5G

Vodafone startet mit 5G-Ausbau in die Fläche

Voda­fone startet mit dem Ausbau des 5G-Netzes in die Fläche. Dabei kommen früher für das Fern­sehen genutzte Frequenzen zum Einsatz.

Voda­fone hat heute ange­kün­digt, den neuen Mobil­funk­stan­dard 5G ab sofort auch im Frequenz­be­reich um 700 MHz auf- und auszu­bauen. Dabei handelt es sich um ein Frequenz­spek­trum, das bis vor einiger Zeit noch für das terres­tri­sche Fern­sehen genutzt wurde. Vorteil gegen­über den bisher für 5G genutzten Frequenzen im Bereich von 3500 bis 3600 MHz: Die physi­ka­li­schen Ausbrei­tungs­ei­gen­schaften sind deut­lich besser.

Auf den Frequenzen um 700 MHz haben die Basis­sta­tionen eine höhere Reich­weite. Dadurch eignen diese sich besser für die groß­flä­chige Versor­gung. Auch der Mobil­funk­emp­fang inner­halb von Gebäuden ist besser. Dafür steht kein so großes Frequenz­spek­trum zur Verfü­gung, sodass Gigabit-Geschwin­dig­keiten nicht möglich sind. Voda­fone spricht von bis zu 200 MBit/s im Down­stream.

LTE und 5G in Kombi­na­tion

Vodafone startet 5G auf 700 MHz Vodafone startet 5G auf 700 MHz
Foto: Vodafone
Wie beim Test, den die Deut­sche Telekom in Witt­lich durch­führt, arbeitet auch Voda­fone mit der Dynamic Spec­trum Sharing (DSS) genannten Technik. Das heißt, es wird parallel LTE und 5G im glei­chen Frequenz­spek­trum genutzt. Kunden, die ein Smart­phone verwenden, das den 5G-Stan­dard noch nicht beherrscht, surfen so wie gewohnt über LTE. Sie profi­tieren aber von den guten Ausbrei­tungs­ei­gen­schaften des 700-MHz-Bereichs. Wer 5G bereits nutzen kann, hat den Vorteil eines höheren Daten­durch­satzes.

"Wir bringen 5G in die Fläche - und zugleich noch besseres 4G. Mit einem Netz, das weit ins Land und tief in die Häuser hinein­funkt. Einer Tech­no­logie, die mit einer Antenne zwei Mobil­funk-Genera­tionen auf einmal bedient. Und das für Millionen Menschen schon in diesem Jahr", so Voda­fone Deutsch­land-Chef Hannes Amets­reiter. "Damit bauen wir das Netz fürs vernetzte Fahren, für noch mehr Empfang im Home Office und für endlich mehr Geschwin­dig­keit auch auf dem Land. So schaffen wir den rich­tigen Mix zwischen Band­breite und Reich­weite für Deutsch­land."

Hier ist 5G auf 700 MHz verfügbar

5G in zwei Frequenzbereichen 5G in zwei Frequenzbereichen
Foto: Vodafone
Der Start­schuss für das kombi­nierte LTE/5G-Netz von Voda­fone im Bereich von 700 MHz fiel nach Angaben des Netz­be­trei­bers bereits gestern in Berge (Meschede) im Hoch­sauer­land. Zeit­gleich hat der Düssel­dorfer Tele­kom­mu­ni­ka­ti­ons­kon­zern das Reich­weiten-starke 5G-Netz im Hoch­sauer­land­kreis auch in Brilon, Olsberg, Bad Wünnen­berg und Bad Frede­burg akti­viert. In Baden-Würt­tem­berg funkt das Netz jetzt in Ulm, Blau­stein, Buch und Herold­statt; in Bran­den­burg ab sofort in Münche­berg.

Mit einer Basis­sta­tion, die im Bereich von 700 MHz arbeitet, will Voda­fone eine Fläche von etwa 20 Quadrat­ki­lo­me­tern mit 5G versorgen. In diesem Geschäfts­jahr ist es geplant, mehr als 8000 Antennen an 2800 Stand­orten für 5G frei­zu­schalten und den neuen Mobil­funk­stan­dard auf eine Fläche von mehr als 60.000 Quadrat­ki­lo­me­tern zu bringen. Im Sommer vergan­genen Jahres hatte Voda­fone als erster deut­scher Mobil­funk-Netz­be­treiber 5G für Privat­kunden gestartet. Wir haben das Netz seiner­zeit bereits einem Test unter­zogen.

Mehr zum Thema 5G