Angetestet

Test: 5G-Erfahrungen mit Telekom & Vodafone auf dem Land

Alle spre­chen von 5G. Wer sich dafür inter­essiert, sollte Pionier­geist und tech­nisches Inter­esse mitbringen. Alles ist derzeit im Fluss und 5G ist noch im Aufbau. Voda­fone versucht, mit der Telekom Schritt zu halten.

In einem Video hatte die Telekom erläu­tert, welche Band­kom­bina­tionen sie für 5G verwendet und wie sie versucht, auch mit Endge­räten klar­zukommen, die bestimmte Band­kom­bina­tionen (noch) nicht können.

Daraufhin ergab sich die Frage, wie die Mitbe­werber dieses Problem angehen. Da o2 im Moment über­wie­gend auf 3,6 GHz in ausge­wählten Orten funkt, stellt sich das Problem hier noch nicht.

Voda­fone: Enge Kombi­nationen vermeiden

Bei Voda­fone hat man sich das Telekom-Video genau ange­schaut und dabei "gewun­dert", warum die Telekom zunächst mit nahe beiein­ander liegenden Bändern arbeite. "Das haben wir bewusst vermieden", sagte ein Spre­cher, räumt aber ein, dass es in länd­lichen Regionen, wo auch das feste Internet recht langsam ist, eine 5G-Versor­gung auf nied­rigen Frequenzen als DSL-Alter­native gelten soll. Dann müssen benach­barte Bänder verwendet werden.

In größeren Städten ausrei­chend Abstand

Und es geht am Ende doch: 5G-Anzeige im Vodafone-Netz in Eberbach/Baden Und es geht am Ende doch: 5G-Anzeige im Vodafone-Netz in Eberbach/Baden
Foto: Henning Gajek / teltarif.de
In größeren Städten werde auf die Kombi­nationen High-Low (z.B. 1800/900 MHz) oder Low-High (800/1800 MHz) gesetzt und "im städ­tischen Bereich geht das gut". Im länd­lichen Bereich mache das schon eher Probleme, da sei man auf Low-Low-Kombi­nationen (z.B. 700/800 MHz) ange­wiesen. "Einige Smart­phones haben damit Probleme".

Datenblätter

Auf dem Land wird dann NR700 verwendet, d.h. der 5G-Sender funkt auf 700 MHz und seine Anker­zelle liegt "nebenan" auf 800 MHz. Manche aktu­elle Tele­fone wie das iPhone 12 kommen damit im Moment noch nicht klar, das ist Voda­fone bewusst. Da aber diese Kombi­nation eher für reines Internet gedacht sei, solle hier der GigaCube-5G von Voda­fone einge­setzt werden, denn "der kann diese Kombi­nation".

Im Angebot von Voda­fone gäbe es insge­samt drei Gerä­temo­delle, die mit der 700/800er Kombi­nation schon klar­kommen. Und es sollten bald mehr werden. Auch Apple erprobt neue Modem-Soft­ware-Stände und mögli­cher­weise bringen die auch bei 5G spür­bare Verbes­serungen.

Ange­testet: Voda­fone-5G in Eber­bach/Baden am Neckar

Das iPhone 12 (oben) und das iPhone 12 mini (unten) "entdecken 5G nicht auf Anhieb Das iPhone 12 (oben) und das iPhone 12 mini (unten) "entdecken 5G nicht auf Anhieb
Foto: Henning Gajek / teltarif.de
Da die Stadt Eber­bach in Baden (im Neckartal) nicht weit entfernt ist, ist der Autor dort hinge­fahren und hat einen ersten Eindruck von 5G auf nied­rigeren Frequenzen bei Voda­fone bekommen.

Das iPhone 12 verhält sich bei 5G etwas "diven­haft" und mag zunächst bei 5G gar nicht einbu­chen, ein Effekt, den wir auch bei 5G von der Telekom bemerkt haben. Erst auf der südli­chen Neckar­seite (Pleu­ters­bacher Ufer) meldete das Handy mit einer Voda­fone-CallYa-SIM-Karte mit gebuchter 5G-Option völlig uner­wartet "5G", nachdem weiter ober­halb am Hang nur 4G auf dem Display erschienen war.

Daten­raten sind verbes­serungs­fähig

5G von Vodafone in Eberbach Baden. Die Downloadraten auf dem iPhone 12 mini sind verbesserungsfähig 5G von Vodafone in Eberbach Baden. Die Downloadraten auf dem iPhone 12 mini sind verbesserungsfähig
Foto: Henning Gajek / teltarif.de
Die erzielten Daten­raten waren eher subop­timal, 26 MBit/s im Down­stream und 12,6 MBit/s im Upstream sind unter Umständen nicht das, was der durch Werbung und Berichte ange­fixte Kunde erwarten dürfte.

Nach Ansicht von Experten (außer­halb von Voda­fone) sei das auf die Funk­tion "ULI" zurück­zuführen, welche eine 5G-Anzeige auslöse, wo noch gar "kein rich­tiges 5G" verfügbar sei. Der Endkunde kann diese Anzeigen oder Aussagen kaum nach­prüfen. Zwar ist in jedem iPhone ein Netz­monitor einge­baut, der durch "Anruf" der Tasten­folge *3001#12345#* aufge­rufen werden kann, die enthal­tenen Infor­mationen sind aber eher für Insider und Fort­geschrit­tene entschlüs­selbar und teil­weise stark zeit­ver­zögert.

"Auf 700/800 MHz müssten 200 MBit/s drin sein", so die erste Auskunft von Voda­fone. In Eber­bach handelt es sich jedoch um zwei Sender­stand­orte von Voda­fone, die in einer Kombi­nation aus LTE 1800 und LTE_2100 mit NR 1800 (5G) funken, wie uns die Pres­sestelle auf Anfrage bestä­tigte.

Geduld und Pionier­geist gefragt

5G-Anzeige (Netz Vodafone) auf Apple Carplay. In wenigen Jahren vielleicht schon Standard 5G-Anzeige (Netz Vodafone) auf Apple Carplay. In wenigen Jahren vielleicht schon Standard
Foto: Henning Gajek / teltarif.de
Wer sich für 5G inter­essiert, sollte viel Zeit und ein wenig Geld mitbringen und sich bewusst sein, Teil eines sehr dyna­mischen (sich ständig verän­dernden) Prozesses zu sein. Der Ausbau der Telekom ist im südli­chen Hessen/nörd­liches Baden-Würt­tem­berg schon weiter fort­geschritten, aber Voda­fone plant nach eigenen Angaben eben­falls, einiges aufzu­rüsten.

Wir beob­achten die Entwick­lung weiter und werden uns von Zeit zu Zeit mit einem Update melden.

Pferde können eine schnelle Alter­native zur lang­samen Daten­über­tra­gung im Internet sein. Was es damit auf sich hat, lesen Sie in einer weiteren Meldung.

Mehr zum Thema Schwerpunkt Technik