Umfrage

Audio-Konsum in den USA: Smartphone schlägt Radio

US-Ameri­kaner konsu­mieren mitt­ler­weile mehr Radio­inhalte mit ihrem Smart­phone als mit herkömm­lichen Radio­emp­fän­gern. Das geht aus einer Umfrage hervor.

US-Ameri­kaner konsu­mieren mitt­ler­weile mehr Radio­inhalte mit ihrem Smart­phone als mit herkömm­lichen Radio­emp­fän­gern. Das geht aus der neuesten Veröf­fent­lichung der "Share of Ear"-Umfrage von Edison Rese­arch hervor. Demnach über­traf der Radio­konsum auf mobilen Geräten mit 33,3 Prozent erst­mals die klas­sischen Radio­emp­fänger (33,1 Prozent).

Audio-Konsum mit Smart­phones nimmt stetig zu

Das Smartphone schlägt das Radio Das Smartphone schlägt das Radio
Grafik: Edison Research
Im Jahr 2014 wurde noch etwa die Hälfte (49 Prozent) aller Audio­inhalte auf einem herkömm­lichen Radio­emp­fänger konsu­miert, und nur 18 Prozent nutzten hierfür das Mobil­telefon. Die darauf folgenden Jahre zeigten ein stetiges Wachstum für mobile Geräte, während der Radio-Konsum mit herkömm­lichen Radio­emp­fän­gern abnahm. Seit der Umfrage im letzten Quartal 2021 hatten klas­sische Radio­emp­fänger immer noch einen kleinen Vorsprung gegen­über Mobil­geräten.

88 Prozent der US-Ameri­kaner im Alter von 16 Jahren aufwärts besitzen ein Mobil­telefon, und mit der Verfüg­bar­keit von Radio-, Audio- und Podcast-Apps hat der Konsum auf mobilen Endge­räten stetig zuge­nommen.

Deut­sche Radio­häuser inves­tieren zuneh­mend in Online-Audio

Das Smartphone wird zum wichtigsten Gerät für Audio-Inhalte Das Smartphone wird zum wichtigsten Gerät für Audio-Inhalte
Foto/Montage: teltarif.de, Logos: Anbieter
Die Umfrage aus den USA zeigt, dass das Smart­phone auch in anderen Ländern schon bald zum wich­tigsten Gerät für Audio-Inhalte werden dürfte und das klas­sische Radio­gerät ersetzt. Auch in vielen deut­schen Wohn­zim­mern steht kein Radio­gerät mehr, sondern Technik, die zum Strea­ming mit dem Smart­phone gekop­pelt wird wie Blue­tooth-Laut­spre­cher, Smart Speaker oder Multi­room-Systeme.

Mit dieser Entwick­lung ändern sich auch die Inves­titionen der deut­schen Radio­unter­nehmen: Für einige gilt inzwi­schen eine "Online Audio first"-Stra­tegie. Die vier Radio­sender der Audio­tain­ment Südwest (bigFM, RPR1., RADIO Regen­bogen und Regen­bogen 2) haben etwa seit kurzem ihre Apps erheb­lich ausge­baut. Der Online-Auftritt wird in einer gemein­samen Multi­media-Redak­tion für alle vier Programme von einem neuen Content-Manage­ment-System (CMS) und auf Basis einer neuen Strea­ming-Tech­nologie gesteuert, unter anderem gibt es nun über 100 Webstreams für verschie­dene Geschmä­cker.

"Das digi­tale Geschäfts­modell wird zuneh­mend rele­vanter. Deswegen wird derzeit auch viel inner­halb der Gattung Radio in diesen Bereich inves­tiert", sagt Andy Abel, Leiter Digital der Audio­tain­ment Südwest, in einem Inter­view mit dem Magazin "Radio­szene".

Spotify macht ab sofort vom Android 13-Player Gebrauch.

Mehr zum Thema Radio