Smartphone verkaufen
*

Verkaufs- & Rückkauf-Portale: So viel bekommen Sie fürs alte Smartphone

Wer sein gebrauchtes Smartphone noch zu Geld machen will, kann dafür Verkaufs- oder Rückkauf-Portale verwenden. Im Kurz-Vergleich zeigen wir anhand ausgewählter Geräte, warum diese Portale eine Alternative zu Amazon, eBay und Co. sind.
AAA
Teilen (82)

Wer zu Weihnachten ein neues Smartphone geschenkt bekommen bzw. ein Gerät im Rahmen eines Ver­trags­ab­schlusses erhalten hat und nun das ausgediente Modell verkaufen möchte, hat viele Möglichkeiten. Entweder wird das alte Smartphone über Amazon oder eBay verkauft. Außerdem besteht natürlich die Möglichkeit, das Gerät innerhalb der Familie oder des Freundeskreises gegen einen kleinen Obolus weiterzugeben. Darüber hinaus kann man versuchen, auf einem speziellen Rückkauf-Portal noch einen guten Betrag für das alte Smartphone zu erhalten.

Rückkauf-Portale oder Verkaufs-Portale haben gegenüber eBay und Amazon den Vorteil, dass keine zusätzlichen Gebühren anfallen und der Besitzer weniger Zeit für das Inserieren des Geräts investieren muss. Wir haben bei ausgewählten Rückkauf-Portalen wie wirkaufens.de, rebuy.de, zoxs.de, duverkaufst.de und Flip4New.de mehrere Smartphones auf ihre bestmöglichen Auszahlungs-Beträge überprüft. Dabei zeigen wir auf, wie groß zum Teil die Unterschiede sind und welche Hürden die Verkäufer auf sich nehmen müssen.

Bewertungsprozess: Objektiv bleiben; AGB lesen

Vor dem Verkauf muss das Smartphone oder Tablet bei jedem Rückkauf- oder Verkaufs-Portal einen Bewertungs­prozess durchlaufen. Dabei wird der Verkäufer unter anderem nach dem allgemeinen Zustand des Geräts, der Funktionalität des Displays und Akkus befragt. Zudem muss angegeben werden, ob das Modell einen SIM- oder Net-Lock besitzt. Wird die Frage mit "ja" beantwortet, dann kann es schon vorkommen, dass der Verkaufsbetrag um bis zu 100 Euro sinkt, wie unsere Erfahrung gezeigt hat.

Generell gilt es, sein Smartphone wirklich objektiv zu bewerten. Wer versucht, kleinere Kratzer oder einen Riss zu verheimlichen, der wird mit Sicherheit enttäuscht, wenn er das Smartphone oder Tablet bereits bei einem Rückkauf-Portal eingereicht hat. Denn die Mitarbeiter des Dienstes schauen sich die Geräte ganz genau an, manchmal etwas zu genau. So ist in einigen Forums-Einträgen bei den diversen Rückkauf-Portalen von Fällen die Rede, in denen die Besitzer nicht nachvollziehen können, warum das eingeschickte Handy so schlecht bewertet wurde.

Verkaufs- und Rückkauf-Portale im CheckVerkaufs- und Rückkauf-Portale im Check Während manche Verkaufs- oder Rückkauf-Portale speziell dafür einen Kundenservice eingerichtet haben und auch mit sich reden lassen, wird bei anderen Anbietern das Gerät einfach wieder an den Besitzer zurückgeschickt. Hierbei ist es wichtig zu wissen, dass zum Beispiel wirkaufens.de in seinen AGB weniger kundenfreundliche Regelungen aufgeführt hat: Wer sein Smartphone oder Tablet samt Original-Zubehör verschickt, der muss damit rechnen, dass das jeweilige Gerät ohne dieses Zubehör zurückgeschickt wird, sofern man es nicht zu dem vorgeschlagenen Betrag verkaufen möchte - wirkaufens.de behält das Zubehör einfach ein oder entsorgt es sogar. Deshalb raten wir, immer einen Blick in die FAQ oder AGB des jeweiligen Rückkauf-Portals zu werfen.

Rückkauf-Portale: Versand und Verkauf

In den meisten Fällen kann der Nutzer bei den Verkaufs- oder Rückkauf-Portalen immer nur ein Gerät nach dem anderen verkaufen. Manche bieten aber auch die Möglichkeit, mehrere Geräte gleichzeitig zu verkaufen. Außerdem nehmen einige Dienste auch defekte Smartphones oder Tablets an. Oft sind der Versand und auch die eventuelle Rückführung des Modells bei einem Nicht-Verkauf kostenlos. Die Bedingungen dafür variieren allerdings von Portal zu Portal, sodass der Verkäufer sich bei seinem Wunsch-Verkaufs-Portal besser vorher darüber informiert. Zudem kann die Rückführung des Geräts zum Verkäufer ein paar Tage in Anspruch nehmen.

In der Regel beträgt der Zeitraum für die Auszahlung des Betrags für das verkaufte Smartphone oder Tablet ein bis zwei Wochen. Der Kunde kann sich das Geld entweder auf das eigene Konto überweisen lassen oder es wird auf einem Kundenkonto gutgeschrieben. Denn: Die meisten Verkaufs-Portale kaufen nicht nur Geräte an, sondern verkaufen die gebrauchten Smartphones oder Tablets auch wieder. So kann der Kunde die Gutschrift nutzen, um ein anderes, gebrauchtes Modell zu erwerben.

Lesen Sie auf der nächsten Seite, wie die Verkaufs- und Rückkauf-Portale im Vergleich abschneiden und wie unser Fazit ausfällt.

1 2 letzte Seite
Teilen (82)

Mehr zum Thema Smartphone