Ausbau

VDSL-, Glasfaser- & Kabel-Ausbau: Hier gibts jetzt mindestens 50 MBit/s

In ganz Deutschland werden Glasfaserleitungen verlegt. Wir fassen aktuell geplante, sowie abgeschlossene Ausbauprojekte zusammen.
AAA
Teilen (28)

Überall in Deutschland gibt es Baugruben, an denen Kabelrollen stehen: Sie sollen das Ziel haben, Deutschland mit schnellerem Internet zu versorgen. In unserer losen Serie zum Netzausbau in Deutschland stellen wir Ihnen aktuell abgeschlossene Ausbauprojekte in ganz Deutschland vor. Dabei geht es um VDSL, aber auch um echte Glasfaserleitungen bis zum Kunden nach Hause.

EWE Tel baut im Landkreis Osnabrück für 19 000 Haushalte

Ein KVz von M-netEin KVz von M-net Im Landkreis Osnabrück hat die EWE-Marke osnatel im vergangenen Jahr 113 Kabelverzweiger (KVz) mit Glasfaser erschlossen und kann dadurch 19 000 Haushalte mit Breitband versorgen. Schnellere Internetverbindungen stehen unter anderem in den Orten Bad Rothenfelde, Wallenhorst, Melle, Bissendorf und Bramsche zur Verfügung. Kürzlich wurden auch die Ausbauarbeiten in Glandorf abgeschlossen, sodass hier über 300 zusätzliche Haushalte schnellere Anschlüsse bekommen können.

Ausbaupläne im Landkreis Peine

Im Großraum Hannover ist htp als lokaler Anbieter tätig. Derzeit hat der Anbieter den Landkreis Peine im Blick und baut hier VDSL mit bis zu 100 MBit/s aus. In Edemissen (Blumenhagen und Mödesse) laufen die Bauvorbereitungen. Je ein Technik-Schrank pro Ort und 3,6 Kilometer Tiefbau sind Voraussetzung für die Übertragung der Bandbreiten von bis zu 100 MBit/s. Dafür investiert der regionale Anbieter 265 000 Euro aus eigenen Mitteln. In Abbensen will htp prüfen, ob ausreichend Interesse an hohen Bandbreiten besteht.

In der Gemeinde Hohenhameln - genauer in Bierbergen, Harber und Stedum-Bekum - baut htp bereits aus. Hier werden 620 000 Euro investiert. Für Ohlum und Soßmar läuft zurzeit die Wirtschaftlichkeitsprüfung. Sollte diese positive ausfallen, will htp 215 000 Euro investieren.

Ab April wird htp in Ilsede-Münstedt drei KVz aufstellen und über eine rund drei Kilometer lange Glasfasertrasse mit dem eigenen Netz verbinden. Auch in Vechelde-Vechelade soll investiert werden, hier gibt es aber noch eine Bedarfsabfrage. Insgesamt hat htp bis heute in 285 Orten das Netz ausgebaut, davon 36 im Landkreis Peine. Mehr zu den Ausbauarbeiten von EWE Tel vergangenes Jahr hatten wir unlängst zusammengefasst.

Netzausbau in Dasing

Ab nach Süddeutschland: In Dasing werden Breitbandleitungen verlegt. In der Gemeinde im schwäbischen Landkreis Aichach-Friedberg bauen das Netzbauunternehmen miecom und der regionale Telekommunikationsanbieter M-net aus und haben in den vergangenen anderthalb Jahren über 17 Kilometer neue Glasfaserkabel verlegt, um zehn Ortsteile mit schnellem Internet zu versorgen. Das Netz wurde jetzt in Betrieb genommen, 1000 Haushalte bekommen schnelleres Internet. Da es ein geförderter Ausbau auf VDSL-Basis ist, können nur 50 MBit/s angeboten werden.

Hier hat die Telekom ausgebaut

Die Deutsche Telekom investiert deutschlandweit in die eigenen Netze. Fertig geworden ist sie nach eigenen Angaben in Nürtingen, wo die Kunden jetzt mit 100 MBit/s surfen können. Im geförderten Ausbau sind die Arbeiten nach Telekom-Angaben in Geroda, Heimbach, Oberdolling und Rugendorf fertig geworden, in Altdorf bei Landshut, Geiselhöring, Hohenthann, Markt Schwarzach, Schwandorf, Sontheim und Spiegelau hat man Verträge für den 50-MBit/s-Ausbau unterschrieben - hier dauert es aber wohl noch ein Jahr, bis das schnelle Internet ankommt.

Begonnen haben die eigenwirtschaftlichen Ausbauarbeiten in Rheinhausen (Breisgau) und Schwelm, in Bodenfelde Dornstadt, Dülmen (OT Buldern), Gieboldehausen, Hennef (OT Uckerath), Henstedt-Ulzburg, Langenau, Meldorf, Nersingen, Reichelsheim, 3100 Haushalte in Ulm, Velbert (OT Neviges) und in Wermelskirchen wurden die Planungen aufgenommen. Hier soll es dann 100 MBit/s geben.

Von der Telekom gebaute Anschlüsse auf VDSL-Basis können auch bei anderen Anbietern wie 1&1, Vodafone oder o2 zu deren Konditionen gebucht werden.

Kabelnetz wird weiter ausgebaut

pepcom, ein Unternehmen von Tele Columbus, baut ein neues Breitbandnetz für die Wohnungsbaugesellschaft Pritzwalk. Nachdem der Netzbetreiber eine entsprechende Ausschreibung für sich entscheiden konnte, wurde jetzt ein langfristiger Versorgungsvertrag zwischen pepcom und der WBG unterzeichnet. Demzufolge werden ab Januar 2018 insgesamt 1422 Wohnungen über ein Glasfasernetz mit Fernsehen, Internet und Telefon versorgt. Bis zu 400 MBit/s sollen hier dann möglich sein. Errichtet wird das neue Netz auf Basis einer FTTB-Struktur, das Glasfaserkabel geht also bis in das Haus.

Von einer neuen zentralen Kopfstelle aus, wo die TV-Programme und die IP-Signale für die Telefon- und Internetversorgung aufbereitet werden, führen die Glasfasern bis zu den sogenannten Nodes in den Gebäuden. Vom Keller bis in die Wohnungen hält eine komplett neue Kupfer-Koaxialverkabelung für den Frequenzbereich bis 1006 MHz mit aktivem Rückkanal Einzug. Zusätzlich werden im Rahmen der Kabelverlegung zusätzlich Mikroröhrchen bis in die Wohnungen gezogen. Mit dieser baulichen Vorrüstung werden schon jetzt die Weichen für einen späteren Wechsel hin zu einer Vollglasfaseranbindung der Wohnungen (FTTH) gestellt. Aufwendige Bauarbeiten sind hierfür dann nicht mehr erforderlich.

Zahlreiche Ausbauprojekte erfassen wir in Teilen auch über unseren Breitbandrechner. Welche Anbieter in Ihrem Vorwahlgebiet grundsätzlich verfügbar sind, erfahren Sie durch die Angabe Ihrer Vorwahl im Tarifrechner.

Teilen (28)

Mehr zum Thema Netzausbau