Vorsicht

Ay Yildiz, Star Rossija & Co.: Verbraucherschützer warnen vor Fallstricken

Die Verbraucherschützer in Bremen haben festgestellt, dass Ethno-Handytarife für Migranten einige Fallstricke bieten. Fehlende Widerrufsbelehrungen und teure Lockangebote auf unübersichtlichen Webseiten sind eher die Regel.
Von mit Material von dpa
AAA
Teilen

Ethno-Tarife mit FallstrickenEthno-Tarife mit Fallstricken Ethno-Handytarife sind spezielle Mobilfunk-Tarife, die laut deren Anbietern genau auf die Bedürfnisse von Migrantinnen und Migranten abgestimmt sein sollen. Mit diesen Ethno-Tarifen können zum Beispiel türkisch- und russischsprachige Verbraucher mit vermeintlich günstigen Minutenpreisen vom Handy aus in ihr Heimatland telefonieren. Allerdings sind diese Angebote mit Vorsicht zu genießen, denn die günstigen Tarife in ein bestimmtes Land muss der Verbraucher meist mit hohen Kosten für alle anderen Ziele "bezahlen".

Auch die Verbraucherschützer in Bremen haben jetzt bei einer Prüfung von fünf Providern und acht Tarifen für schwerpunktmäßige Gespräche nach Russland und in die Türkei festgestellt, dass viele Anbieter solcher Tarife oft gegen Verbraucherrechte verstießen. Ein großes Problem seien in die Irre führende Lockangebote auf den Webseiten der Anbieter. Denn die tatsächlich für einen Vertragsabschluss maßgeblichen Informationen über Preise für Gesprächsminuten, SMS oder Roaming seien auf den verwirrend gestalteten Webseiten meist nur schwer auffindbar und würden häufig in Fußnoten versteckt. Insbesondere bei als Flatrate bezeichneten Angeboten lauerten den Testern zufolge zahlreiche versteckte Kostenfallen. Und Informationen zur Vertragslaufzeit der Tarife hätten nur zwei Provider in verbraucherfreundlicher Art und Weise gegeben.

Call by Call als Alternative

Gültige Widerrufsbelehrungen suchten die Verbraucherschützer den eigenen Angaben zufolge bei allen Tarifen vergebens. Darüber hinaus kritisieren sie, dass die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) und weitere Informationen nur teilweise in anderen Sprachen als Deutsch zur Verfügung stehen, dass die konkreten Vertragspartner aufgrund komplexer Unternehmensstrukturen oft nur schwer identifizierbar und die Kosten für die verschiedenen Kundenhotlines nur schwer nachvollziehbar seien.

Nutzer eines Telekom-Festnetzanschlusses können durch die Nutzung von Call by Call auch ohne spezielle Ethno-Handytarife günstig ins Ausland telefonieren. Allerdings ist der Call-by-Call-Markt weiterhin hart umkämpft, was einerseits echte Schnäppchenpreise für Call by Call erzeugt. Auf der anderen Seite können sich dadurch die Preise schnell ändern. Und auch wenn seit 2012 eine Tarifansage bei Call by Call Pflicht ist, sollten vor einem Telefonat ins Ausland die aktuellen Preise - zum Beispiel über unseren Tarifrechner - in Erfahrung gebracht und bei der anschließenden Tarifansage genau zugehört werden.

Wer keinen Telekom-Anschluss hat und trotzdem lieber per Festnetz telefonieren möchte, kann seine Telefonkosten bei Auslandstelefonaten mittels Callthrough senken. Auch hier hilft bei der Suche unser Calling-Card-Rechner.

Teilen

Mehr zum Thema Verbraucherzentrale