Constellation X

Vertu und TCL bauen neue Luxus-Smartphones

Im Juli kommt das Constel­lation X auf den Markt, das erste Produkt aus der neuen Zusam­menar­beit von Vertu mit TCL. Über 8700 Euro sollen die Luxus-Smart­phones kosten.
AAA
Teilen (1)

Vertu produ­ziert seit jeher ausschließ­lich Luxus-Smart­phones, die mehrere tausend Euro kosten. Für seine kommenden Mobil­geräte hat sich das engli­sche Unter­nehmen den chine­sischen Konzern TCL als Hard­ware­partner ausge­sucht. Das erste Produkt dieser Koope­ration hört auf den Namen Constel­lation X und soll für eine ausge­wählte Käufer­schaft bereits ab Mitte Juli verfügbar sein. Der regu­läre Verkauf wird dann im September starten.

Vertu kündigt Koope­ration mit TCL an

Das Vertu Constellation 2017Das Vertu Constellation 2017 Die in Hamp­shire, Groß­britan­nien, ansäs­sige Luxus­schmiede Vertu bekommt Unter­stüt­zung aus China. Für die Herstel­lung der kommenden Edel-Smart­phones wird TCL beauf­tragt. In den vergan­genen Jahren konnte die chine­sische Firma vor allem durch unter der Marke Alcatel vermark­teten Mobil­geräte punkten. Des Weiteren hat TCL auch durch die Zusam­menar­beit mit BlackBerry an Bekannt­heit gewonnen. Nun kommt mit Vertu noch ein Auftrag­geber hinzu, der vor allem eine gut betuchte Ziel­gruppe bedient.

Das Vertu Constel­lation X, ein Nach­folger oder eine opti­mierte Vari­ante des 2017er Constel­lation, soll das Erst­lings­werk aus dieser Koope­ration sein. Welche Hard­ware und Mate­rialien bei diesem Handy zum Einsatz kommen, ist noch unbe­kannt. Doch einen Preis hat Vertu für die Neulinge bereits im Fokus. Ab 7500 briti­schen Pfund, nach derzei­tigem Währungs­kurs etwa 8739 Euro, geht es los.

Hinter­grund­infor­mationen zum Vertu TCL-Deal

Im März 2017 kaufte der Privat­unter­nehmer Hakan Uzan die Luxus-Handy­schmiede auf. Die erste geschäft­liche Zusam­menkunft seit dieser Über­nahme stellt das Abkommen mit TCL dar. Der Deal soll statt­liche 40 Millionen US-Dollar schwer sein und zunächst die Herstel­lung von 30 000 Edel-Smart­phones mit Technik der Chinesen umfassen. Wie gewohnt wird jedes einzelne Exem­plar von Hand in Vertus Produk­tions­anlage in Hamp­shire gefer­tigt.

Die Modelle der Constel­lation-X- Serie sollen in verschie­denen limi­tierten Editionen Käufer locken. Der im Januar 2017 präsen­tierte Vorgänger Constel­lation bietet mit Snap­dragon 820, QHD-Display und 128 GB ROM durchaus gelun­gene Spezi­fika­tionen. Das High­light ist aller­dings das Bild­schirm­glas, das aus 140 Karat Saphir­glas der sechsten Genera­tion besteht. Ähnlich hoch­wertig dürfte auch das Constel­lation X werden, was man bei einem Preis von über 8700  Euro aber auch erwarten kann.

Teilen (1)

Mehr zum Thema Smartphone