tern.

Bereits Ende Februar hatte Voda­fone nach eigenen Angaben die 5G-Antennen in Städten wie Düssel­dorf, Stutt­gart, Dort­mund, Karls­ruhe, Frank­furt am Main und Mainz umge­rüstet. Sukzes­sive sollen alle weiteren bereits aktiven 5G-Sender des Düssel­dorfer Mobil­funk-Netz­betrei­bers folgen. Doch wie wirkt sich die Umrüs­tung in der Praxis aus? Das haben wir in Frank­furt am Main auspro­biert. Vodafone-5G-Versorgungsgebiet in Frankfurt-Sossenheim Vodafone-5G-Versorgungsgebiet in Frankfurt-Sossenheim
Quelle: vodafone.de, Screenshot: teltarif.de

Internet-Zugang schneller als bisher

Wir haben mit dem Samsung Galaxy S20 Ultra die Basis­station im Frank­furter Stadt­teil Sossen­heim ange­steuert, in deren Bereich wir bereits im vergan­genen Sommer Tests im 5G-Netz von Voda­fone durch­geführt haben. Dabei zeigte sich: Der mobile Internet-Zugang ist in der Tat schneller geworden, auch wenn wir von der Gigabit-Geschwin­digkeit noch deut­lich entfernt waren. Immerhin zwischen etwa 300 und 580 MBit/s lagen unsere Mess­werte im Down­stream.

Wie bei früheren Tests haben wir die besten Ergeb­nisse nicht direkt unter dem Sende­mast erzielt, sondern in einem Abstand von etwa 200 Metern. Zudem waren die Mess­werte je nach Aufent­haltsort - auch bei glei­cher Entfer­nung und freier Sicht zur Basis­station - sehr unter­schied­lich. Hinter­grund dürfte das Beam­forming, also die gezielte Richt­strah­lung, der 5G-Sende­antennen sein. Knapp 580 MBit/s im Downstream Knapp 580 MBit/s im Downstream
Foto: teltarif.de

Versor­gungs­bereich mit erstem Test vergleichbar

Samsung Galaxy S20 Ultra

Keinen großen Unter­schied haben wir beim mit 5G abge­deckten Gebiet rund um die Basis­station fest­gestellt. Sollte hier eine Leis­tungs­erhö­hung statt­gefunden haben, so bemerkt man diese kaum. Dabei gilt es aller­dings zu bedenken, dass wir bei den beiden Tests nicht das gleiche Smart­phone verwendet haben. Huawei Mate 20X 5G und Samsung Galaxy S20 Ultra können natur­gemäß unter­schied­liche Empfangs­eigen­schaften haben.

In einer weiteren Meldung haben wir bereits darüber berichtet, welche Erfah­rungen wir mit dem 5G-Netz von Voda­fone im Rhein­land gesam­melt haben.

Mehr zum Thema 5G