Verwirrung

Unitymedia vergibt scheinbar IP-Adressen aus Österreich

Liberty-Global-Tochter hat IP-Adressen anderer Töchter übernommen
Von Thorsten Neuhetzki
AAA
Teilen (2)

Wenn die IP-Adresse vermeintlich aus dem falschen Land stammt, kann das für den Kunden ärgerlich seinWenn die IP-Adresse vermeintlich aus dem falschen Land stammt, kann das für den Kunden ärgerlich sein Deutsche Internet­nutzer sind in aller Regel auch mit einer deutschen IP-Adresse im Internet unterwegs. Das ist vor allem dann für die Surfer relevant, wenn sie Dienste nutzen, die den Kunden lokalisieren oder ihm aufgrund seines Auf­enthalts­ortes bestimmte Dienste ermöglichen oder sperren. Viele Web­seiten blenden aufgrund des vermuteten Auf­enthalts­ortes das aktuelle Wetter ein, andere erlauben oder sperren den Aufruf von Videos oder Musik. Ärgerlich wird es für den Nutzer, wenn dieser eine Adresse zuge­wiesen bekommt, die vermeintlich aus dem Ausland stammt.

So berichtete uns Heiko S. aus Hessen, er habe von seinem In­ternet­anbieter Unitymedia eine österr­eich­ische IP-Adresse zu­gewiesen bekommen. "Nun ist eine IP aus Österreich an sich kein Problem. Im konkreten Fall wurde ich 'nur' auf die Öster­reichische Seite eines Online­händlers umgeleitet", sah S. den Fall pragmatisch. Zurecht stellte er unserer Redaktion aber die Frage: "Was machen die Kunden, die lokal begrenzte Dienste wie z.B. Zattoo oder eine Mediathek nutzen wollen?"

Unitymedia-Adresse kam nur scheinbar von UPC aus Österreich

Wie kam es zu der vermeintlichen österreichischen IP-Adresse? S. überprüfte die Adresse und stellte fest, dass sie nach seinen Recherchen UPC aus Österreich zugewiesen wurde. UPC ist in unserem südlichen Nachbarland genauso Kabelanbieter wie Unitymedia in Hessen und gehört - wie auch Unitymedia - zu Liberty Global. Die Vermutung des Kunden: Die IP-Adressen werden unter den Tochtergesellschaften nach Bedarf ausgetauscht.

Dieser Darstellung widerspricht der Anbieter. "Unitymedia KabelBW vergibt nur IP-Adressen, die auch für uns registriert sind", heißt es in einer Stellungnahme. Allerdings: "Durch die enge Zusammenarbeit mit anderen Liberty-Global-Töchtern kommt es vor, dass IP-Adressen verwendet werden, die zuvor bereits in anderen Gesellschaften genutzt wurden." Internetdienste, welche die Lokalisierung nicht auf Basis der aktuellen Registrierung vornehmen, können daher zu falschen Ergebnissen kommen und so zum Beispiel deutsche Unitymedia-Kunden in Österreich verorten, erklärt uns ein Sprecher des Unternehmen. "Dieses Problem liegt nicht im Verantwortungsbereich von Unitymedia KabelBW und kann nicht von unserer Seite behoben werden." Man weise bei Bekanntwerden den entsprechenden Dienst auf das Problem hin und empfehlen auch den Kunden, ebenfalls um eine Aktualisierung der Daten zu bitten.

Übrigens: Manchmal gibt es Gründe, die eigene IP-Adresse zu verschleiern. Dazu haben wir zu einem früheren Zeitpunkt eine Meldung veröffentlich.

Teilen (2)

Mehr zum Thema IP-Adresse