Handy-Vergleich

Das Nokia N97 und das Nokia N96 im Handy-Vergleich

Neues Spitzenmodell der N-Serie weist vor allem höheren Bedienkomfort auf
Von Björn Brodersen
AAA
Teilen

Die technische Eigenschaften des Nokia N97 kennt man in großen Zügen schon vom Nokia N96 oder gar vom Nokia N95. Dazu gehören die 5-Megapixel-Kamera mit Carl-Zeiss-Objektiv, die HSDPA-Unterstützung (beim N96 und dem N95 allerdings nur mit bis zu 3,6 MBit/s), die WLAN-Schnittstelle oder der integrierte GPS-Empfänger für mobile Navigations-Dienste oder Geotagging. Punkten kann das Nokia N97 hier höchstens noch mit der Möglichkeit, Videosequenzen im 16:9-Format in DVD-ähnlicher Qualität aufnehmen zu können, mit einem elektronischen Kompass zum GPS-Modul, was Vorteile bei der Fußgängernavigation per Handy hat, sowie einem FM-Transmitter, der die Radio-Inhalte vom Handy auf andere UKW-Empfänger im kleinen Umkreis übermitteln kann. Zudem ist der integrierte Speicherplatz für Musik und Fotos auf dem N97 mit 32 GB doppelt so groß wie beim Nokia N96.

Leider setzt Nokia sowohl beim N96 als auch beim N97 auf den proprietären Micro-USB-Anschluss. So müssen die Nutzer für den kabelgebundenen Datenabgleich oder den Einsatz des Handys als Modem immer das spezielle Kabel im Gepäck haben und können nicht das der Digitalkamera oder der externen 2,5-Zoll-Festplatte verwenden.

Wesentlich günstiger: Das Touchscreen-Musikhandy Nokia 5800 XpressMusic

Nokia 5800 XpressMusic Bestens mit Ovi-Internetdiensten harmoniert auch das ebenfalls unter dem Betriebssystem Symbian Serie 60 Version 5.0 laufende Touchscreen-Handy Nokia 5800 XpressMusic. Neben den Social-Community- und Sharing-Diensten stehen bei diesem Touchscreen-Handy die Musik-Anwendungen im Vordergrund. Wie beim Nokia N96 und dem Nokia N97 können die Nutzer über den 3,5-Millimeter-Klinkenanschluss die eigenen Lieblingskopfhörer anschließen, für Stereo-Klang auf Drahtlos-Headsets unterstützt das Gerät das Bluetooth-Profil A2DP. Der Touchscreen ist der gleiche wie beim Nokia N97, und das Gerät unterstützt EDGE, UMTS, HSDPA und WLAN für schnellere mobile Datenübertragungen. Mit Verkaufspreisen ab 295 Euro ohne Vertrag stellt das Nokia 5800 XpressMusic eine wesentlich günstigere Alternative zu den beiden anderen Smartphones dar.

Die Nokia-Modelle N97, N96 und 5800 XpressMusic im Handy-Vergleich

Nokia-Handys im Vergleich Nokia N96 Nokia 5800 XpressMusic Nokia N97
Betriebssystem Symbian S60 3.2 Symbian S60 5.0 Symbian S60 5.0
echte Tastatur Ziffern-Tastatur keine QWERTZ-Tastatur
Speicherkapazität intern: 16 GB, per microSD erweiterbar um bis zu 24 GB intern: 81 MB, per microSD erweiterbar um bis zu 16 GB intern: 32 GB, per microSD erweiterbar um bis zu 16 GB
Display TFT-Display mit 16,7 Mio. Farben und 240 x 320 Pixel Auflösung TFT-Touchscreen mit 16,7 Mio. Farben und 360 x 640 Pixel Auflösung TFT-Touchscreen mit 16,7 Mio. Farben und 360 x 640 Pixel Auflösung
Größe in Millimetern 103 x 55 x 18 111 x 51,7 x 15,5 117,2 x 55,3 x 15,9
Gewicht in Gramm 125 109 150
Konnektivität Quadband-GSM, GPRS, EDGE, UMTS, HSDPA (3,6 MBit/s), WLAN, Bluetooth, Micro-USB 2.0, Infrarot Quadband-GSM, GPRS, EDGE, UMTS, HSDPA (3,6 MBit/s), WLAN, Bluetooth, Micro-USB 2.0 Quadband-GSM, GPRS, EDGE, UMTS, HSDPA (7,2 MBit/s), WLAN, Bluetooth, Micro-USB 2.0
Messaging SMS, MMS, IM, E-Mail
(IMAP4, POP3, SMTP)
SMS, MMS, IM, E-Mail
(IMAP, POP3, SMTP)
SMS, MMS, IM, E-Mail
(IMAP, POP3, SMTP)
Multimedia 5-Megapixel-Kamera mit Autofokus und Videoaufnahme (480 x 640 Pixel), Musikplayer, UKW-Radio, 3,5-mm-Klinkenanschluss, Bluetooth A2DP, Navigation 3,2-Megapixel-Kamera mit LED-Blitz, Autofokus und Videoaufnahme (480 x 640 Pixel), Musikplayer, UKW-Radio, 3,5-mm-Klinkenanschluss, Bluetooth A2DP 5-Megapixel-Kamera mit LED-Blitz, Musikplayer, Videoaufnahme (480 x 640 Pixel), 3,5-mm-Klinkenanschluss, Bluetooth A2DP, Navigation
Maximale Akku-Ausdauer GSM: 3,8 Std.,
UMTS: 2,7 Std.
GSM: 8,8 Std.,
UMTS: 5 Std.
GSM: 6,5 Std.,
UMTS: 5,4 Std.
Verkaufspreis ohne Vertrag ab 450,00 ab 295,00 voraussichtlich ca. 650,00
Stand: 14. März 2009.

Das Nokia N97 bietet viel, ist aber auch sehr teuer

Das Nokia N97 reiht sich nahtlos ein in die Gilde anderer Internet-Smartphones wie etwa das Apple iPhone 3G, das Samsung Omnia oder das T-Mobile G1. Gegenüber dem Nokia N96 zeichnet sich das neue Spitzenmodell der N-Serie weniger durch eine höherwertige technische Ausstattung als durch einen wesentlich größeren Bedienkomfort aus. Dazu tragen vor allem der Touchscreen, die ausziehbare QWERTZ-Tastatur sowie die nahtlose Einbettung der Ovi-Dienste in das N97-System bei. Von daher lohnt es sich durchaus für Handy-Fans, die sich jetzt ein neues Nokia-Handy zulegen wollen, noch auf das N97 zu warten, anstatt sofort zum bereits verfügbaren N96 zu greifen. Allerdings müssen Interessenten mit einem sehr hohen Einstiegspreis des Nokia N97 rechnen.

Wem es sehr aufs Geld ankommt, kauft statt des Nokia N96 vielleicht lieber das Nokia N95. Das ist inzwischen in der 8-GB-Version ab 355 Euro ohne Vertrag erhältlich. In unserem Testbericht zum Nokia N96 haben wir lediglich eine bessere Sprachqualität sowie einen DVB-H-Empfänger als wesentliche Verbesserungen gegenüber dem N95 ausgemacht. Mobiles Fernsehen per DVB-H wird allerdings zumindest zurzeit nicht in Deutschland angeboten.

erste Seite 1 2
Teilen