Randlos

Vivo Nex: Lautsprecher & Fingerabdrucksensor im Display

Der Smartphone-Hersteller Vivo hat ein neues Gerät mit rahmenlosem Display und ausfahrbarer Front-Kamera vorgestellt. Auf dem Papier machen die Spezifikationen einen guten Eindruck.
AAA
Teilen (3)

Das Vivo Nex gibt es auch in der Farbe rubinrot.Das Vivo Nex gibt es auch in der Farbe rubinrot. Wer in Zeiten der immer gleich scheinenden Handys am Smart­phone-Himmel heute noch etwas Neues und Innovatives auf den Markt bringen will, muss sich was einfallen lassen, um zu begeistern.

Im Gegensatz zu Lenovo mit seiner enttäuschenden Vorstellung des Z5, hat der Smartphone-Hersteller Vivo jetzt ein neues Gerät vorgestellt, das auf den ersten Blick einen interessanten Eindruck mit neuem Ansatz verschafft. Das Vivo Nex verfügt über ein fast rahmen­loses Display, das nur am unteren Rand eine größere Fläche für den Rahmen aufweist. Damit kommt das Super-AMOLED-Display auf gigantische 6,59 Zoll und laut Herstellerangaben auf eine Screen-to-Body-Ratio von 91,24 Prozent. Damit überragt das Vivo Nex beispielsweise das iPhone X mit 81,14 Prozent, das Samsung Galaxy S9 Plus mit 84,24 Prozent oder das Huawei P20 Pro mit 81 Prozent. Die Breite des Rumpfes soll laut Hersteller aber vergleichbar mit einem herkömmlichen 5,68-Zoll-Smartphone sein. Das Vivo Nex löst in 2316 x 1080 Pixel (Full-HD-Plus) mit einem Seitenverhältnis von 19,3:9 auf. Außerdem besitzt es keine Displayeinkerbung (Notch).

Der Fingerabdrucksensor ist im Display integriert, so dass kein physischer Button notwendig ist. Ebenfalls im Display integriert ist der Lautsprecher. Durch die Screen-SoundCasting-Technologie wird das Display durch Vibrationen zu einem Lautsprecher.

Prozessor, Leistung, Kamera, Specs

Ausgestattet ist das Vivo Nex mit einem Snapdragon-710-Prozessor von Qualcomm. Das Smartphone verfügt über 6 GB Arbeitsspeicher und eine interne Speicherkapazität von 128 GB. Speichervarianten mit 8 GB und 128 GB beziehungsweise 8 GB und 256 GB sind nur dem Nexus Ultimate vorbehalten. Diese Version hat dann auch den Snapdragon 845 von Qualcomm verbaut.

Innovativ ist die 8-Megapixel-Frontkamera, die sich bei Bedarf ausfahren lässt. Das soll laut Hersteller auch insgesamt nicht länger als eine Sekunde dauern und auf eine Nutzung von bis zu 50 000 Mal ausgelegt sein. Die Dual-Kamera auf der Rückseite mit Sony-Sensor verfügt über 12 Megapixel mit optischer Bildstabilisierung und soll auch eine künstliche Intelligenz an Bord haben, die unter anderem bestimmte Szenen durch Filteroptionen erkennt.

Das Vivo Nex wiegt 199 Gramm und misst 162 mm x 77 mm x 7,98 mm. Verbaut ist ein Akku mit 4000 mAh. Das klingt zunächst positiv und lässt auf eine gute Laufzeit hoffen. Als Software ist Android Oreo vorinstalliert. LTE Band 20 scheint das Vivo Nex laut Angaben auf der Webseite zu unterstützen. Welche Wifi-Frequenzen oder welcher Bluetooth-Standard unterstützt wird, ist nicht eindeutig beschrieben. Eine Dual-SIM-Funktion ist vorhanden.

Farben, Preise und Verfügbarkeit

Aktuell sollen beide Modelle nur für den chinesischen Markt bestimmt sein. Bislang ist als Marktstart der 23. Juni angegeben. Das Vivo Nex mit 6 GB Arbeitsspeicher und 128 GB Systemspeicher gibt es in den Farben schwarz und diamantrot. Kosten soll das Gerät 3898 Yuan, das sind nach aktuellem Wechselkurs rund 517 Euro.

Das Vivo Nex Ultimate in der Konfiguration mit 8 GB Arbeitsspeicher und 128 GB Systemspeicher liegt bei 4498 Yuan, rund 597 Euro, die Variante mit 256 GB bei 4998 Yuan, rund 663 Euro. Beide Varianten sind ebenfalls in den Farben schwarz und rubinrot erhältlich.

Mit dem Redmi 6A und dem Redmi 6 hat der Hersteller Xiaomi zwei weitere Chinahandys vorgestellt.

Teilen (3)

Mehr zum Thema Smartphone