Gewarnt

Aktuelle Unwetterwarnungen im Urlaub erhalten

Es gibt diverse Apps für Kata­stro­phen­alarm-Meldungen. Doch manche funk­tionieren nur inner­halb Deutsch­lands. Ein Portal infor­miert über alle Ereig­nisse in Europa.
Von dpa /
AAA
Teilen (2)

Das Portal meteoalarm
Das Portal meteoalarm
Reisende sollten sich an ihrem Urlaubsort auf dem Laufenden halten, ob in der Region mögli­cher­weise Unwetter drohen. Dies wurde in dieser Woche durch die starken Unwetter in Grie­chen­land deut­lich, von denen auch Touristen betroffen waren.

Einen Über­blick für einen großen Teil Europas bietet dazu die Website meteoalarm.eu. Sie wird gemeinsam von natio­nalen Wetter­diensten betrieben und zeigt für Regionen in mehr als 30 Ländern auf Englisch und in der Landes­sprache Warn­hinweise an.

Wetter-Apps funk­tionieren oft nur im Heimat­land

Idea­lerweise haben Touristen außerdem eine Wetter-App auf ihrem Smart­phone. So können sie die Vorher­sagen im Blick behalten und sich im Zweifel dann auf meteoalarm.eu genauer infor­mieren, ob es in ihrer Urlaubs­region extremes Wetter geben könnte, empfiehlt Uwe Kirsche vom Deut­schen Wetter­dienst (DWD) in Frank­furt.

Die Warn­wetter-App des DWD gibt in der kosten­freien Version Warn­hinweise für Regionen inner­halb Deutsch­lands aus, nicht jedoch für andere Regionen Europas. Denn das liegt jeweils im Zustän­digkeits­bereich des natio­nalen Wetter­dienstes eines Landes.

Grund­sätz­lich gilt: Bei Warnungen zum Beispiel vor schwerem Sturm oder schweren Gewit­tern sollten Urlauber unbe­dingt Schutz suchen und am besten in ihrer Unter­kunft bleiben, rät Kirsche. Keines­falls sollten sie das Unwetter als Foto-Gele­genheit begreifen, um zum Beispiel am Strand spek­taku­läre Bilder zu machen, warnt der Experte.

Nicht nur im Urlaub, auch zu Hause helfen Wetter-Apps beim Planen. In einem sepa­raten Artikel haben wir erläu­tert, wie Sie Wetter-Infos auch ohne App aufs Smart­phone erhalten.

Teilen (2)