Unterschied

Vernetzte Autos und autonome Fahrzeuge

Wird oft in einen Topf geworfen, ist aber nicht dasselbe: Vernetzte Autos und autonomes Fahren. Vernetzung kann auch unabhängig vom autonomen Fahren stattfinden. Aber was genau sind die Unterschiede?
Von dpa / Marie-Anne Winter
AAA
Teilen (1)

Autonome und vernetzte Fahrzeuge werden häufig in einen Topf geworfen. Dabei gibt es Unterschiede. Die Technologie von selbstfahrenden, autonomen Autos [Link entfernt] basiert vor allem auf Sensoren, die die Umgebung erfassen und die Daten in Sekundenschnelle verarbeiten. Einparkhilfen oder Stauassistenten funktionieren bereits so.

Der Automobilverband VDA unterscheidet zwischen dem "teilautomatisierten Fahren", bei dem der Fahrer die Assistenzsysteme noch überwacht und dem "hochautomatisierten Fahren", bei dem der Autofahrer weiter entlastet wird.

Beim autonomen Fahren steuert das Fahrzeug sich selbstBeim autonomen Fahren steuert das Fahrzeug sich selbst Je weiter die Technologie fortschreitet, desto notwendiger werden aber Ortsdaten wie GPS-Informationen, damit das Auto in etwa weiß, wo es sich befindet. Insbesondere beim "vollautomatisierten Fahren", das dem landläufigen Verständnis eines Autopiloten entspricht, gehen Experten davon aus, dass das Auto auch mit Informationen von anderen Verkehrsteilnehmern arbeitet - es ist also vernetzt.

Grundsätzlich kann Vernetzung aber auch unabhängig vom autonomen Fahren stattfinden. So demonstrierte der koreanische Autobauer Hyundai etwa, wie sich die Motoren seiner Autos über Computeruhren mit dem Google-Betriebssystem Android Wear starten und abschalten lassen. Das Google-Betriebssystem ist genau wie Apples Carplay bereits darauf ausgelegt, dass Nutzer auf ihrem Display im Auto E-Mails oder in Online-Diensten gespeicherte Musik abrufen können.

Ein weiteres Beispiel für Vernetzung im Auto ist der elektronische Notruf, der ab 2018 in Neuwagen Pflicht sein soll. Er funkt einen Notruf mit Standortdaten im Falle eines Unfalls an eine zentrale Leitstelle, sobald Sensoren im Airbag oder Sicherheitsgut aktiviert werden.

Teilen (1)

Mehr zum Thema Auto