5G

Vodafone schafft Extra-Kosten für 5G-Zugang ab

Voda­fone-Kunden, die einen Red- oder Young-Tarif haben, können das 5G-Netz ab sofort ohne zusätz­liche monat­liche Kosten nutzen. Bislang war der neue Netz­stan­dard in den meisten Verträgen aufpreis­pflichtig.
AAA
Teilen (13)

Seit dem 17. Juli vermarktet Voda­fone sein 5G-Netz für Vertrags­kunden, die einen Red- oder Young-Tarif nutzen. In den Tarifen Red XL und Voda­fone Black wurde die 5G-Nutzung von Anfang an ohne Aufpreis ange­boten. In allen anderen Tarifen schlug die 5G-Nutzung mit 5 Euro zusätz­licher monat­licher Grund­gebühr zu Buche. Das ändert sich ab sofort, wie RP Online berichtet.

"Seit dem Start vor wenigen Wochen verzeichnen wir Tausende neue Nutzer. Weil wir 5G mit noch mehr Menschen teilen wollen, können unsere Kunden ab sofort sogar kostenlos im 5G-Netz surfen", zitiert RP Online den Voda­fone-CEO Hannes Amets­reiter. Das bedeutet, dass der Düssel­dorfer Mobil­funk-Netz­betreiber ab sofort auf die 5 Euro Extra-Gebühren pro Monat verzichtet.

Eine auto­mati­sche 5G-Frei­schal­tung ist mit dieser Ände­rung nicht unbe­dingt verbunden, wie die Erfah­rungen mit Voda­fone in der Vergan­genheit gezeigt haben. So mussten Kunden vor einigen Jahren teil­weise LTE über die Kunden­betreuung frei­schalten lassen, obwohl die 4G-Nutzung im Vertrag inklu­sive war. Noch heute werden Voice over LTE (VoLTE) und WLAN Call (VoWiFi) oft nicht auto­matisch, sondern über die Hotline akti­viert.

5G voraus­sicht­lich auch bei der Telekom ohne Aufpreis

5G bei Vodafone jetzt ohne Aufpreis5G bei Vodafone jetzt ohne Aufpreis Hinter­grund für die Ände­rung schon wenige Wochen nach dem Vermark­tungs­start könnten die vorab durch­gesi­ckerten neuen Mobil­funk­tarife der Deut­schen Telekom sein, die voraus­sicht­lich auf der IFA-Pres­sekon­ferenz des Unter­nehmens am kommenden Donnerstag vorge­stellt werden. In den Tarifen MagentaMobil S bis XL soll 5G eben­falls ohne Aufpreis frei­geschaltet werden.

Auch die Voda­fone-Landes­gesell­schaften in Ländern wie Spanien und dem Verei­nigten König­reich verzichten auf zusätz­liche Gebühren für Kunden, die den neuen Netz­stan­dard nutzen möchten. So war es folge­richtig, die 5G-Option auch hier­zulande kosten­frei anzu­bieten, zumal es den Nutzern kaum vermit­telbar sein dürfte, dass sie für einen Dienst 60 Euro im Jahr zahlen sollen, den Kunden anderer Netz­betreiber ohne zusätz­liche Gebühren erhalten.

Aktuell betreibt Voda­fone nach eigenen Angaben bundes­weit 50 5G-Funk­stationen. Ende des Jahres will das Unter­nehmen dem Bericht zufolge "eine halbe Millionen Menschen" mit dem neuen Netz­stan­dard errei­chen. Bis Ende 2021 wird die Versor­gung von 20 Millionen Menschen ange­strebt.

In einer weiteren Meldung finden Sie einen Test zum 5G-Netz von Voda­fone.

Teilen (13)

Mehr zum Thema 5G