5G

Vodafone startet zweite Ausbaustufe für 5G-Netz

Voda­fone hat eine Zwischen­bilanz zum ersten halben Jahr mit 5G gezogen und einen Ausblick auf den weiteren Netz­ausbau gegeben. Nun sollen auch größere, zusam­menhän­gende Flächen versorgt werden.
AAA
Teilen (2)

Im Sommer star­tete Voda­fone als erster deut­scher Mobil­funk-Netz­betreiber ins 5G-Zeit­alter. Zwar hatte die Telekom wenige Tage zuvor erste 5G-Tarife einge­führt. Voda­fone öffnete aber als erster Anbieter den neuen Netz­stan­dard für inter­essierte Kunden. Nun zog das Unter­nehmen eine Zwischen­bilanz und gab auch einen Ausblick darauf, wo und in welcher Form der Netz­ausbau in den kommenden Monaten geplant ist.

Beim 5G-Start im August habe Voda­fone zunächst auf einen Mix aus Stationen in Städten und länd­lichen Regionen gesetzt. Damit wollte der Netz­betreiber unter anderem tech­nische Erfah­rungen im Live-Betrieb unter verschie­denen topo­grafi­schen Bedin­gungen sammeln. Ebenso seien erste Stationen an Auto­bahnen, Flug­häfen und Bahn­stre­cken, aber auch an Frei­zeit­einrich­tungen, Camping­plätzen, Einkaufs­zentren, Indus­trie­gebieten und land­wirt­schaft­lichen Betrieben gestartet. Mitt­lerweile funkt das 5G-Netz von Voda­fone auch im Stadion des VfL Wolfs­burg. In Aachen haben die e.GO Mobile AG und Voda­fone die erste Indus­trie­galle mit der neuen Netz­technik ausge­stattet. Airbus und Voda­fone steuern Luft­schiffe über 5G. Insge­samt hat der Düssel­dorfer Netz­betreiber derzeit in 40 Städten und Gemeinden rund 140 5G-Antennen an 60 Stationen in Betrieb. Rund 10 000 Kunden nutzen das neue Netz bereits.

So geht es mit dem 5G-Ausbau weiter

Vodafone startet zweite 5G-AusbaustufeVodafone startet zweite 5G-Ausbaustufe Für die nächsten Monate hat sich Voda­fone vorge­nommen, 5G vom Pionier- in den Regel­betrieb zu über­führen. Ab Anfang 2020 sollen auch die in der Auktion erwor­benen Frequenzen einge­setzt werden, sodass höhere Daten­über­tragungs­raten möglich sind. Zudem will Voda­fone die Anzahl der 5G-Antennen bis zum Ende des aktu­ellen Geschäfts­jahres verdop­peln. Geplant ist, an weiteren 60 Stationen etwa 150 zusätz­liche Antennen für den neuen Mobil­funk­stan­dard zu instal­lieren.

Nachdem 5G bei Voda­fone bislang vor allem an "Hotspots" mit einzelnen Stand­orten betrieben wurde, will der Konzern im Zuge der nächsten Ausbau­stufe nun auch erst­mals größere zusam­menhän­gende Flächen versorgen. Der Schwer­punkt liegt dabei zunächst auf den Metro­polen Berlin, Düssel­dorf und Frank­furt am Main.

Der Ausbau­plan sieht für Berlin zunächst rund 20 Stationen für den 5G-Stan­dard vor, die vor allem an stark frequen­tierten Orten instal­liert werden, etwa in Berlin-Mitte in der Nähe Pergamon-Museums sowie am Flug­hafen Berlin-Tegel. Im glei­chen Zeit­raum sollen in Düssel­dorf 15 Stationen ans Netz gehen, beispiels­weise am Flug­hafen und am Naherho­lungs­gebiet Unter­bacher See. In Frank­furt am Main will Voda­fone mit zehn Stationen unter anderem das Gallus­viertel und den Palmen­garten.

5G für weitere Städte

Weitere 5G-Sender plant Voda­fone unter anderem für Bremen, Dresden und Leipzig Mit ersten 5G-Stationen unter­stützt Voda­fone bis zum Ende des Geschäfts­jahres die sechs deut­schen Modell­regionen für 5G, die auch vom Bund geför­dert werden. So soll in Hamburg, Wolfs­burg, Aachen, Kaisers­lautern, Amberg, Weiden und in der Lausitz der Einsatz von 5G bran­chenüberg­reifend und praxisnah weiter­entwi­ckelt werden.

"Wir sind bei 5G auf Kurs. Wir haben das erste 5G-Netz und die ersten echten 5G-Anwen­dungen in Deutsch­land gestartet. Dabei haben wir wich­tige Erfah­rungen gesam­melt. Jetzt starten wir die zweite Ausbau­stufe", so Voda­fone Deutsch­land CEO Hannes Amets­reiter. In Kürze will der Konzern den neuen Stan­dard auch bei seiner Netz­abde­ckungs­karte berück­sich­tigen - eine Ankün­digung, die Voda­fone aller­dings im Sommer schon einmal gemacht hat.

In einer weiteren Meldung haben wir den bishe­rigen 5G-Ausbau von Telekom und Voda­fone mitein­ander vergli­chen.

Teilen (2)

Mehr zum Thema 5G