Funkversorgung

Hier ist 5G verfügbar: Vodafone zeigt Netzabdeckung

Ab sofort zeigt Voda­fone auf seiner Netz­abde­ckungs­karte auch den aktu­ellen Stand des 5G-Netz­ausbaus. Die Karte wirkt nur auf den ersten Blick impo­sant.
AAA
Teilen (5)

Voda­fone und die Deut­sche Telekom bieten ihre 5G-Netze seit dem Sommer an. Die Telekom star­tete zuerst die Vermark­tung von 5G-Tarifen, dafür war Voda­fone bei der Frei­schal­tung des neuen Netz­stan­dards für die Öffent­lich­keit schneller als der Mitbe­werber. Auch beim Netzauf- und -ausbau gehen Telekom und Voda­fone unter­schied­lich vor. Während die Telekom zunächst nur wenige Städte bedient, dort aber gleich mehrere Basis­stationen mit 5G erwei­tert, hat Voda­fone deut­lich mehr unter­schied­liche Stand­orte. Dafür ist in den jewei­ligen Städten und Gemeinden oft nur ein 5G-Funk­mast aktiv.

5G-Ausbau bei Vodafone
5G-Ausbau bei Vodafone
Die Telekom hatte schon zur IFA im September die mit 5G versorgten Gebiete auf ihrer Netz­abde­ckungs­karte darge­stellt. Vor wenigen Tagen wurden die Details um die neu versorgte Stadt Hamburg erwei­tert. Ab sofort bietet auch Voda­fone genaue Infor­mationen zum 5G-Ausbau auf seiner Netz­abde­ckungs­karte an. So zeigt sich, dass der Düssel­dorfer Betreiber den neuen Netz­stan­dard von Schleswig-Holstein bis zur Schweizer Grenze und vom deutsch-nieder­ländi­schen Grenz­gebiet bereits an zahl­reichen Stand­orten anbietet.
Karte auf den ersten Blick imposant
Karte auf den ersten Blick imposant

Netz­abde­ckung nur auf den ersten Blick impo­sant

Auf den ersten Blick wirkt die Karte impo­santer als die Abde­ckung der Telekom. Zoomt man aller­dings in die Karte hinein, so zeigt sich, dass die tatsäch­liche Versor­gung noch recht über­schaubar ist. In Berlin hatten wir im September bereits Tests im Stadt­teil Adlershof durch­geführt. Einen zweiten "Hotspot" gibt es mitt­lerweile in der Siemens­stadt, während das Zentrum der Bundes­haupt­stadt noch ein weißer Fleck auf der 5G-Karte von Voda­fone ist.

Versorgung in Berlin noch überschaubar
Versorgung in Berlin noch überschaubar
In Frank­furt am Main ist weiterhin nur ein Teil eines Indus­trie­gebiets im Stadt­teil Sossen­heim versorgt. Dazu kommen in der Umge­bung der Neu-Isen­burger Stadt­teil Graven­bruch und Offen­bach-Wald­heim. In den jewei­ligen Innen­städten ist das 5G-Netz noch nicht verfügbar, wobei Voda­fone ange­kündigt hat, im nächsten Schritt auch größere zusam­menhän­gende Gebiete in Städten mit seinem 5G-Netz zu erschließen.
Drei 5G-Hotspots im Raum Frankfurt am Main
Drei 5G-Hotspots im Raum Frankfurt am Main

Auto­bahn­versor­gung im Münchner Osten

In München funkt offenbar eben­falls eine einzelne Funk­zelle, die unter anderem ein kleines Teil­stück der Auto­bahn 94 abdeckt. Kurios sind Stand­orte wie der in Worblingen in Baden-Würt­temberg, unweit der Grenze zur Schweiz. Hier wird nur ein kleiner Bereich östlich der Ortschaft versorgt, der offen­sicht­lich sogar unbe­wohnt ist. Denkbar wäre die gezielte Versor­gung einer Firma oder eines Bauern­hofs.

Kleiner 5G-Hotspot an der Grenze zur Schweiz
Kleiner 5G-Hotspot an der Grenze zur Schweiz
Nun bleibt es abzu­warten, wie Voda­fone sein 5G-Netz im kommenden Jahr weiter ausbaut. Im ersten Quartal 2020 will mit o2 auch der dritte deut­sche Mobil­funk-Netz­betreiber mit dem Aufbau seines 5G-Netzes beginnen, sich aber wie die Telekom zunächst auf die Versor­gung von Groß­städten konzen­trieren.
Teilen (5)

Mehr zum Thema 5G