Frequenzen

Neue Sender: Unitymedia sortiert alle Sender im Kabel neu

Unitymedia räumt sein Kabelnetz auf. Nach der Analogabschaltung bekommen nahezu alle Digitalsender neue Frequenzen - bei allen Kunden.
AAA
Teilen (164)

Unitymedia ordnet seine Sender neuUnitymedia ordnet seine Sender neu Nach der Analogabschaltung kommt die Neubelegung. Unitymedia wird in seinen Kabelnetzen in Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Hessen die Sendeplätze neu belegen. Gleichzeitig kommen neue HD- und SD-Sender ins Kabel. Für die Kunden bedeutet das, dass sie einen Sendesuchlauf starten müssen.

Die Umstellung betrifft 6,4 Millionen Haushalte. Pro Bundesland wird es einen Tag geben, an dem die Umstellung erfolgen wird - den so genannten Change Day. Dieser ist am 29. August in Nordrhein-Westfalen, am 5. September in Hessen und am 12. September in Baden-Württemberg. 95 Prozent der Sender bekämen dann einen neuen Kanal.

Mit den Sendernummern ändert Unitymedia auch die Belegung im Frequenzspektrum seines Kabels. So wandern digitale TV-Programme auf niedrigere Frequenzbereiche, wo zuvor analoge Fernsehprogramme angesiedelt waren. Auf diese Weise optimiere Unitymedia die Qualität seines Fernsehsignals, heißt es. Gleichzeitig werden Frequenzlücken geschlossen, die nach der Analogabschaltung brach lagen. Die Frequenzspektren können damit effektiver genutzt werden - insbesondere im Hinblick auf neue Breitbanddienste wie DOCSIS 3.1. Hier sind möglichst zusammenhängende Frequenzbereiche von Vorteil.

Zahlreiche neue Free-TV-Sender

Im Zuge der Neubelegung gibt es auch neue Sender. So werden der Norddeutsche Rundfunk (NDR) und der Bayerische Rundfunk (BR) künftig im gesamten Verbreitungsgebiet in HD zu empfangen sein. Zudem speist Unitymedia mit Health.tv, Welt der Wunder TV und God.tv in SD sowie QVC Beauty & Style in HD vier neue Privatsender ein.

Das müssen die Nutzer tun

Von Unitymedia bereitgestellte Receiver und viele moderne Fernsehgeräte mit Kabelempfänger (DVB-C-Tuner) erkennen die neue Kanalbelegung in der Regel automatisch. Bei den meisten Fremdgeräten ist ein Sendersuchlauf erforderlich. Je nachdem, ob ein Gerät die Unitymedia Sendernummern (LCN) erkennt oder nicht, werden die Sender anschließend in der neuen Logik aufgelistet. In den Geräten der Kunden gespeicherte Verweise auf alte Sendeplätze laufen nach der Neuordnung ins Leere. Kunden müssen individuelle Favoritenlisten daher in jedem Fall neu anlegen. Die aktuelle Senderübersicht sowie Tipps für Kunden und Fernsehtechniker stellt Unitymedia online unter http://www.unitymedia.de/changeday bereit.

Teilen (164)

Mehr zum Thema Fernsehen