Themenspezial: Unterwegs Ratgeber

So funktioniert Streaming deutscher TV-Sender im Ausland

Viele wollen auch am Feri­enort nicht auf ihr geliebtes, deut­sches Fern­seh­pro­gramm verzichten. Es gibt jedoch hierbei einige Hürden und Fall­stricke zu beachten. Welche das sind, erläu­tern wir in diesem Ratgeber.

Im EU-Ausland ist Streaming deutscher TV-Programme mit Einschränkungen möglich Im EU-Ausland ist Streaming deutscher TV-Programme mit Einschränkungen möglich
Foto: Sky
Die Sommer­ferien haben in vielen Bundes­län­dern begonnen und viele Deut­sche zieht es wieder zum Urlaub ins Ausland - auch wenn die Pandemie noch nicht vorbei ist. Eine große Zahl an Touristen will auch am Feri­enort nicht auf ihr geliebtes, deut­sches Fern­seh­pro­gramm verzichten. Laut Umfragen will mehr als jeder vierte Deut­sche heimi­sche TV-Programme im Auslands­urlaub schauen. Vor allem bei Große­vents wie den bevor­ste­henden Olym­pischen Spielen dürfte das Inter­esse noch weit größer sein.

Oft nur geringe Auswahl an deut­schen Programmen im Hotel-TV

Im EU-Ausland ist Streaming deutscher TV-Programme mit Einschränkungen möglich Im EU-Ausland ist Streaming deutscher TV-Programme mit Einschränkungen möglich
Foto: Sky
Je nach Urlaubs­region werden deut­sche TV-Programme nicht selten über Satellit empfangen und klas­sisch in das Kabel­netz der Hotels einge­speist. In der Regel sind jedoch nur wenige oder gar nur ein deut­sches Programm in den Hotel-TVs zu finden. Und das muss nicht zwin­gend ARD oder ZDF sein. So fand der Autor vor einigen Jahren in einem Hotel auf den Kanaren ledig­lich den Privat­sender RTL2 als einziges deut­sches Angebot im Hotel­kabel­netz vor.

Tech­nische Voraus­set­zungen zum Strea­ming

Zumin­dest tech­nisch wäre ein mobiles Strea­ming von deut­schen TV-Programmen im Internet kein Problem und dennoch gibt es mehrere Hürden. Zunächst einmal muss frei­lich die Voraus­set­zung zum Strea­ming am Urlaubsort geschaffen sein, also eine Inter­net­ver­bin­dung mit ausrei­chend Band­breite vorhanden. Handelt es sich nicht um abge­legene Orte oder klei­nere Unter­künfte, ist Internet per WLAN in Hotels, Feri­enwoh­nungen oder -häusern in der Regel Stan­dard. Die meisten Inhaber der Unter­künfte stellen diesen Zugang inzwi­schen kosten­frei zur Verfü­gung. Wer auf Nummer Sicher gehen will, sollte aber fragen, ob für die Inter­net­nut­zung auch tatsäch­lich keine Extra-Kosten anfallen.

Vorsicht vor Roaming-Fallen

Für die mobile Nutzung unter­wegs, etwa am Strand, sollte zumin­dest eine Inter­net­ver­bin­dung mit 3G (UMTS) oder 4G (LTE) herge­stellt werden können. Steht nur eine Verbin­dung mit GSM-/GPRS oder EDGE zur Verfü­gung, reicht das für das Strea­ming von Bewegt­bild­inhalten in der Regel nicht aus.

Wichtig ist auch, dass das gebuchte Daten­paket über­haupt Roaming erlaubt. Vor allem Discounter bieten auch Tarife ohne Roaming an, die Inter­net­nut­zung im Ausland ist bei diesen Tarifen nicht möglich. Und auch Tarife mit unli­mitiertem Daten­volumen sind im Roaming durch die Fair-Use-Rege­lung beim EU-Roaming im Daten­volumen begrenzt. Außer­halb der EU sind die Roaming­tarife zudem weiterhin sehr teuer. Hier sollte man sich auf jeden Fall über die Kondi­tionen infor­mieren, bevor das mobile Strea­ming am Handy oder Tablet gestartet wird.

In der EU ist die Situa­tion mitt­lerweile entschärft. Jeder Mobil­funk-Anbieter muss einen Tarif im Sorti­ment führen, bei dem die regu­lären Inlands­preise ohne Roaming-Aufschläge im EU-Ausland verwendbar sind. Mehr zur Roam-like-at-Home-Verord­nung erfahren Sie in unserem Ratgeber "Der Euro-Tarif im Detail".

EU-Ausland: Kosten­pflich­tiges Premium-Abo hebt Geoblo­cking auf

Mit TV-Strea­ming sind fast alle deut­schen TV-Programme auch im Ausland per Internet zu sehen, auch klei­nere Lokal-TV-Sender bieten inzwi­schen Live­streams an. Sport­events oder die Lieb­lings­serie sind aller­dings nicht einfach so auch am Urlaubsort im EU-Ausland empfangbar. Zwar macht eine EU-Richt­linie seit dem Jahr 2018 ("Portabili­täts­ver­ordnung") das EU-weite Streamen möglich. Sie hebt das Geoblo­cking - also das Sperren eines Streams an Geräte, die sich offen­sicht­lich nicht im eigenen Land befinden - aller­dings nur für kosten­pflich­tige Strea­ming-Dienste bei vorüber­gehenden Aufent­halten im EU-Ausland auf.

Das bedeutet, dass beispiels­weise nicht nur die Inhalte der Free-Pakete von Strea­ming-Portalen wie Zattoo oder waipu.tv weiter mit einem Geoblo­cking hinter­legt sind, sondern auch fast alle Live­streams deut­scher öffent­lich-recht­licher und privater Sender sowie die meisten Inhalte aus deren Media­theken.

Kostenlos und somit ohne Geoblo­cking gibt es ledig­lich Inhalte, die recht­lich unbe­denk­lich sind, also zum Beispiel Nach­richten- und poli­tische Infor­mati­ons­sen­dungen sowie voll­ständig selbst finan­zierte Eigen­pro­duk­tionen von Rund­funk­ver­anstal­tern. Jegli­ches zuge­kauftes Mate­rial, vor allem non-fiktio­nale Inhalte oder Dokus, aber vor allem Sport­über­tra­gungen, sind nur länder­bezogen verfügbar.

Wer ohne Einschrän­kungen im EU-Ausland deut­sches Fern­sehen sehen möchte, kommt also unmit­telbar vor dem Reise­antritt nicht um den Abschluss eines Premium-Abos eines der gängigen Strea­ming-Portale herum. Dazu zählt neben Zattoo oder waipu.tv auch der Pay-TV-Sender Sky.

Netflix, Sky & Co. via Hotel-TV

Auch Strea­ming­dienste wie Netflix kann man im EU-Ausland nutzen. Dann braucht es nur ein inter­netfä­higes Gerät wie einen Laptop, ein Smart­phone oder Tablet und einen Inter­netzu­gang. Alter­nativ zu einem mobilen Endgerät lässt sich auch mittels Strea­mingstick - zum Beispiel Google Chro­mecast oder Amazon Fire TV - fern­sehen. Viele Hotel-Fern­seher in Urlaubs­gebieten sind inzwi­schen Smart-TVs bzw. erlauben den Anschluss eines Strea­ming-Sticks an die HDMI-Schnitt­stelle des TV.

Für Programme aus dem Urlaubs­land gelten diese Einschrän­kungen frei­lich nicht. Große­vents wie Olympia werden in der Regel auch dort im TV über­tragen und sind dann auch per Internet zu sehen. Der Nutzer muss aller­dings dann Sprach­bar­rieren in Kauf nehmen, falls er der Landesprache nicht mächtig ist.

VPN als Tunnel

Wer die Kosten eines Strea­ming-Abos scheut, kann durch die Verwen­dung eines VPN, eines Proxy-Servers oder diverser Apps Inhalte von deut­schen TV-Sendern streamen und damit das Geoblo­cking oder ein Abo mit einem kosten­pflich­tigen Anbieter umgehen. Das gilt insbe­son­dere beim Urlaub außer­halb der EU. Hier ist es oft die einzige Möglich­keit, deut­sches Fern­sehen via Strea­ming ohne Geoblo­cking zu genießen. Wie das funk­tio­niert, haben wir in einem weiteren Ratgeber erklärt.

Mehr zum Thema Fernsehen