Highspeed

Unitymedia: Erste Stadt bekommt Gigabit per Kabel mit DOCSIS 3.1

In nahezu ganz Bochum soll schon Anfang kommenden Jahres eine Datenrate von 1 GBit/s verfügbar sein. Das gab Unitymedia heute in Hannover bekannt.
Von der CeBIT in Hannover berichtet
AAA
Teilen (37)

Unitymedia CEO Lutz Schüler unterschreibt die Verträge mit der Stadt BochumUnitymedia CEO Lutz Schüler unterschreibt die Verträge mit der Stadt Bochum Auf der CeBIT hat der Kabelnetzbetreiber Unitymedia heute bekanntgegeben, dass Bochum die erste Großstadt Deutschlands werden soll, die nahezu flächendeckend Gigabit-Geschwindigkeiten bekommen wird. Eine entsprechende Kooperation hat der Netzbetreiber heute in Hannover vereinbart und damit auch einen Bericht der WAZ von heute früh bestätigt.

Um das Ziel erreichen zu können, gibt es eine Kooperation zwischen dem Kabelnetzbetreiber Unitymedia, der Stadt Bochum und den Stadtwerken Bochum. Sie wurde heute im Beisein von Nordrhein-Westfalens Wirtschaftsminister Garrelt Duin auf der CeBIT in Hannover bekannt gegeben. In einer Absichtserklärung haben die Partner eine gemeinsame Initiative "Gigabit-City Bochum" vereinbart. Diese soll bis zum Ende des Jahres 2018 mehr als 95 Prozent der Bochumer Haushalte und Unternehmen in die Lage versetzen, Internet mit Gigabitgeschwindigkeiten zu nutzen.

DOCSIS 3.1 kommt zum Einsatz

Technisch greift Unitymedia dafür auf sein Kabelnetz zurück. Dieses besteht in Teilen bereits heute aus Glasfaserleitungen, die an Netzelementen dann auf Koaxialleitungen übergeben werden. Dafür stattet Unitymedia sein glasfaserbasiertes Kabelnetz in Bochum mit gigabitfähigen Netzelementen aus und führt bis 2018 den neuen Übertragungs­standard DOCSIS 3.1 ein, der Basis für die Datenübertragung im Kabelnetz ist. Dadurch wird in der Ruhr-Metropole eine breite Versorgung mit Gigabit-Bandbreiten möglich. Ab dem ersten Quartal 2018 können Bochumer Haushalte und Unternehmen bei Unitymedia Gigabit-Tarife buchen. Unitymedia erreicht über sein Netz vor Ort heute bereits etwa 171 000 Haushalte – das sind rund 90 Prozent aller Bochumer Haushalte.

Zum Upstream wollte Unitymedia-Chef Lutz Schüler gegenüber teltarif.de auf Nachfrage noch keine Angaben machen. Diesen wolle man zum Marktstart kommunizieren. Aus gut informierten Kreisen war jedoch am Rande der Bekanntgabe zu hören, dass der Upstream deutlich oberhalb des heute maximalen Upstreams von 10 MBit/s liegen werde. Dem Vernehmen nach wird der Upstream auch den VDSL-Vectoring-Upstream von 40 MBit/s übertreffen. Keine Angaben gab es auch zu den Preisen. Sie werden jedoch massenmarktfähig sein, versprach Schüler.

Um weitere, bislang unterversorgte Stadtgebiete mit Glasfaser zu erschließen, beantragt die Stadt Bochum Mittel für Infra­struktur­maßnahmen aus dem Bundesförderprogramm für den Breitbandausbau. Die Stadtwerke Bochum haben bereits 16 000 Wohneinheiten in der Ruhrmetropole per Glasfaser angeschlossen. Bis Ende 2018 werden die Stadtwerke ihr Netz weiter ausbauen und über ihr bestehendes Netz Gigabit­geschwindigkeiten anbieten.

Unitymedia-Chef Schüler: Weitere Städte folgen

Unitymedia-Chef Lutz Schüler zeigte sich überzeugt vom Erfolg dieses Schrittes: "Derzeit reden viele über die Gigabit­gesellschaft. Wir schaffen Fakten und machen Bochum zur ersten Gigabit-City – nicht nur in Deutschland, sondern auch im europaweiten Kabelnetz unserer Konzernmutter Liberty Global", so der CEO des Unternehmens. Gleichzeitig kündigte er an: "Viele weitere Städte werden folgen."

Auf einer Hintergrund-Seite erklären wir Ihnen technisch, was sich hinter DOCSIS 3.1 verbirgt. Vodafone hat den neuen Übertragungsstandard vor wenigen Wochen bereits in der Praxis getestet und dabei 8,4 GBit/s erreichen können. Gestern hatte Vodafone als Zwischenschritt zum Gigabit-Netz den Ausbau des Kabelnetzes auf 500 MBit/s angekündigt.

Teilen (37)

Mehr zum Thema CeBIT