Design-Smartphone

Vivo Nex 3 im Hands-on-Video: Waterfall-Display und 5G-Funk

Mit dem Vivo Nex 3 wird bald ein Ober­klasse-Modell erscheinen, das vor allem durch sein stark gebo­genes Display und seine 5G-Fähig­keit begeis­tern soll. Ein Video vergleicht es mit dem Samsung Galaxy S10+.
AAA
Teilen (1)

Mit dem Nex 3 erscheint bald ein neues Design-Smart­phone des Vivo-Konzerns, der mit den Schwes­terfirmen Oppo und OnePlus zu BBK Elec­tronics gehört. Bei den Vivo-Modellen steht seit einigen Jahren das Bestreben nach einer möglichst rand­losen Display­fläche an vorderster Stelle. Ein Hands-on-Video zeigt das Nex 3 im Detail und hebt die stark gekrümmten Kanten des Bild­schirms hervor. Mit sensi­tiven Tasten an der Seite des Tele­fons wird mehr Raum für das Display geschaffen. Ein physi­scher Ein-/Ausschalter befindet sich an der Ober­seite des 5G-Handys.

Vivo Nex 3: Design-Smart­phone unter der Lupe

Das Vivo Nex 3 in voller Pracht
Das Vivo Nex 3 in voller Pracht
Durch TheVerge stießen wir auf ein infor­matives Video des YouTubers "Mrwho­sethe­boss", der seine über 2,5 Millionen Abon­nementen regel­mäßig mit neuen Clips in den Berei­chen Smart­phones, Gadgets und Gaming versorgt. Arun Maini, so der gebür­tige Name des Kanal­besit­zers, präsen­tiert in einem sechs­minü­tigen Video das Vivo Nex 3. Bei diesem Smart­phone gingen Bran­chen­insider sogar davon aus, dass es in puncto Screen-to-Body-Ratio die 100-Prozent-Marke knacken könnte. Im Hands-on sind jedoch deut­lich sicht­bare schwarze Balken am oberen und unteren Ende der Front zu erkennen.

Gene­rell erin­nert die Vorder­seite etwas an das Samsung Galaxy S10(+), das ein Bild­schirm-zur-Front-Verhältnis von 88 Prozent hat. Kalku­liert man beim Vivo Nex 3 das durch den Slider-Mecha­nismus der Front­kamera wegfal­lende, Kamera-Loch und die stär­kere seit­liche Krüm­mung mit ein, dürfte der Wert dennoch höher als bei der Samsung-Konkur­renz ausfallen.

Unge­wöhn­liches Bedien­konzept und 5G-Test

Display-Wölbung: Galaxy S10+ (links) und Vivo Nex 3 (rechts)
Display-Wölbung: Galaxy S10+ (links) und Vivo Nex 3 (rechts)
Samsung wölbt das Display nicht zu stark, um weiterhin ange­nehm dimen­sionierte Bedien­elemente (Laut­stär­kewippe und Ein-/Ausschalter) unter­zubringen. Vivo entschied sich hingegen für sensi­tive Flächen anstatt rich­tiger Tasten, wodurch der Rand dünner gestaltet werden konnte. Eine dedi­zierte Power-Taste an der Ober­seite des Nex 3 schaltet das Smart­phone schließ­lich voll­ständig aus und wieder an. Ob diese unge­wöhn­lichen Einga­beme­thoden im Alltag hinder­lich sind, werden erste Erfah­rungs­berichte zeigen. Mrwho­sethe­boss unterzog auch das 5G-Modem des Vivo-Handys einen Test.

Ein Vergleich notiert Down­load-Geschwin­digkeiten von 39,1 MBit/s im LTE-Netz für das Galaxy S10+ und 362 MBit/s via 5G-Daten­über­tragung für das Nex 3. Im Upload steht es 26,2 MBit/s (Vivo Nex 3) zu 11,5 MBit/s (Samsungs Konkur­renz­produkt). Der Ping fällt mit 17 ms beim Vivo-Telefon eben­falls deut­lich nied­riger als jener des Galaxy S10+ mit seinen 28 ms aus.

Weitere Impres­sionen vom Vivo Nex 3

Beispiel­fotos von der Kamera des Design-Mobil­geräts runden das Hands-on-Video ab, aller­dings ist es bei solch nied­riger Auflö­sung schwierig, das Ergebnis einzu­schätzen. Farben und Kontraste machen zumin­dest auf den ersten Blick einen leben­digen und natür­lichen Eindruck. Das Vivo Nex 3 soll im September erscheinen und unter anderem den neuen Chip­satz Snap­dragon 855 Plus und eine Triple-Kamera inklu­sive 64-Mega­pixel-Modul bieten.

Teilen (1)

Mehr zum Thema Smartphone