Handy-Vergleich

Das Nokia N97 und das Nokia N96 im Handy-Vergleich

Neues Spitzenmodell der N-Serie weist vor allem höheren Bedienkomfort auf
Von Björn Brodersen
AAA
Teilen

Das neue Nokia-Flaggschiff, das Smartphone Nokia N97 kommt vielleicht noch in diesem Monat auf den Markt. Zurzeit spekulieren Handy-Fans noch darüber, wie teuer das neue High-End-Handy aus Finnland sein wird. Ein Mobilfunkhändler in Großbritannien nimmt schon Vorbestellungen für ein 479,99 Pfund (535 Euro) teures Nokia-N97-Modell an. Der Hersteller selbst hatte bei der Vorstellung des Touchscreen-Smartphones einen Verkaufspreis von 650 Euro ohne Vertrag in Aussicht gestellt. Wer nicht ganz so viel Geld ausgeben möchte, sollte in den kommenden Wochen nach den Vorgänger-Modellen des Nokia N97 Ausschau halten - beispielsweise nach Angeboten für das Nokia N96. Immerhin kann es durchaus sein, dass die Preise für das Vorgängermodell, das zurzeit für Preise ab 450 Euro ohne Vertrag erhältlich ist, demnächst deutlich sinken.

Oder lohnt es sich in jedem Fall, die mindestens rund 100 Euro Mehrkosten in Kauf zu nehmen und sich doch gleich zum Nokia N97 zu entscheiden? Wir vergleichen die Ausstattung des Nokia N97 mit der des aktuellen Top-Handys Nokia N96 und prüfen, für welche Nutzer sich welches Handy-Modell besser eignet. Außerdem beziehen wir auch kurz das Nokia 5800 XpressMusic (ab 295 Euro ohne Vertrag), das bislang einzige verfügbare Touchscreen-Handy von Nokia, mit in den Handy-Vergleich ein.

Zweites Touchscreen-Handy aus Finnland nach Nokia 5800 XpressMusic

Nokia N97 Schon der erste Blick auf die Geräte offenbart einen gewichtigen Unterschied: Während es sich beim Nokia N96 um ein herkömmliches Slider-Modell mit einer Ziffern-Tastatur handelt, wird das Nokia N97 seitlich aufgeschoben, um Eingaben über eine vollständige QWERTZ-Tastatur vorzunehmen. Eine solche QWERTZ-Tastatur eignet sich für diejenigen Handy-Nutzer, die unterwegs mobil viele und längere Mitteilungen oder E-Mails schreiben, bloggen, mit Freunden chatten oder auch Office-Dokumente kurz bearbeiten.

Das hat Auswirkungen auf Größe und Gewicht: Das Nokia N97 ist mit rund 117 Millimetern länger und mit 150 Gramm schwerer als das Nokia N96, allerdings ist es mit einer Höhe von 15,9 Millimetern auch flacher als das Vorgänger-Modell. An der Verarbeitung des Nokia N97 gibt es nichts auszusetzen, vor allem der Schiebemechanismus macht einen langlebigen Eindruck. Mit seinen Chromelementen auf der Oberschale wirkt es zudem angenehm modern.

Die größere Oberfläche des Nokia N97 kommt den Nutzern auch bei der Bedienung des Symbian-S60-5th-Edition-Handys über den berührungsempfindlichen TFT-LCD sowie bei der Anzeige von Webseiten, Dokumenten und anderen Inhalten entgegen. Eingaben erfolgen bei diesem Handy per Fingerberührung oder mit Hilfe des mitgelieferten Stylus. Der Bildschirm mit 8,9-Zentimeter-Diagonale im 16:9-Breitbildformat löst 640 mal 360 Pixel auf und stellt 16,7 Millionen Farben dar. Beim Aufschieben des Smartphones stellt sich das Display des Nokia N97 in einen für das Betrachten der Inhalte bequemen Winkel auf.

Zum Vergleich: Das Display des Nokia N96 mit 7,1-Zentimeter-Diagonale löst 240 mal 320 Pixel auf und stellt ebenfalls 16,7 Millionen Farben dar. Zudem ist das Nokia N96 mit einem ausklappbaren Standfuß ausgestattet, um Bilder, Videoclips oder Live-TV in schrägem Blickwinkel auf dem Handy-Display anzusehen.

Widgets auf dem Startbildschirm des N97 hinterlegen

Nokia N96 Weitere Neuerung des Nokia N97 gegenüber dem Nokia N96 ist der Startbildschirm des Handy-Menüs. Die Ausgangsanzeige bietet den Schnellzugriff zu Kontakten, Inhalten und Medien, die dem Nutzer besonders wichtig sind. Die Schnellzugriffsmöglichkeiten auf dem Startbildschirm kann der Nutzer auch per Widgets individuell anpassen. Beispielsweise hat der Handy-Besitzer so immer immer Fingertipp die aktuellen Wetterdaten oder Sportnachrichten auf dem Handy-Display, da sich die hinter den Verknüpfungen liegenden Online-Dienste stetig automatisch aktualisieren. Zusätzlich hat Nokia auf dem N97 einen zweiten Hauptbildschirm integriert, der wie etwa beim T-Mobile G1 durch seitliches Fingestreichen erreicht wird - allerdings kann der Nutzer an ders beim Android-Handy bei dem Nokia-Smartphone keine weiteren Widgets hinterlegen.

Neue Widgets für Symbian S60 können die Nutzer des Nokia N97 aus dem neuen Ovi-Store herunterladen. Fotos mit Freunden teilen, E-Mails mit verschicken, neue Spiele über die N-Gage-Plattform ausprobieren, Kontakte und Kalenderdaten synchronisieren oder den nächsten Urlaub planen - Nokia hat für jede Online-Aktivität einen eigenen Dienst entwickelt, der nach Herstellerangaben - erstmals in ein Nokia-Handy - perfekt in das N97-System integriert ist. Internetdienste lassen sich über schnelle mobile Datenverbindungen via EDGE, UMTS bzw. HSDPA oder an öffentlichen Hotspots WLAN nutzen.

Der Internet-Browser des Nokia N97 - davon konnten wir uns im Februar auf dem Mobile World Congress in Barcelona überzeugen - zeigt herkömmliche Webseiten wie auf dem PC, auch im Querformat. Das Scrollen per Fingerbewegung funktioniert flüssig, per Fingertipp werden bestimmte Seitenausschnitte herangezoomt. Allerdings unterstützt das Display nicht das vom Apple iPhone bekannte Multitouch.

Einen Überblick über die wichtigsten Eigenschaften der drei Nokia-Handys finden Sie auf der folgenden Seite.

1 2 letzte Seite
Teilen