nicht nur billiger

Versteckte Preiserhöhungen im Mobilfunk

Neuer Takt, Anrufe außerhalb der Homezone, ins Ausland und vieles mehr
Von Ralf Trautmann

Soll mit dem neuen Mobilfunkangebot auch gesurft werden, lohnt sich hier ebenfalls ein Blick auf die genauen Konditionen: T-Mobile hat zum Beispiel in den neuen Tarifreihen Combi Flat und Relax Combi im Vergleich zu anderen T-Mobile-Angeboten besondere Beschränkungen für die mobile Internetnutzung eingeführt. Diese ist nur noch über das Mobiltelefon gestattet, eine Laptop-Nutzung somit verboten. Außerdem gilt das jeweilige Inklusivvolumen nicht mehr für die Nutzung des Blackberry-E-Mail-Push-Dienstes. Gedrosselt wird abweichend von anderen Internet-Flatrate-Angeboten der Bonner bereits ab 1 GB pro Monat in den Combi-M- und L-Tarifen, in der S-Variante bereits ab monatlich 300 MB, so dass auch der mit HSDPA-Geschwindigkeit verwöhnte Nutzer je nach Surf-Intensität schon nach bedeutend kürzerer Zeit mit ISDN-Geschwindigkeit vor sich hinkrebst.

E-Plus: Treue-Vorteil

Manchmal soll dagegen schon ein einziges Wort einen Mehrwert vortäuschen: Bei E-Plus nennt sich dies seit kurzem dann Treue-Vorteil. Der so genannte Vorteil besteht je nach Tarif hier aber vor allem in der Möglichkeit, bei ständiger Vertrags-Verlängerung hinsichtlich des monatlichen Grundentgeltes immerhin die Konditionen behalten zu können, die auch schon vor der Einführung des neuen "Angebotes" gültig waren. Wird der Vertrag gekündigt, zahlt der Kunde nämlich im letzten Jahr der Laufzeit drauf. Somit versucht E-Plus de facto, dem Kunden eine "ewige" Vertragsbindung nahezulegen.

In den Tarifen Zehnsation und Base 2 Classic dagegen hat die Einführung des Treue-Vorteils tatsächlich zu einer Senkung der Grundgebühr um 5 Euro geführt (hier fallen lediglich im letzten Vertragsjahr die "alten" Entgelte an), allerdings wird dies mit einer Erhöhung an anderer Stelle erkauft: den Kosten für Kurzmitteilungen.

SMS: Abweichungen vom 19- bzw. 20-Cent-"Einheitspreis"

Bei Vertragsabschluss lohnt sich daher (wieder) auch ein Blick auf den SMS-Preis: In aller Regel haben sich die bekannten 19 oder 20 Cent als eine Art Einheitspreis vor allem bei Vertragsangeboten etabliert. Einzelne Anbieter wie eben E-Plus neu in seinen im zuvor genannten Tarif Base 2 Classic oder auch schon länger in den Time&More-Minutenpaketen schlagen aber mittlerweile aus der Art und berechnen stattdessen zum Beispiel 29 Cent, was bei Vielsimsern zu einem echten Kostenfaktor werden kann. In der Zehnsation stieg der Preis 10 auf 19 Cent.

Hotlinekosten: Gratis-Service trotz teurem Vertrag keine Selbstverständlichkeit

Wer früher mit seinem Vertrags-Handy ein Problem hatte, rief die kostenfreie Hotline an. Dieser Service ist heute nicht mehr selbstverständlich: Nicht nur bei Prepaid-Offerten wird kassiert, auch Nutzer eines klassischen Laufzeitvertrages müssen unter Umständen tief in die Tasche greifen. Dies gilt zum Beispiel für E-Plus-Kunden, bei denen mittlerweile bei allen Angeboten Kosten für den Anruf bei der Service-Hotline anfallen. o2 nimmt Entgelte immerhin von Online-Kunden, und mit 62 Cent pro Minute nicht zu knapp. Bei T-Mobile und Vodafone indes bekommt der Kunde den telefonischen Support noch gratis.

Fazit: Konditionen genau studieren

Unsere Darstellung hat an Hand aktueller Fälle einige versteckte Tariferhöhungen deutlich gemacht. Als abschließender Tipp gilt: Auch wenn manch neuer Tarif oder eine Änderung als innovativ und günstig beworben wird, lohnt sich der (eigentlich ja selbstverständliche) Blick auf die genauen Konditionen und auch ein genauer Blick auf die AGBs.

Denn Kostenfallen lauern an vielen Stellen, abseits der hier beschriebenen versteckten Preiserhöhungen oder verschlechterten Konditionen zum Beispiel in Form von SIM-Karten-Pfand oder Administrationsgebühren bei einigen (wenigen) Prepaid-Angeboten. Andere lassen sich den Tarifwechsel teuer bezahlen, in fast allen Fällen wird beim Anruf von Sonderrufnummern aus dem Mobilfunk kassiert, wobei in der Vergangenheit vor allem ein mittlerweile mehrere Jahre zurückliegender Fall einer nicht kommunizierten 0180er-Preiserhöhung bei o2 und die Rechtfertigung, hierbei handele es sich um eine Nebenleistung, für Furore sorgte.

Wenn Sie auf der Suche nach einem für Sie passenden Mobilfunk-Tarif sind, hilft Ihnen übrigens unser Mobilfunk-Profil-Rechner. Dieser liefert entsprechende Angebote nach Ihren individuellen Nutzungsvorgaben hinsichtlich bestimmten Anrufzeiten- und Zielen sowie versendeten Kurzmitteilungen.

1 2

Weitere Artikel aus dem Themenmonat "Telefonieren im Mobilfunk"