übertragen

Vlingo Plus: Spracherkennung für Symbian, iPhone und Blackberry

Vlingo Plus überzeugt beim teltarif.de-Kurztest in Barcelona
Von Marc Thorwartl
AAA
Teilen

Jeder, der mit seinem Smartphone schon einmal eine längere E-Mail geschrieben hat, kennt die Tücken. Kleine Tasten ergeben zwangsläufig auch Tippfehler. Abhilfe verspricht das Vlingo-Spracherkennungsprogramm, das der gleichnamige Hersteller in Barcelona auf dem Mobile World Congress ausstellt. Derzeit ist das Programm für Blackberrys und einige Nokia-Modelle wie E72, N97 oder XpressMusic 5800 sowie das iPhone erhältlich. Neben den offiziell unterstützten Nokia-Modellen funktioniert Vlingo auch auf anderen Geräten mit Symbian S60 3rd und 5th Edition, allerdings garantiert Vlingo für diese keine fehlerfreie Funktion.

SMS und E-Mails per Spracheingabe formulieren

Mit der kostenlosen Version, die bei Vlingo zum Download bereitsteht, lassen sich viele Menüfunktionen des Handys, beispielsweise Websuche, Anrufe oder Notizen per Spracheingabe steuern.

Vlingo Plus für BlackberryVlingo Plus für Blackberry In der kostenpflichtigen Plus-Version, die für Blackberry 20 US-Dollar, für Nokia und iPhone 14,99 Euro kostet, kommen zwei ganz entscheidende Features hinzu. Sowohl Textnachrichten als auch E-Mails lassen sich per Sprache eingeben. Dabei geht es nicht nur um den reinen Text, auch zusätzliche Angaben, wie Empfänger oder Art der Nachricht werden erkannt.

Ein teltarif.de-Test auf dem Messestand war beeindruckend. "Send Email to Erin Keleher: I'm running a little bit late. Can we meet at six o'clock?" lautete der Sprachbefehl, der dann wenige Sekunden später auf dem Display des Blackberrys erschien. Die Erkennung erfolgt über zwei Wege. Daten, wie beispielsweise das Adressbuch, werden auf dem Telefon gesucht. Die komplexen Texte werden an einen Server in Boston übertragen, dort erkannt und wieder zurück auf das Display gesendet. Der Text und Empfänger wurden einwandfrei erkannt – trotz einer massiven Umgebungslautstärke durch den Publikumsverkehr in der Halle und an dem Stand. Bei der Datenübertragung entstehen allerdings Kosten für den Nutzer. Vlingo gibt an, dass etwa 1 MB Traffic pro 150 Spracheingaben entsteht. Ein passender Tarif für mobile Datendienste ist also empfehlenswert.

Die Vlingo-Plus-Variante mit E-Mail-Diktierfunktion ist bisher ausschließlich für Blackberry und iPhone und auch nur für die Sprachen UK- und US-Englisch erhältlich. Bis Mitte des Jahres sollen Deutsch, Spanisch und Italienisch hinzukommen. Französisch und Mandarin folgen bis Ende 2010. Ebenso werden dann weitere Handys Vlingo-Plus nutzen können. Die Standardversion Vlingo ist für die Sprachen UK- und US-Englisch, Italienisch und Spanisch erhältlich. Deutsch wird bisher nur für Nokia-Modelle unterstützt.

Teilen

Weitere Artikel zum Handy-Betriebssystem Symbian

Weitere Meldungen vom Mobile World Congress 2010