Fotos im Internet

Urlaubsfotos im Netz: Was Eltern beachten sollten

Es kann verlo­ckend sein, Fotos vom Fami­lien­urlaub im Internet zu teilen. Manche Aufnahmen haben dort aber nichts zu suchen - zur Sicher­heit der Kinder.

Im Sommer­urlaub sollen auch die Daheim­geblie­benen die Bilder des plan­schenden Nach­wuchses sehen können. Schnell sind so Fotos des halb­nackten Kindes in sozialen Netz­werken hoch­geladen - ein Sicher­heits­risiko, das nicht sein muss.

Die Initia­tive Deutsch­land sicher im Netz e.V. weist darauf hin, dass auch Kinder ein Recht am eigenen Bild haben und Eltern dementspre­chend ihre Privat­sphäre berück­sich­tigen sollten. Mit einem umsich­tigen Verhalten lasse sich auch vermeiden, dass Kinder­fotos in die falschen Hände geraten und etwa zum Iden­titäts­dieb­stahl genutzt werden.

Daten sparsam teilen und Einstel­lungen prüfen

Auch Kinder haben ein Recht am eigenen Bild Auch Kinder haben ein Recht am eigenen Bild
Bild: picture alliance/dpa | Stefan Sauer
Eltern sollten Bilder in sozialen Netz­werken nur bestimmten Gruppen zugäng­lich machen. Am besten schaltet man seinen Account auf privat, um den Zugriff fremder Nutzer zu verhin­dern.

Kinder einbe­ziehen

Bei der Entschei­dung über die Veröf­fent­lichung von Fotos sollten Eltern ihre Kinder einbinden. Heißt: nach­fragen, bevor Fotos von ihnen gemacht und im Internet geteilt werden.

Stand­ort­daten vermeiden

Auf eindeu­tige Orts­hin­weise sollten Eltern laut Deutsch­land sicher im Netz besser verzichten. Dazu zählen etwa der Name des Hotels oder Stra­ßen­schilder - alles, wodurch Krimi­nelle sich dem Kind annä­hern könnten. Genauso ist es ratsam, Meta­daten zu deak­tivieren, um über die Bilder keine zusätz­lichen Infor­mationen zu über­mit­teln.

Auf Bade­bilder verzichten

Bilder badender Kinder können für sexu­elle Zwecke miss­braucht werden, warnt die Initia­tive. Daher sollten Eltern auf solche Bilder im Netz verzichten.

Veröf­fent­lichte Bilder kontrol­lieren

Bereits veröf­fent­lichte Bilder lassen sich nur schwer wieder löschen. Aller­dings ist es für Eltern ratsam, gele­gent­lich zu prüfen, ob die Bilder ihrer Spröss­linge auf krimi­nellen Webseiten auftau­chen und dies im Notfall sofort dem Betreiber melden. Per Lösch­antrag können die Fotos entfernt werden.

In einer weiteren Meldung geht es um: Social Media für Kinder: So helfen Eltern beim Einstieg.

Mehr zum Thema Reise