Smartphone-Minimalismus

Smartphone aus einem Guss: Vivo Apex 2019

Vivo erregt mit seinem Konzept-Smartphone Apex 2019 Aufsehen mit nicht vorhandenen Merkmalen. Im Display stecken dafür ein piezoelektrisches Modul und ein Fingerabdrucksensor.
AAA
Teilen (2)

Das Vivo Apex 2019 wurde jüngst als Konzept-Smartphone vorgestellt. Der chinesische Hersteller zeigt mit diesem Mobilgerät, wie er sich die Zukunft der Mobilgeräte vorstellt. Ist der Verzicht auf Tasten und Buchsen nach dem Randlos-Design der nächste Trend? Jedenfalls besitzt das Apex 2019 lediglich einen einzigen magnetischen Port an der Rückseite. Der Vollbildschirm-Fingerabdrucksensor ist eine weitere Besonderheit. Passend zur futuristischen Aufmachung gibt es moderne Hardware, nämlich den Snapdragon 855 samt 5G-Modem und bis zu 512 GB Flash-Speicher.

Vivo greift wieder in die Design-Trickkiste

Ungewohnt spartanisch: Vivo Apex 2019
Ungewohnt spartanisch: Vivo Apex 2019
Der Mobile World Congress 2019 naht – und die nächste Apex-Generation wird zu Gast sein. Vivo hat einen Nachfolger seines letztjährigen Konzept-Smartphones im Gepäck. Das kürzlich vorgestellte Telefon Apex 2019 zeigt sich gewollt spartanisch. Weg mit der Lautstärkewppe, dem Ein-/Ausschalter, dem SIM- und Speicherkarten-Schacht, dem USB-Port, der Klinkenbuchse und dem Lautsprecher. Das Apex 2019 besteht äußerlich quasi nur aus Display und gläsernem Gehäuse, lediglich ein magnetischer Anschluss an der Rückseite sprengt das alles-wie-aus-einem-Guss-Flair. Anstatt Knöpfen gibt es einen druckempfindlichen Rahmen zur Lautstärkeregelung und dem Ein-/Ausschalten des Produkts. Im Display steckt nicht nur ein Fingerabdrucksensor, der sich über die ganze Fläche erstreckt, sondern auch ein piezoelektrisches Modul zur Tonwiedergabe. Aufgrund der verbauten eSIM entfällt die Notwendigkeit eines SIM-Kartenschachtes.

Weitere Spezifikationen des Vivo Apex 2019

Die magnetischen Pins sind die einzige Kabel-Anschlussmöglichkeit
Die magnetischen Pins sind die einzige Kabel-Anschlussmöglichkeit
Zwar gibt es keinen microSD-Einschub, bei bis zu 512 GB Flash-Speicher würden aber die wenigsten Nutzer diesen vermissen. Der Arbeitsspeicher des Konzepts fällt ebenfalls üppig aus, bis zu 12 GB an RAM sind enthalten. Angetrieben wird das Vivo Apex 2019 vom schnellen Chipsatz Qualcomm Snapdragon 855 (Octa-Core, bis zu 2,84 GHz Takt). Ein 5G-Modem fehlt bei diesem zukunftsweisenden Mobilgerät ebenfalls nicht. Kamera-Fans finden hinten eine Dual-Einheit mit 12 + 13 Megapixeln vor, eine Selfie-Knipse scheint es nicht zu geben, was am Prototyp-Status liegen könnte. Auf Basis des Vivo Apex ging damals das Vivo Nex S als kommerzielles Smartphone hervor, wir sind gespannt, ob auch das Apex 2019 in abgeänderter Form den Massenmarkt erreicht. (via engadget)

Vivo Apex 2019 Hands-on und Review

Teilen (2)