Stadtwerke

Schleswig-Holstein bekommt bald 1 GBit/s für Privatkunden

Ab September können Privatkunden im Norden Deutschlands Anschlüsse mit 1 GBit/s im Downstream buchen - und das zu durchaus moderaten Preisen. Möglich macht das eine Glasfaser-Infrastruktur bis in die Häuser der Kunden.
Von Thorsten Neuhetzki
AAA
Teilen (49)

Das nördlichste Bundesland Deutschlands, Schleswig-Holstein, gilt als Vorzeige-Bundesland im Hinblick auf einen Glasfaserausbau. Abweichend von der Breitbandstrategie der Bundesregierung, die bis 2018 flächendeckend 50 MBit/s erzielen will, geht man in Schleswig-Holstein einen Schritt weiter. Bis 2025 sollen der überwiegende Teil der Haushaltedes Bundeslandes (mindestens 90 Prozent) und bis 2030 die verbleibenden Haushalte über einen Glasfaseranschluss verfügen. Diese lassen sich auch entsprechend nutzen: Ab September will ein Anbieter nordöstlich von Hamburg seinen Privatkunden Anschlüsse mit 1 GBit/s anbieten.

30 000 Haushalte können die Vereinigten Stadtwerke nach eigenen Angaben per Glasfaserleitung erreichen. Ende des Jahres will man in 100 Gemeinden und über 20 Städteteile in den Regionen der Kreise Herzogtum Lauenburg und Stormarn ausgebaut - ohne Förderungen und Zuschüsse, wie man betont. Derzeit wird den Kunden als Standardanschluss eine Breitbandleitung mit 200 MBit/s Down- und 100 MBit/s Upstream angeboten. Die Kosten dafür liegen zwischen 44,90 Euro und 59,90 Euro monatlich, je nach Inklusivleistungen, die auch einen Telefonanschluss samt Flatrate oder Fernsehen umfassen können. Ein Internet-Einzelpaket mit 200 MBit/s ist ab 39,90 Euro erhältlich.

Das Ausbaugebiet der Vereinigten Stadtwerke
Das Ausbaugebiet der Vereinigten Stadtwerke

1 Gigabit für unter 80 Euro monatlich

Ab September wollen die Vereinigten Stadtwerke ihre Breitbandleitungen noch schneller machen: 1 GBit/s für Privatkunden soll dann möglich werden. Der Aufpreis liegt gegenüber den heutigen Konditionen bei 40 Euro, eine 1-GBit/s-Leitung ist somit ab 79,90 Euro zu haben. Wer mit etwas weniger Leistung auskommt, dem wird eine 500 MBit/s-Leitung für 20 Euro Aufpreis angeboten. Bemerkenswert: Der Upstream wird symmetrisch angeboten, liegt also ebenfalls bei 500 bzw. 1000 MBit/s. Das hat der Anbieter nach Veröffentlichung dieser Meldung bekanntgegeben. Zunächst war unklar, wie hoch der Upstream sein würde.

Der einmalige Anschluss an das Netz kann 800 Euro kosten. Erfolgt der Anschlussausbau an das neue Glasfasernetz jedoch im Rahmen des allgemeinen Ausbaus im Ort, entfallen diese Kosten.

Einen Überblick über die schnellsten Internetzugänge Deutschlands haben wir im Juli vergangenen Jahres veröffentlicht. Seitdem hat sich nur vergleichsweise wenig an den Angeboten geändert.

Teilen (49)

Mehr zum Thema FTTH